Am vergangenen Samstag traf die erste Mannschaft der Herren nach langer Zeit wieder auf die Mainzer Musketeers. Die Motivation für das traditionell hart umkämpfte Spiel – man könnte es fast Derby nennen – war bei beiden Teams enorm. Der Auftakt ins Spiel gelang den Saints (1:0 in Minute 5), doch plötzlich fehlte jegliche Konzentration. Noch im ersten Viertel drehten die Gäste aus Mainz das Spiel und erzielten gleich 4 Treffer gegen phasenweise unstrukturierte Marburger. Auch im zweiten Spielabschnitt gelang dem Heimteam herzlich wenig. Im Angriff zu einfallslos, im Mittelfeld zu passiv und in der Verteidigung fahrig kassierte man die Tore 5 bis 8. Der Halbzeitstand (3:8) zeigte deutlich, welches Team über mehr Erfahrung in der ersten Liga verfügte. In der Pause stand eine überfällige Neuordnung für die Hausherren an, um in der zweiten Hälfte besser aufzutreten. Dies gelang auch, jedoch rannte man dem Rückstand aus dem ersten Spielabschnitt hinterher. Die Saints hielten engagierter dagegen und konnten die Partie ausgeglichen gestalten, was sich auch im Ergebnis widerspiegelte. Die zweite Hälfte endete 2:2, der Rückstand konnte somit leider nicht verkürzt werden. Nach der zweiten Niederlage in Folge auf heimischem Boden, gilt es jetzt im letzten Auswärtsspiel der Hinrunde einen Sieg einzufahren. Dafür gilt es gegen die SG Ruhrpott fokussierter zu starten, den Ball besser zu bewegen und konzentrierter zu verteidigen.

Es spielten: Martin Pauler, Felix Leidorf, Till Balla, Lukas Mellinger, Tom Bormann, Thorben Fiswick, Alexander Steyer, Vincent Umathum (2 Tore, 0 Assists), Peter Konertz, Johannes Maier (1/0), Sascha Henrici, Carlo Truyen (0/1), Johannes Rotter, Julian Opper (1/0), Evangelos Panagiotou (1/0) und Rene Lüftner (0/1)