Beiträge

Am Sonntag, den 27.05.2018, machten sich unsere Heiligen vom Vfl 1860 Marburg auf den Weg nach Göttingen, um noch einmal Selbstvertrauen für die Relegation zu tanken. Schon vorneweg war klar, dass den Marburgern die Meisterschaft in der 2. Bundesliga West nicht mehr zu nehmen war. Dennoch wollten die Jungs ein ordentliches Spiel abliefern, um sich dementsprechend anständig auf die Relegation vorzubereiten. Leider fehlte fast die vollständige Defense, was unsere Nummer #23 (Julian Opper) und unsere #7 (Alexander Steyer) nutzten, um mal wieder den Pole zu schwingen.

Pünktlich um 12:00Uhr, bei strahlendem Sonnenschein, begann die Partie. Nach anfänglichem Abtasten, kamen die Jungs aus Göttingen wesentlich besser in die Partie und nutzen in der sechsten Minute eine Fastbreak Situation zur 1:0 Führung aus. Auch in den restlichen Minuten des ersten Quarters, standen die Göttinger wesentlich sicherer auf dem Platz und bearbeiteten unseren Goalie mit Schüssen. Der jedoch, hielt bärenstark und bewahrte den bis dato schwachen Marburgern das 1:0 zur Viertelpause.

Anstatt nun endlich selbstsicherer und mit mehr Spielfreude zu agieren, zeigten die Marburger genau das Gegenteil. Weder die Defensive, die es nicht bewerkstelligte sich zu sortieren und als Einheit aufzutreten, noch die Offensive, die durch häufige Ballverluste und eine gewissen Ideenlosigkeit auffiel, schafften es den Zugriff zur Partie zu erlangen. So prasselten weiterhin viele Bälle auf unsere Nummer #14 (Matthias Schmitz), von denen nun einige ihr Ziel fanden. So stand es zur Halbzeit 5:0 aus Sicht der Göttinger. Das erste Mal in dieser Saison musste die Lahnstädter einem solchen Rückstand zur Halbzeit hinterherlaufen.

Nach einer deutlichen Halbzeit Ansprache, unserer #13 (Evangelos Panagiotou), hofften die Saints auf Besserung in Halbzeit zwei. Während sich die Defensive langsam etwas stabilisierte, kamen auch in der Offensive mehr Ideen auf. So war es unsere Nummer #27 (Thorben Fiswick), die nach 50 Minuten endlich das erste Tor erzielte. Nichtsdestotrotz war den Marburger nicht der Wille anzumerken, diese Partie noch zu drehen.

Das vierte Viertel gestaltete sich ähnlich wie das vorangegangene. Das Spiel wirkte nun etwas ausgeglichener und beide Teams kamen zu ihren Abschlüssen. Während unsere #16 (Kai Sontowski) nach einem Traum Solo über das ganze Spielfeld, den Punktestand auf zwei Tore erhöhte, zogen die Göttinger erneut nach. Ein weiteres Tor unserer #21 (Johannes Maier) konnte das Spiel leider auch nicht mehr drehen. Somit gewannen die Göttinger ein äußerst faires Spiel verdient mit 7:3.

Nun gilt es diese Woche hart zu trainieren und am kommenden Sonntag (03.06.18) in Bielefeld wieder die gewohnte Leistung abzurufen. Vielleicht war die heutige Partie der Weckruf, den die Heiligen gebraucht haben, um nächste Woche mit mehr Elan und Spielfreude den Aufstieg sicher zu machen.

Eine äußerst unerfreuliche Nachricht ist die schwere Verletzung unserer #29 (Luis Stetzka), der nach einem Kreuzbandriss auf unbestimmte Zeit ausfallen wird. Luis wir wünschen dir Alles Gute und freuen uns jetzt schon auf ein Comeback!

Es spielten (Tore/Assists): Matthias Schmitz (0/0), Alexander Lepak (0/0), Tom Bormann (0/0), Alexander Steyer (0/0), Luis Stetzka (0/0), Ole Lause (0/0), Niklas Nasada (0/0), Thorben Fiswick (1/0), Sören Harnisch (0/0), Kai Sontowski (1/0), Johannes Maier (1/0), Julian Opper (0/0), Johannes Rotter (0/0), Evangelos Panagiotou (0/0) und René Lüftner (0/1)

Am 04. Dezember 2016 fand bei eisiger Kälte und einem wunderschönen Winterpanorama der Doppelspieltag der Spielgemeinschaft Marburg/Kassel/Göttingen in Kassel statt. Das 1. unserer 2 Spiele wurde gegen die Wolverines aus Dortmund ausgetragen. Die Dortmunderinnen reisten mit einem 12 Damen starken Kader an und spielten somit das gesamte Spiel ohne Auswechselspielerinnen. Das Spiel wurde wie gewohnt durch ein Tor der Kassler Spielerin #43 Weiler eröffnet. Während der ersten Halbzeit konnte die SG MGK durch ihre gut aufgestellten Attack- und Mittelfeldspielerinnen punkten. Unsere Defenderinnen und natürlich auch unser Goalie trugen ebenfalls ihren Teil dazu bei. U.a. durch die vielen Interceptions unserer Defence stand es zur Halbzeitpause 8:1 für die SG MGK. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielten die Dortmunderinnen noch einmal ein Tor, jedoch zog die Spielgemeinschaft nach und konnte ihren Vorsprung weiter ausbauen. Unsere Marburger Mittelfeldspielerinn #18 Schlicht erzielte in der zweiten Halbzeit zwei schöne Tore für die SG MGK. Kurz vor Abschluss des Spieles kassierte die #34 Beyer durch einen illegalen Check eine Gelbe Karte, bekam aber kurz darauf Gesellschaft, von der Dormunderin #2, die aufgrund eines Check to the Head neben ihr auf der Bank Platz nehmen musste. Durch die zwei Karten waren für knapp zwei Minuten nur noch je 11 Spielerinnen auf dem Feld.

Die SG MGK gewann ihr erstes Spiel des Tages mit einem souveränen Ergebnis von 17:5 gegen die Wolverines aus Dortmund.

Nach einer halbstündigen Pause startete die SG MGK gestärkt gegen die nächsten Kontrahentinnen: Die Aachen Eagles. In der ersten Halbzeit konnte #13 Garcia aus Göttingen bereits nach zweieinhalb Minuten mit einem ersten Treffer glänzen. Auch im weiteren Verlauf der Halbzeit mobilisierte die SG noch einmal ihre Kräfte. Der Defense und der Goalie #81 Ackermann gelang es bis auf zwei Tore die starken Aachenerinnen abzuwehren. Zudem trugen die Attack- und Mittelfeldspielerinnen zu großem Ballbesitz bei und die SG konnte den Punktestand bis zur Halbzeitpause souverän auf ein 6:2 ausbauen. Trotz des vermeintlich sicheren Vorsprungs musste die SG in der zweiten Halbzeit einige Tore der ehrgeizigen Aachenerinnen einstecken. Aufgrund verlorener Groundballkämpfe und einiger Fehlpässe war Aachen häufig im Ballbesitz und erzielte innerhalb weniger Minuten 5 Treffer. 12 Minuten vor Spielende stand es bereits 7:7. Nun kämpften beide Teams um den Sieg, den sich niemand nehmen lassen wollte. Fünf Minuten vor Spielende erzielte die #26 von Aachen dann das ersehnte Tor und die Eagles gingen in Führung. Die SG vereinte erneut all ihre Kraft, um zumindest noch einen Ausgleichtreffer zu erreichen. Leider beendete der Schlusspfiff nach 60 Minuten diese Mühen sowie das Spiel mit einem Spielstand von 7:8 für die Eagles.

Die SG MGK bedankt sich bei Dortmund und bei Aachen für ein spannendes und faires Spiel.

Nach diesem letzten Spieltag der Hinrunde stehen die Damen nunmehr geschockt (oder gefroren?) auf dem 3. Tabellenplatz der 2. Bundesliga West. Schaffen sie es in der Rückrunde zurück auf den vielleicht zu sicher geglaubten 2. Platz oder gar an die Spitze? Als Antwort gehen die Damen jetzt erstmal trainieren.

 

Es spielten gegen Dortmund (Tore/Assists): Rinne, Loos, Garcia (2/0), Schlicht (2/0), Jerke, Beyer (2/0), Santagati (4/0), Heidrich, Groß, Kuhn (1/0), Weiler (6/2), Kaiser, Carle, Ackermann und Mandel.

Es spielten gegen Aachen (Tore/Assists): Rinne, Loos, Garcia (3/0), Schlicht, Jerke, Beyer, Santagati, Heidrich (1/0), Groß, Kuhn, Weiler (1/0), Kaiser, Carle, Ackermann, Mandel (1/0), Bakuabana, Sommerkorn und Gmach (1/0).

Die gute Leistug der Saits-Damen in der 2. Bundesliga West wurde mit der Teilnahme an der Relegation belohnt, in der die Saints zusammen mit den Mitstreiterinnen aus Göttingen und Kassel (SG MGK) in zwei Spielen um den Einzug in die 1. Bundesliga West kämpften.
Begleitet von Sonnenschein fuhren sechs Saints am 21.05. nach Kassel, wo die Spiele bei bestem Lacrosse-Wetter ausgetragen wurden. Hoch motiviert wärmte sich die SG MGK mit Line Drills und einem 2-gegen-3 auf, bevor um 12:15 das erste Spiel gegen die Mädels aus Frankfurt angepfiffen wurde.

Die ersten Minuten verliefen für beide Teams torlos. In der achten Minute konnten die Frankfurterinnen in Führung gehen, doch der Anschlusstreffer der SG MGK ließ nicht lange auf sich warten. Leider blieb das Spiel nicht so ausgeglichen, wie die Spielgemeinschaft gehofft hatte: Der Unterschied zwischem dem Niveau der 1. und 2. Liga wurde auf der Anzeigetafel immer deutlicher. Trotz eines sehr guten Zusammenspiels im Mittelfeld und einer Defense, die mit ihren Aufgaben wuchs, gingen die Gegnerinnen schnell in Führung und konnten diese bis zur Pause auf ein komfortables 8:1 ausbauen.
In der zweiten Halbzeit gab die SG MGK noch einmal alles, blieb aber über weite Strecken tor- und glücklos. Auch die Frankfurterinnen konnten zunächst keinen Ball im Tor platzieren, sodass – wie in der ersten Hälfte – erst spät das erste Tor für die Gegnerinnen fiel, deren Vorsprung nach drei weiteren Toren bei 11:1 lag. Die SG MGK konnte dies nicht auf sich sitzen lassen und konterte mit dem 11:2. Darauf folgte ein weiteres Tor durch Frankfurt, doch noch in letzter Sekunde gelang es der SG MGK, ein abschließendes Tor zu schießen. Zum Abfiff hieß es demnach 12:3 für die Mädels aus Frankfurt.

Zwischen den Spielen hatte die SG MGK nur kurz Zeit, um Sonne und Energie zu tanken.
Die zweite Partie des Tages wurde gegen die Mainzerinnen bestritten, die schon in der ersten Spielminute in Führung gingen und diese auch nicht mehr aus der Hand geben wollten. Die spielstarken Gegnerinnen fanden immer wieder den Weg zum Tor der SG MGK und konnten in der ersten Halbzeit zehn Bälle im Netz versenken. Doch die SG MGK schlief keinesfalls: Noch besser als im Spiel gegen Frankfurt klappte die Zusammenarbeit der Spielerinnen untereinander, sodass zur Pause fünf Tore für die Spielgemeinschaft auf der Anzeigetafel standen.
In der zweiten Hälfte konnten die Mainzerinnen ihre Führung schnell ausbauen, bevor die Defense der SG MGK noch einmal alle Kräfte mobilisierte und die Mainzerinnen eine Viertelstunde lang an einem erfolgreichen Torschuss hinderte. Die Attack konnte in der zweite Halbzeit noch vier weitere Tore erzielen, sodass sich die SG MGK den Mainzerinnen mit 17:9 geschlagen geben musste.

Mit zwei verlorenen Spielen hat die SG MGK den Einzug in die 1. Bundesliga leider verpasst. Trotzdem waren die Relegatiosspiele ein krönender Abschluss für die Saison, zeigten sie doch eindrucksvoll, wie gut das Zusammenspiel der Marburgerinnen, Göttingerinnen und Kasselerinnen auch gegen erstklassige Teams funktionieren kann.
Wir bedanken uns bei unseren Gegnerinnen für zwei spannende und faire Spiele und gratulieren ihnen zum Klassenerhalt. Ein Dankeschön geht auch an die Kassel Raccoons für die Ausrichtung der Relegation und an die zahlreichen Fans, die uns lautstark unterstützt haben.

Gegen Frankfurt spielten (Tore/Assists): Santagati, Rinne, Rembas, Schickram, Schlicht, Westhofen, Weiler, Sievers, Quebbeman, Missbach (1/1), Heidrich, Göwecke (2/0), Bussler, Beyer, Herchenhahn, Jordan, Matull, Keime, Kaiser.

Gegen Mainz spielten (Tore/Assists): Santagati, Rinne (0/1), Rembas, Schickram (0/1), Schlicht, Weiler (2/1), Sievers, Quebbeman, Missbach (3/0), Heidrich, Göwecke, Bussler, Beyer (1/0), Herchenhahn, Jordan, Matull (3/0), Ackermann, Kaiser.