,

Kräftemessen mit Münster

Das Heimspiel der Damen in Kassel gegen die Münster Mohawks verlief bis zum Ende hin spielerisch ausgeglichen und mit verbesserter Teamarbeit der SGMGK.

Die SG traf am Samstag, den 18. November 2017 mit 18 Spielerinnen auf die aus Münster angereisten Gegnerinnen. Da es das letzte Spiel dieses Jahr war und zugleich zu Hause in Kassel ausgetragen wurde, waren alle höchst motiviert. Ziel war es, an das zuvor gewonnene Spiel gegen Dortmund anzuknüpfen und weiter an Kommunikation und Teamwork zu arbeiten.

Bereits kurz nach Anpfiff gingen die Gegnerinnen mit zwei Toren in Führung und unsere Defense war gezwungen von Beginn an konzentriert zu arbeiten. In den Spielen zuvor gingen meist wir in Führung und waren somit in diesem Spiel überrascht, wie sich das Team aus Münster, das mit einem Trainer angereist war, im Vergleich zum vergangenen Jahr verbessert hatte. Ebenso haben wir anfangs kaum einen Draw für uns gewinnen können. Nachdem uns der Wechsel in die Offensive gelang konnte die #10 den ersten Anschlusstreffer machen und kurz darauf folgte das Tor unserer Defensespielerin #3. Wir konnten den Druck stabil halten und zur Halbzeit war die Führung auf 6:3 ausgebaut – ähnlich wie in Dortmund. Unser Plan in der Halbzeitpause war dann die Führung weiter auszubauen. Die zweite Halbzeit verlief jedoch eher durchwachsen und Münster konnte immer wieder aufschließen. Kurz nach Anpfiff konnte unsere #33 ein Tor schießen. Jedoch standen wir durch zwei kurz aufeinander folgende Zeitstrafen phasenweise nur mit neun Spielerinnen und unserem Goalie auf dem Feld. Trotz dieser Widrigkeiten konnten wir den Ball in der Offense halten und Münster konnte keinen Treffer erzielen. Somit blieben wir weiter in Führung. Die Gegnerinnen schlossen jedoch Schritt für Schritt weiter auf, so dass es kurz vor Ende des Spiels 8:9 stand. In dem von Münster in der 55. Minute genommenen Timeout wurde entschlossen, dass jetzt nur die erfahrenen Spielerinnen zurück aufs Feld gehen, um den Spielstand so zu halten, oder die Führung auszubauen. Nach einem Spitzendraw, aber verpatzten Freepositionshot unserer SG gelang Münster unglücklicherweise in den letzten 20 Sekunden doch noch ein Tor und das Spiel endete mit einem Unentschieden, 8:8.

Ein Spiel auf Augenhöhe! Trotz des etwas ernüchternden Ergebnisses konnte die SG sich klar in ihrer Teamarbeit verbessern. Auch die Defensive war über das gesamte Spielfeld hinweg einsame Spitze: Der Ball wurde nicht nur einige Male abgefangen, sondern der Goalie der Münsteranerinnen musste einige Male bis zur Mittellinie laufen um eine Anspielstation zu suchen. Wir sind also hochgradig gespannt auf die Rückrunde!

Es spielten (Tore/Assist): Burkat 0/0, Schmidt 0/0, Elliott 0/0, Holzer 0/0, Schlicht 0/0, Ackermann 0/0, Mandel 0/0, Aichholzer 0/0, Bussler 1/3, Rinne 0/1, Groß 0/0, Beyer 0/1, Roether 0/0, Maslennykova 1/0, Sommerkorn 0/1, Carle 0/1, Kaiser 0/1, Kuhn 0/0.