Beiträge

Am vergangenen Sonntag, dem 06.05.2018, kamen die Gäste aus Kassel, um dem Vfl 1860 Marburg- Marburg Saints Paroli zu bieten. Bei bestem Lacrosse-Wetter, freuten sich beide Teams auf eine bissige und hitzige Partie.

Zur Ausgangslage: Wenn unsere Heiligen dieses Spiel gewinnen, wäre Ihnen die vorzeitige Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Somit ging es mit großer Motivation und Elan in die kommende Partie.

Gleich zu Beginn des ersten Quarters waren unsere Heiligen durch unsere Nummer #23 (Julian Opper) erfolgreich, der schon nach eineinhalb Minuten das erste Mal zuschlug. Nun galt es, die Konzentration hoch zu halten und die Waschbärenbande aus Kassel gar nicht erst zum Zuge kommen zu lassen. Leider missglückten die guten Vorsätze der letzten Trainingseinheiten und die Lahnstädter fingen sich in der achten Minute das erste Gegentor. Deutlich wurde, dass sich die Kontrahenten erst einmal aufeinander einstellen mussten. Ungenaue Clears, schlechte Pässe und Unsicherheiten im  Abschluss dominierten das erste Quarter. So stand es nach 20 Minuten 1:1.

Leider waren es die Nordhessen, die wacher aus der Viertelpause kamen und schon nach 20 Sekunden das erste Mal netzten. Doch auch die Marburger blieben am Drücker und glichen fünf Minuten später erneut aus. Diesmal war es unsere Nummer #27 (Thorben Fiswick), der den Kasslern Paroli bot. Doch auch in den folgenden Minuten schienen sich die Heiligen nicht so richtig fangen zu wollen. Weiterhin prägten schlechte Pässe und fehlende Absprache das Spielgeschehen der Marburger. Keinem der beiden Teams gelang es, sich abzusetzen und einen deutlichen Vorsprung herauszuspielen. Somit endete das zweite Quarter mit 4:3 aus Sicht der Kasseler.

Nachdem uns Coach Evangelos Panagiotou (#13) in der Pause die Leviten las, sollte in der zweiten Hälfte alles besser werden. Leider schienen die Gastgeber Ihren Willen erneut im Clubhaus vergessen zu haben und für die Zuschauer bot sich dasselbe Geschehen wie schon in den ersten zwei Vierteln. Keiner wollte so wirklich Verantwortung übernehmen, was uns das erste Mal im Spiel zum zwei-Tore Rückstand führte. Glücklicherweise konnte unsere #31 (Rene Lüftner) noch kurz vor Ende des dritten Viertels auf 5:6 verkürzen.

Mit Beginn des letzten Viertels wirkten die Gastgeber auf einmal wie ausgewechselt. Durch ein „Two Man-Down“ der Gäste gelang es den Lahnstädtern mit einem Doppelschlag innerhalb von einer Minute in Führung zu gehen. So war es unser Jüngster im Team (#29 Luis Stetzka) und erneut unsere #27, die die Wende herbei führten. Von nun an agierten die Gastgeber wesentlich wacher und energiebetonter. Sowohl in der Defensive als auch in der Offensive schlichen sich keine großartigen Fehler mehr ein, was immer wieder zu Vorstößen auf das gegnerische Tor führte. So konnte sich unsere #16 (Kai Sontowski), nach einem verheilten Bänderriss, auch noch in die Torschützenliste eintragen. Das Ganze wurde in der 74. Minute durch ein Tor unserer #27 abgerundet. Nach 80 Minuten lautete der Spielstand 9:6 aus Sicht der Saints. Die Meisterschaft in der 2. Bundesliga West geht somit 2018 an die Lahn!! Im Relegationsspiel am 02.06.2018 können sich die Marburger erneut beweisen und zeigen, ob sie erneut reif für Liga 1 sind. Bedanken möchten wir uns bei den Waschbären aus Kassel für die hart umkämpfte Partie.

Ein Sonderlob geht raus an unsere beiden Goalies Martin Pauler und Björn Welker, die uns über die vollen 80 Minuten mit Weltklasse Paraden im Spiel gehalten haben.

Stix Up und bis zum nächsten Mal!

Es spielten (Tore/Assists): Martin Pauler (0/0), Björn Welker (0/0), Valentin Pappendorf (0/0), Hennig Rekate (0/0), Lukas Mellinger (0/0), Tom Bormann (0/0), Niklas Nasada (0/0), Alexander Steyer (0/0), Johannes Maier (0/0), Ole Lause (0/0), Thorben Fiswick (3/0), Kai Sontowski (1/0), Sören Harnisch (0/0), Felix Filmer (0/0), Luis Stetka (1/0), Alexander Seitz (0/0), Rene Lüftner (2/1), Julian Opper (2/2), Evangelos Panagiotou (0/1)

Am 20.05.2017 war unsere Spielgemeinschaft SGMGK am Ende der Straße zu Gast bei den Parderborn Hornets. Mit super Wetter und guter Stimmung ging es um den Aufstieg in die erste Bundesliga. Da wir wussten, dass mit Mainz und Frankfurt zwei top Teams aufwarteten, war unser vorrangiges Ziel: Teamspirit und Kampfgeist. Wir wollten allen zeigen was wir drauf haben!

In unserem ersten Spiel gegen Frankfurt wurde es nach einem holprigen Start kontinuierlich besser und wir fanden uns immer mehr in das Spiel. Unsere #26 Steffi und #44 Sarah sorgte für drei schöne Tore in der Offensive. Die gut aufgestellte Attack der Gegnerinnen hinderte uns allerdings immer wieder am Durchbruch zum Tor. Durch eine starke Defensive bewiesen wir im Gegenzug jedoch trotzdem, dass wir das Spiel nicht kampflos an Frankfurt abgeben würden. Am Ende mussten wir uns jedoch trotzdem mit einem 15:3 geschlagen geben.

Wir verabschiedeten uns nach diesem Spiel von unserer lieben Mitspielerin #11 Janet, die nun ihren Weg in Hamburg weitergehen wird. Wir wünschen dir weiterhin viel Glück und Erfolg und freuen uns, dass dein letztes Spiel so ein geiler Abschluss war!!!

In unserem zweiten Spiel gegen Mainz wurden nochmal alle Energiereserven mobilisiert um eine tolle letzte Partie der Saison zu präsentieren. Unsere Defense verbesserte sich während des Spiels deutlich und ließ in der Schlussphase nur noch sehr wenige Chancen zu. Durch starken Teamspirit bis zum Schluss und einer immer besseren Kommunikation untereinander, haben wir die Saison mit einem guten Spiel zu Ende gebracht und hatten noch einmal eine Menge Spaß. Auch diesmal durften sich Sarah und Steffi über Tore freuen. Das Spiel endete mit einem deutlichen 16:2.

Wir bedanken uns bei Paderborn für die super Organisation und bei Mainz und Frankfurt für tolle Spiele, die uns in unserer Entwicklung sicher weitergebracht haben! Jetzt freuen wir uns auf die vielen Turniere im Sommer!

#intouch #SGMGK #geilerletzterSpieltag

Gegen Frankfurt spielten (Tore):

Hund, Kaiser (1), Aichholzer, Casper, Santagati, Sommerkorn, Bussler (2), Garcia, Schmidtmann, Mandel, Rinne, Roether, Holzer, Loos, Ackermann

Gegen Mainz spielten (Tore):

Hund, Kaiser (1), Aichholzer, Casper, Santagati, Sommerkorn, Bussler (1), Garcia, Schmidtmann, Mandel, Rinne, Roether, Holzer, Ackermann

 

 

Am vergangenen Sonntag ging es für unsere ersten Herren um alles. Gegen die Lumberjacks aus Kaiserslautern musste in der Relegation ein Sieg her, um in der ersten Liga West zu verbleiben. Entsprechend motiviert hatte man die letzten Wochen trainiert. Nun war der Tag gekommen. Es galt alles aus sich herauszuholen.

Bei schwülem Wetter und Regenschauern startete um 15:00 das Spiel. Direkt von Beginn an gelang es den Heiligen das Geschehen zu kontrollieren. Viel Ballbesitz, kontrollierte Offensive, viele Schüsse – endlich startete man in ein Spiel wie man es sich vorgenommen hatte. Schon nach 40 Sekunden konnte man so in Führung gehen. Bis zum Ende des ersten Viertels stand es gar 4:0 aus Marburger Sicht. Die Saints dominierten das Spiel, das Heimteam aus Kaiserslautern stand nach 20 Minuten schon mit dem Rücken zur Wand.

Im zweiten Spielabschnitt kehrte Ruhe in die Partie ein. Unnötige Strafzeiten störten den Ablauf, das zu Beginn gute Passspiel der Saints stagnierte etwas. Trotzdem bauten die Lahnstädter ihre Führung auf 6:0 aus, bevor auch die Lumberjacks in der 31. Spielminute ihr erstes Tor schossen. 6:1 zur Halbzeit, bis hierhin lief es gut. Doch fünf Tore Vorsprung sind im Lacrosse schnell verspielt. Daher galt es auch in den zweiten 40 Minuten die Konzentration hoch zu halten.

Im dritten Viertel gelang es den Saints die vorzeitige Entscheidung herauszuspielen. Vier weiteren schön herausgespielten Toren hatten die Lumberjacks nur einen Treffer entgegenzusetzen. Viele gewonnene Faceoffs und Groundballkämpfe waren der Hauptgrund dafür, dass die Marburger meistens den Ball hatten und so hinten wenig bis gar nichts anbrennen ließen. Einziges Manko blieben die vielen, oft unnötigen Strafzeiten. Doch auch die Man-Down Defense war blendend aufgelegt und fischte in Unterzahlt viele Bälle aus der Luft. Mit einer 10:2 Führung im Rücken ging es somit ins letzte Quarter.

Diese Führung sollte nun noch weiter ausgebaut werden. Ganze fünf weitere Male fanden die Marburger Schüsse den Weg ins Netz. Einmal musste allerdings auch unser Goalie Martin Pauler noch hinter sich greifen. Am Ende stand ein deutlicher 15:3 Auswärtssieg zu Buche. Die Mission Klassenerhalt war über den Umweg Relegation erfolgreich abgeschlossen worden. Entsprechend gut war die Stimmung im Marburger Lager.

Wir möchten uns bei den Lumberjacks sowie bei den extra aus Göttingen angereisten Refs für das harte, aber faire Lacrossespiel bedanken. Auch die mitgereisten Fans waren der Hammer! Jetzt gilt es für die Saints bis zur nächsten Saison weiterzuarbeiten, damit nächstes Jahr die Klasse wieder gehalten werden kann – vielleicht dann sogar ohne Relegationsspiel.

 

Es spielten:

Martin Pauler, Till Balla, Valentin Papendorf, Lukas Mellinger, Carlo Truyen, Thorben Fiswick (3 Tore/0 Assists), Peter Konertz (2/0), Kai Sontowski (1/1), Johannes Maier, Vincent Umathum (1/1), Julian Opper (2/0), Jeff Struble (2/3), Evangelos Panagiotou (4/0) und Rene Lüftner (0/2)

Die gute Leistug der Saits-Damen in der 2. Bundesliga West wurde mit der Teilnahme an der Relegation belohnt, in der die Saints zusammen mit den Mitstreiterinnen aus Göttingen und Kassel (SG MGK) in zwei Spielen um den Einzug in die 1. Bundesliga West kämpften.
Begleitet von Sonnenschein fuhren sechs Saints am 21.05. nach Kassel, wo die Spiele bei bestem Lacrosse-Wetter ausgetragen wurden. Hoch motiviert wärmte sich die SG MGK mit Line Drills und einem 2-gegen-3 auf, bevor um 12:15 das erste Spiel gegen die Mädels aus Frankfurt angepfiffen wurde.

Die ersten Minuten verliefen für beide Teams torlos. In der achten Minute konnten die Frankfurterinnen in Führung gehen, doch der Anschlusstreffer der SG MGK ließ nicht lange auf sich warten. Leider blieb das Spiel nicht so ausgeglichen, wie die Spielgemeinschaft gehofft hatte: Der Unterschied zwischem dem Niveau der 1. und 2. Liga wurde auf der Anzeigetafel immer deutlicher. Trotz eines sehr guten Zusammenspiels im Mittelfeld und einer Defense, die mit ihren Aufgaben wuchs, gingen die Gegnerinnen schnell in Führung und konnten diese bis zur Pause auf ein komfortables 8:1 ausbauen.
In der zweiten Halbzeit gab die SG MGK noch einmal alles, blieb aber über weite Strecken tor- und glücklos. Auch die Frankfurterinnen konnten zunächst keinen Ball im Tor platzieren, sodass – wie in der ersten Hälfte – erst spät das erste Tor für die Gegnerinnen fiel, deren Vorsprung nach drei weiteren Toren bei 11:1 lag. Die SG MGK konnte dies nicht auf sich sitzen lassen und konterte mit dem 11:2. Darauf folgte ein weiteres Tor durch Frankfurt, doch noch in letzter Sekunde gelang es der SG MGK, ein abschließendes Tor zu schießen. Zum Abfiff hieß es demnach 12:3 für die Mädels aus Frankfurt.

Zwischen den Spielen hatte die SG MGK nur kurz Zeit, um Sonne und Energie zu tanken.
Die zweite Partie des Tages wurde gegen die Mainzerinnen bestritten, die schon in der ersten Spielminute in Führung gingen und diese auch nicht mehr aus der Hand geben wollten. Die spielstarken Gegnerinnen fanden immer wieder den Weg zum Tor der SG MGK und konnten in der ersten Halbzeit zehn Bälle im Netz versenken. Doch die SG MGK schlief keinesfalls: Noch besser als im Spiel gegen Frankfurt klappte die Zusammenarbeit der Spielerinnen untereinander, sodass zur Pause fünf Tore für die Spielgemeinschaft auf der Anzeigetafel standen.
In der zweiten Hälfte konnten die Mainzerinnen ihre Führung schnell ausbauen, bevor die Defense der SG MGK noch einmal alle Kräfte mobilisierte und die Mainzerinnen eine Viertelstunde lang an einem erfolgreichen Torschuss hinderte. Die Attack konnte in der zweite Halbzeit noch vier weitere Tore erzielen, sodass sich die SG MGK den Mainzerinnen mit 17:9 geschlagen geben musste.

Mit zwei verlorenen Spielen hat die SG MGK den Einzug in die 1. Bundesliga leider verpasst. Trotzdem waren die Relegatiosspiele ein krönender Abschluss für die Saison, zeigten sie doch eindrucksvoll, wie gut das Zusammenspiel der Marburgerinnen, Göttingerinnen und Kasselerinnen auch gegen erstklassige Teams funktionieren kann.
Wir bedanken uns bei unseren Gegnerinnen für zwei spannende und faire Spiele und gratulieren ihnen zum Klassenerhalt. Ein Dankeschön geht auch an die Kassel Raccoons für die Ausrichtung der Relegation und an die zahlreichen Fans, die uns lautstark unterstützt haben.

Gegen Frankfurt spielten (Tore/Assists): Santagati, Rinne, Rembas, Schickram, Schlicht, Westhofen, Weiler, Sievers, Quebbeman, Missbach (1/1), Heidrich, Göwecke (2/0), Bussler, Beyer, Herchenhahn, Jordan, Matull, Keime, Kaiser.

Gegen Mainz spielten (Tore/Assists): Santagati, Rinne (0/1), Rembas, Schickram (0/1), Schlicht, Weiler (2/1), Sievers, Quebbeman, Missbach (3/0), Heidrich, Göwecke, Bussler, Beyer (1/0), Herchenhahn, Jordan, Matull (3/0), Ackermann, Kaiser.