Knappe Niederlage in Düsseldorf

Die ersten Herren der Marburg Saints unterlagen am vergangenen Sonntag Düsseldorf Lacrosse knapp mit 7:9. Im zweiten Auswärtsauftritt der Saison erwischten die Heiligen einen klassischen Fehlstart. Mangelnde Konzentration erlaubte Düsseldorf drei schnelle und viel zu einfache Tore.

0:3 nach gerade einmal sechs gespielten Minuten, so hatte man sich den Spielauftakt aus Marburger Sicht nicht vorgestellt. Doch in der Folge fanden die Lahnstädter besser ins Spiel und nahmen die Groundballkämpfe an. Folgerichtig fiel in der zehnten Minute der Anschlusstreffer. Im zweiten Spielabschnitt dominierten zunächst wieder die Düsseldorfer und schraubten das Ergebnis auf 1:5. In dieser Phase verschenkten die Marburger viel zu viele Bälle in der Offensive und ermöglichten dem Gegner so enorme Ballbesitzanteile. Doch ab der 30. Spielminute drehte die Saints-Offensive plötzlich auf. Diesmal gelangen unseren Herren drei Tore in Folge, 4:5 Halbzeitstand, alles noch offen.

Dem bisherigen Spielverlauf entsprechend scorten auch im dritten Viertel die Düsseldorfer zuerst und erspielten sich eine recht komfortable 4:7 Führung. Doch „aufgeben“ war an diesem Sonntag keine den Saints bekannte Vokabel. Mit harter Verteidigung und schön herausgespielten Schüssen arbeiteten sich die Marburger heran und glichen schließlich sieben Minuten vor Spielende aus. Auf einmal war das Spiel offen und die Spannung stieg. Nach ungenutzter Überzahlsituation waren es jedoch die Düsseldorfer die mit einem unglücklich versprungenen Trudeltor auf 7:8 erhöhten. Marburg schmiss jetzt alles nach vorne, doch der Ausgleich sollte nicht noch einmal gelingen. Stattdessen liefen die Hausherren einen Fastbreak zum 7:9 Endstand.

Trotz der Niederlage konnten die Saints halbwegs zufrieden nach Hause fahren. Anders als noch gegen Frankfurt verkaufte man sich teuer und Einsatz sowie Moral stimmten definitiv. Die drei Wochen bis zum nächsten Spiel bieten Zeit, das eigene Spiel weiter zu verbessern. Dann wird es endlich Zeit für den ersten Sieg in der ersten Liga!

Es spielten:

Martin Pauler, Felix Leidorf, Till Balla, Lukas Mellinger, Valentin Papendorf, Tom Bormann, Thorben Fiswick (2 Tore), Kai Sontowski (2), Sascha Henrici, Johannes Maier, Vincent Umathum, Carlo Truyen (1), Rene Lüftner, Evangelos Panagiotou (1) und Julian Opper (1)

Saints zahlen Lehrgeld

Vergangenen Sonntag gab es endlich wieder Erstliga-Lacrosse in Marburg zu sehen. Die erste Mannschaft der Herren empfing Frankfurt zum Hessenderby. Schon im ersten Viertel ergab sich auf Marburger Seite ein ähnliches Bild wie zu Beginn des Spiels gegen Aachen. Der Gegner hielt kontrolliert den Ball und wartete geduldig auf Chancen, während die Saints vor allem in der Defensive gefordert waren. Gegen Ende des Spielabschnitts kam es folgerichtig zum Doppelschlag: 0:2 lag Frankfurt auf einmal vorne.

Und so richtig zum Vergessen waren die nächsten 20 Minuten. Die Lahnstädter verloren zu viele Bälle, waren in der Rückwärtsbewegung zu langsam und fingen sich sage und schreibe sechs Tore. Ein einziger Angriff wurde zum zwischenzeitlichen 1:7 vernünftig abgeschlossen. Klar wurde, dass in der ersten Liga ohne volle Konzentration nichts zu holen ist. Der Spielstand zur Halbzeit war in jedem Fall ein ordentlicher Dämpfer.

Nichtsdestotrotz hieß es jetzt zu zeigen, dass man auch Lacrosse spielen kann. Kampf und Einsatz waren angesagt. Mit zunehmenden Spielverlauf konnten so zumindest einige vergessene Grundlagen wiedergefunden werden. Marburg schaffte es den Ballbesitz ausgeglichener zu gestalten und einige vernünftige Spielzüge zu Ende zu bringen. Die Frankfurter Führung aus der ersten Hälfte war allerdings nie in Gefahr. Der Heimauftakt endete mit 3:12. Für dieses Resultat gibt es keine Ausreden oder Entschuldigungen. Im Gegenteil: in den nächsten Wochen ist für jeden Saint harte Arbeit im Training angesagt!

Es spielten: Martin Pauler, Felix Leidorf, Till Balla, Jeff Struble, Jan Stephan, Thomas Hinterecker, Peter Konertz, Carlo Truyen, Alexander Steyer, Sascha Henrici, Tibor Müllner, Johannes Maier, Tom Bormann (1 Tor/0 Assists), Vincent Umathum, Julian Opper, Evangelos Panagiotou (1/0) und Alexander Seitz (1/0)

Auftakt in die erste Bundesliga

Am vergangenen Samstag konnte sich die zweite Mannschaft der Saints in der SG mit Frankfurt 2 gegen die SG Aachen-Maastrich mit 6:3 durchsetzen. Die ersten Herren wollten am Sonntag im Spiel gegen das erste Team von Aachen ein ähnliches Ergebnis erzielen. Bei ihrer Rückkehr in die erste Liga präsentierten sich die Lahnstädter auch direkt kampfstark und präzise im Abschluss. Nach 17 Minuten stand es 3:0 für unsere Marburger.

Im zweiten Viertel begann Aachen allerdings anfängliche Nervositäten abzustellen und konnte sich auf 4:2 heranarbeiten. In der Folge gelang es den Saints immer schlechter Bälle im Angriff zu halten und die Defensive gerat mehr und mehr unter Druck. Einige Male war Goalie Martin Pauler gefordert, zeigte unter Beschuss allerdings eine Sahneleistung. Trotzdem gelang es der geduldigen Aachener Offensive durch starke Pässe vors Tor letztlich zwei weitere Tore zu erzielen und auszugleichen. Neben Martin zwischen den Pfosten wurden unsere Herren vor allem vom Marburger Nachwuchs in Person von Kai Sontowski im Spiel gehalten. Er glänzte bei seinem Erstligadebüt mit drei Toren, und schoss zwischenzeitlich das 5:4. Doch Aachen konnte quasi im Gegenangriff abermals ausgleichen. Ausgeglichen ging es damit in den letzten Spielabschnitt.

Leider schwanden bei den Marburgern, die nur mit 13 Mann angereist waren, jetzt zusehends die Kräfte. Bedingt durch müde Beine und zu viele unnötige Strafzeiten, kam es dazu, dass die Marburger den Ball nicht mehr aus der eigenen Hälfte bekamen. So konnte sich der Gastgeber in den letzten 20 Minuten drei weitere Tore und einen letztlich verdienten Sieg herausspielen. Der Sensationsstart sollte nicht gelingen. Trotzdem kehrt unsere erste Mannschaft mit einigen positiven Erkenntnissen aus dem Dreiländereck zurück. Mit nur einem nominellen Defender angereist startete man ordentlich in die höhere Liga und kämpfte um jeden Ball. Vor allem die Jugendspieler Peter Konertz und Kai fügten sich klasse in das Team ein. Mit Zuversicht geht es demnach in die nächsten großen Aufgaben gegen die letztjährigen Playoffteilnehmer Frankfurt 1 und Köln 1.

Es spielten: Martin Pauler, Till Balla, Rene Lüftner, Carlo Truyen, Alexander Steyer, Sascha Henrici, Thorben Fiswick, Vincent Umathum, Kai Sontowski (3 Tore/0 Assists), Peter Konertz, Evangelos Panagiotou (0/2), Julian Opper (1/0) und Johannes Rotter (1/0)

Über zwei Jahre ist es nun her, dass die Marburg Saints die höchste deutsche Spielklasse verlassen mussten. Im Winter 2012/13 mussten sich die Marburger Lacrosser eingestehen, dass sie ihre Abgänge in dieser Saison nicht kompensieren konnten und stiegen somit bereits in der Winterpause freiwillig in die Zweite Bundesliga West ab. Die Enttäuschung darüber ihre 10. Jubiläumssaison nicht in der Ersten Liga feiern zu können, wich schnell der Erkenntnis, dass einiges an Wiederaufbau für die kommenden Saisons passieren musste. Mit vereinten Kräften wurde an der Mission Wiederaufstieg gearbeitet und am Ende gelang sie doch unerwartet früh.

Nach einer durchwachsenen Hinrunde in der Saison 2014/15, in der die Lahnstädter zu Hause zwar eine Macht waren, auf fremden Plätzen jedoch Niederlagen hinnehmen mussten, sah es noch in der Winterpause nicht nach einem Aufstieg in diesem Jahr aus. Die Mission von Spielercoach Evangelos Panagiotou die abwehrstarken Saints in ein Offensiv schlagkräftiges Team umzuwandeln erwies sich als längerer Prozess. Zu Gute kam den Heiligen jedoch eine außergewöhnlich ausgeglichene zweite Liga in der jeder jeden schlagen konnte – außer natürlich die wie üblich dominanten Cologne Indians. Dieser Brocken wartete auf die Saints jedoch erst am letzten Spieltag der Saison. Alle zart gehegten Aufstiegsträume am Ende der Rückrunde zerplatzten jedoch, als man sich am vorletzten Spieltag den Münster Mohawks in einem kontroversen Spiel mit einem Tor geschlagen geben musste. Das Spiel zeigte noch einmal alles auf, was in der vergangenen Saison nicht gut lief bei den Saints und dennoch fehlte am Ende hauptsächlich das letzte Quäntchen Glück, um ein schlechtes Spiel doch noch zu gewinnen.

In der darauffolgenden Woche ging es in das Lacrosse Powerhouse Köln. Gegen die zweite Mannschaft der Indians sollte die Saison zumindest nicht kampflos hergeschenkt werden, doch es kam alles ganz anders. Die Saints starteten ausgesprochen gut in das Spiel und konnten sich vor allem defensiv gegen die anstürmenden Kölner behaupten. Jedoch kam auch die Marburger Offensive immer besser ins Rollen. Am Ende eines nervenaufreibenden Spieles konnten die Saints einen 9:7 Sieg aus Köln entführen und ihre Saison zu einem sehr erfreulichen Abschluss bringen. Weil die Münster Mohawks zeitgleich gegen Kassel verloren und die Saints den direkten Vergleich gegen die Kaiserslautern Lumberjacks gewonnen hatten, standen die Lahnstädter plötzlich unerwartet doch wieder auf einem Aufstiegsrang der Zweiten Bundesliga West. Gemeinsam mit den Ruhrpott Pirates konnten die Marburg Saints nach zwei Jahren Abstinenz also wieder in die höchste deutsche Spielklasse aufsteigen. Im Zuge der Saisonvorbereitung und als Vorgeschmack auf die kommende Saison findet der alljährliche Bundesliga West Cup am 30.08.2015 in Marburg statt.

Die Saints freuen sich auf eine tolle neue Saison in der Ersten Bundesliga West und möchten allen Freunden, Fans, Helfern und Verantwortlichen für eine tolle Saison 2014/15 danken.

Einen ausführlicheren Spielbericht zum Köln II Spiel gibt es hier: http://marburg-saints.com/spielbericht/2759-2/

Die Herren der Marburg Saints bringen die Saison noch mit einem Sieg gegen die Cologne Indians erfolgreich zu Ende!

Vielen Dank an alle beteiligten Teams, es hat Spaß gemacht!

Herzlichen Dank auch an dieser Stelle an Trainer und Stab des Vereins, sowie allen Helfern und Fans die uns bei den Spielen zur Seite standen!

Go Saints!

Herrenteam feiert Auswärtssieg gegen Köln II

Am Sonntag machten sich die Saints auf den Weg in die Hochburg des Karnevals um ihr letztes Saisonspiel zu bestreiten. Die Vorzeichen standen nicht gut für unsere Marburger. Zuletzt hatte man nach schwacher Leistung in Münster verloren, während das zweite Team der Cologne Indians mit nur einer Niederlage schon als Meister der 2. Liga West feststand. Doch die Saints waren entschlossen zum Abschluss der Saison noch einmal alles rauszuhauen.
Das Spiel begann mit einem gewonnenen Faceoff von Köln. Überhaupt hatten die Domstädter in den ersten Spielminuten deutlich mehr Ballbesitz, u.a. weil einige Clearversuche der Saints scheiterten. Da die Kölner aber im Abschluss nicht genug Präzision zeigte und der Pfosten einmal rettete konnten unsere Herren in der zehnten Spielminute durch Johannes Rotter mit 0:1 in Führung gehen. Die Offensive der Marburger kam danach besser ins Spiel und es folgten zwei weitere Tore, bevor den Indians mit dem Pfiff zum Quarterende der Anschlusstreffer gelang.
Der nächste Spielabschnitt war von stabilen Defensivleistungen auf beiden Seiten geprägt. Den Kölner gelang in der 28 Spielminute der Anschlusstreffer, dann folgte zähes Verteidigen. Zwar gab es einige Schussgelegenheiten, mindestens zweimal klingelte der Pfosten, doch kein Ball fand den Weg ins Netz. Erst wenige Sekunden vor der Halbzeit gelang den Marburgern in Person von Julian Opper das nächste Tor.
In der Halbzeit machten die Saints sich bewusst, dass dieses Spiel noch lange nicht vorbei war. Zwei Tore Vorsprung waren ob der vielen ausgelassenen Chancen der Kölner viel zu wenig. Es galt weiterhin Vollgas zu geben und um jeden Ball zu kämpfen. Und der Start in die zweite Hälfte gelang gut. Die Saints erkämpften sich mehr Ballbesitz als in den ersten 40 Minuten und konnten bald auf 2:5 erhöhen. Doch das nächste Tor sollte wieder den Indians gelingen. Das Spiel blieb eng. Dieses Mal war setzte Julian Opper Evangelos Panagiotou in Szene, der mit dem Buzzer zum 3:6 traf.
Was jetzt folgte waren 20 Minuten äußerst spannendes Lacrosse. Es ging auf und ab. Das 4:6, 4:7, 5:7 und 5:8 fielen alle innerhalb der ersten acht Minuten des Schlussabschnitts. Deutlich merkte man den Kölner an, dass sie sich trotz der verletzungsbedingten Auswechslung ihres Goalies gegen die drohende Niederlage wehrten. Bis zur 71. Spielminute schmolz der Vorsprung der Saints auf 7:8. Und die Indians drückten weiter, doch jetzt war es vor allen Dingen Martin Pauler im Tor der Marburger, der mit starken Safes glänzte. Kurz vor Abpfiff wendete sich dann das Blatt zu Marburger Gunsten. Erst konnte sich durch harte Defensive der Ball erkämpft werden, dann wurde dieser gegen das Pressing der Kölner behauptet und mit einem glücklichen Kullerball sogar ins gegnerische Tor befördert – 7:9 – Endstand.

Mit diesem Sieg, der den Marburger Herren wirklich alles abverlangte, gelang ein versöhnlicher Abschluss einer eher unkonstanten Saison. Vielen Dank an die Cologne Indians Lacrosse für dieses faire, spannende Spiel.

Herzlich möchten wir uns auch bei unserer #40 Jeff Struble und unserer #31 Rene Lüftner bedanken, die ihr voraussichtlich letztes Spiel im Dress der Marburg Saints bestritten. Ihr habt auf und neben dem Spielfeld immer alles für den Verein gegeben, Sticks Up!

In Köln spielten: Martin Pauler, Felix Leidorf, Jeff Struble, Lukas Mellinger, Sascha Henrici, Thorben Fiswick (1 Tor/0 Assists), Carlo Truyen, Vincent Umathum (1/0), Tom Bormann, Johannes Maier, Alexander Steyer (0/1), Rene Lüftner, Julian Opper (4/1), Johannes Rotter (2/0) und Evangelos Panagiotou (1/1)

Saints kassieren bittere Niederlage gegen Mohawks

Am vergangenen Sonntag machten sich unsere Herren auf den weiten Weg nach Münster, um das vorletzte Spiel dieser Saison zu bestreiten. Und es sollte aus Marburger Sicht kein guter Lacrossetag werden. Die Münster Mohawks Lacrosse e.V. dominierten das Spiel gleich zu Beginn. Schnell stand es 2:0 für das Heimteam. Die Beine unserer Saints wirkten langsam auf dem ungewohnten Naturrasen, Groundballs gingen reihenweise verloren.
Zum Ende des ersten Quaters folgte dann eine kurze Aufholjagd. Durch 2 Treffer von Evangelos Panagiotou ging man mit einem Unentschieden in den nächsten Spielabschnitt. Gleich nach Wiederanpfiff konnten die Heiligen in Person von Johannes Rotter sogar noch ein Tor drauflegen. Doch in der Folge überließ man wieder den Mohawks den Ball. Viele Clears wurden nicht richtig zu Ende gespielt, viele Bälle leicht hergeschenkt – und das obwohl jeder Groundballfight enorme Kraft kostet und die Münsteraner auf eigenem Platz deutlich mehr Bälle aufsammelten. Münster kontrollierte Ball und Spiel und drehte das Ergebnis zu Beginn des 3. Viertels auf 6:4. Zwar gelang den Saints noch der Anschluss zum Ende desselbigen Viertels, doch dann folgte der offensive Einbruch.
20 Minuten lang, kämpften die Heiligen um jeden Ball und spielten sich unzählige gute Schussmöglichkeiten heraus. Doch entweder scheiterte man am eigenen Unvermögen oder am glänzend aufgelegten Goalie der Mohawks. Die eigene Defensive stand auf einmal besser, doch wer hinten liegt und den Ball einfach nicht ins Tor bekommt kann eben kein Spiel gewinnen.

Somit bleibt uns nichts übrig, als den Münster Mohawks zum verdienten Sieg zu gratulieren. Lasst uns hoffen, dass die 2. Bundesliga West auch in der nächsten Saison so ausgeglichen und spannend bleibt.
Zudem bedanken wir uns nochmals bei den HC Kassel Raccoons Lacrosse fürs Reffen und bitten die unnötig aufgeladene Stimmung nach dem Spiel zu entschuldigen.

Am nächsten Wochenende steht für die Saints ein weiteres schweres Auswärtsspiel gegen Köln II an.

Für die Saints spielten:
Martin Pauler, Felix Leidorf, Jan Stephan, Jeff Struble, Lukas Mellinger, Sascha Henrici, Thorben Fiswick (0 Tore/2 Assists), Carlo Truyen, Tom Bormann, Peter Konertz (1/0), Rene Lüftner, Julian Opper (1/0), Johannes Rotter (1/0) und Evangelos Panagiotou (2/1)

IMG_0678Am vergangenen Sonntag bestritten unsere Herren ihr letztes Heimspiel für diese Saison. Strahlender Sonnenschein und beste Frühlingstemperaturen baten beste Rahmenbedingungen für ein feines Lacrossespiel. Zu Gast wahren die Racoons aus Kassel, gegen die man sich im Hinspiel mit 9:3 durchsetzen konnte.

Los ging es. Unsere Saints versuchten direkt Druck auf den Gegner aufzubauen und den Ball zu bewegen. Doch ein netter Fastbreak der Waschbären bedeutete das 0:1. Kopf hoch und weitermachen lautete die Devise. Sebastian Leja und Thorben Fiswick korrigierten das Ergebnis noch im 1. Viertel auf 3:1 für das Heimteam.

Im zweiten Viertel kam Sicherheit in das Marburger Spiel und so wurde der Spielstand durch Tore von Julian Opper, Sebastian Leja, Rene Lüftner, Andreas Marx und Johannes Rotter deutlicher (8:2 zur Halbzeit).

Der dritte Spielabschnitt brachte dann den Schlendrian mit sich und auf einmal witterte Kassel Morgenluft. Mit 2:4 ging dieses Quarter an die Racoons. Auch im letzten Spielabschnitt ging es hin und her. Durch schönes Zusammenspiel kreierten die Marburger einige Chancen, doch vor dem Tor fehlte auf einmal die nötige Präzision. Trotzdem wurde der Heimsieg mit drei weiteren Toren untermauert. Am Ende stand es 13:7 für die Marburg Saints.

Ein aus Marburger Sicht erfreuliches Ergebnis rundete die gute Teamleistung, sowohl in der Defensive als auch vor dem Tor ab. Insgesamt trugen sich 7 Spieler in die Scorerliste ein. Als nächste Aufgaben stehen im Mai die Auswärtsspiele gegen Münster und Köln II an.

Es spielten für Marburg:
E. Panagiotou, Felix Leidorf, Jan Stephan, Thorben Fiswick (2 Tore/1 Assist), Sascha Henrici (1/0), Rene Lüftner (1/0), Johannes Maier, Andreas Marx (1/0), Lukas Mellinger, Crischan Scheuermann, Alexander Steyer, Carlo Truyen (0/1), Vincent Umathum (0/1), Sebastian Leja (3/0), Julian Opper (2/1) und Johannes Rotter (3/0)