Beiträge

Am vergangenen Sonntag, dem 06.05.2018, kamen die Gäste aus Kassel, um dem Vfl 1860 Marburg- Marburg Saints Paroli zu bieten. Bei bestem Lacrosse-Wetter, freuten sich beide Teams auf eine bissige und hitzige Partie.

Zur Ausgangslage: Wenn unsere Heiligen dieses Spiel gewinnen, wäre Ihnen die vorzeitige Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Somit ging es mit großer Motivation und Elan in die kommende Partie.

Gleich zu Beginn des ersten Quarters waren unsere Heiligen durch unsere Nummer #23 (Julian Opper) erfolgreich, der schon nach eineinhalb Minuten das erste Mal zuschlug. Nun galt es, die Konzentration hoch zu halten und die Waschbärenbande aus Kassel gar nicht erst zum Zuge kommen zu lassen. Leider missglückten die guten Vorsätze der letzten Trainingseinheiten und die Lahnstädter fingen sich in der achten Minute das erste Gegentor. Deutlich wurde, dass sich die Kontrahenten erst einmal aufeinander einstellen mussten. Ungenaue Clears, schlechte Pässe und Unsicherheiten im  Abschluss dominierten das erste Quarter. So stand es nach 20 Minuten 1:1.

Leider waren es die Nordhessen, die wacher aus der Viertelpause kamen und schon nach 20 Sekunden das erste Mal netzten. Doch auch die Marburger blieben am Drücker und glichen fünf Minuten später erneut aus. Diesmal war es unsere Nummer #27 (Thorben Fiswick), der den Kasslern Paroli bot. Doch auch in den folgenden Minuten schienen sich die Heiligen nicht so richtig fangen zu wollen. Weiterhin prägten schlechte Pässe und fehlende Absprache das Spielgeschehen der Marburger. Keinem der beiden Teams gelang es, sich abzusetzen und einen deutlichen Vorsprung herauszuspielen. Somit endete das zweite Quarter mit 4:3 aus Sicht der Kasseler.

Nachdem uns Coach Evangelos Panagiotou (#13) in der Pause die Leviten las, sollte in der zweiten Hälfte alles besser werden. Leider schienen die Gastgeber Ihren Willen erneut im Clubhaus vergessen zu haben und für die Zuschauer bot sich dasselbe Geschehen wie schon in den ersten zwei Vierteln. Keiner wollte so wirklich Verantwortung übernehmen, was uns das erste Mal im Spiel zum zwei-Tore Rückstand führte. Glücklicherweise konnte unsere #31 (Rene Lüftner) noch kurz vor Ende des dritten Viertels auf 5:6 verkürzen.

Mit Beginn des letzten Viertels wirkten die Gastgeber auf einmal wie ausgewechselt. Durch ein „Two Man-Down“ der Gäste gelang es den Lahnstädtern mit einem Doppelschlag innerhalb von einer Minute in Führung zu gehen. So war es unser Jüngster im Team (#29 Luis Stetzka) und erneut unsere #27, die die Wende herbei führten. Von nun an agierten die Gastgeber wesentlich wacher und energiebetonter. Sowohl in der Defensive als auch in der Offensive schlichen sich keine großartigen Fehler mehr ein, was immer wieder zu Vorstößen auf das gegnerische Tor führte. So konnte sich unsere #16 (Kai Sontowski), nach einem verheilten Bänderriss, auch noch in die Torschützenliste eintragen. Das Ganze wurde in der 74. Minute durch ein Tor unserer #27 abgerundet. Nach 80 Minuten lautete der Spielstand 9:6 aus Sicht der Saints. Die Meisterschaft in der 2. Bundesliga West geht somit 2018 an die Lahn!! Im Relegationsspiel am 02.06.2018 können sich die Marburger erneut beweisen und zeigen, ob sie erneut reif für Liga 1 sind. Bedanken möchten wir uns bei den Waschbären aus Kassel für die hart umkämpfte Partie.

Ein Sonderlob geht raus an unsere beiden Goalies Martin Pauler und Björn Welker, die uns über die vollen 80 Minuten mit Weltklasse Paraden im Spiel gehalten haben.

Stix Up und bis zum nächsten Mal!

Es spielten (Tore/Assists): Martin Pauler (0/0), Björn Welker (0/0), Valentin Pappendorf (0/0), Hennig Rekate (0/0), Lukas Mellinger (0/0), Tom Bormann (0/0), Niklas Nasada (0/0), Alexander Steyer (0/0), Johannes Maier (0/0), Ole Lause (0/0), Thorben Fiswick (3/0), Kai Sontowski (1/0), Sören Harnisch (0/0), Felix Filmer (0/0), Luis Stetka (1/0), Alexander Seitz (0/0), Rene Lüftner (2/1), Julian Opper (2/2), Evangelos Panagiotou (0/1)

Zum Wochenende stellen wir euch natürlich einen weiteren Saint vor! Diesmal unseren verlorenen Sohn Carlo, der sich ein halbes Jahr in Hamburg vergnügt hat.

Stell dich vor (Name, Alter, Beruf …):
Carlo, 23, Student der Psychologie.

Seit wann bist du bei den Saints?:
Mitte 2012.

Position, Nummer, Aufgaben bei den Saints:
Middie, #12, Presse- & Promotionswart.

Wie bist du zum ersten Mal mit Lacrosse in Kontakt gekommen?:
In American Pie 1 muss ich Lacrosse wohl das erste Mal gesehen haben, aber wirklich wahrgenommen habe ich es dort nicht. Zu Beginn meines Studiums habe ich dann das Unisport-Angebot durchgeblättert und bin irgendwie bei Lacrosse hängen geblieben.

Warum Lacrosse, was ist für dich besonders daran?:
Die Mischung macht es! Ball, Schläger, Körperkontakt, Team, Taktik – der Sport ist einfach vielseitig und das gefällt mir. Außerdem darf man mit Metallstangen um sich hauen

Dein Lieblingsmoment den du mit Lacrosse verbindest?:
Mein erstes Turnier waren die Hochschulmeisterschaften in Kaiserslautern und es war einfach nur Bombe – seitdem geht es stetig bergauf. Lacrosse ist für mich ein großer Lieblingsmoment!

Was sind deine Ziele für die kommende Saison?
Mit den Saints um den Aufstieg mitspielen & mein gesamtes Spiel weiter verbessern. Und natürlich weiterhin soviel Spaß am Sport haben, sowohl mit den Saints als auch mit unserem MarBroRo-Turnierteam.

Sonstige Hobbies und Interessen:
Wird das hier ein Lebenslauf?

Ein paar letzte Worte, Grüße, was auch immer:
Einen Riesendank an Tom & Julian, weil sie mich im Unisport so heiß auf diesen Sport gemacht haben, an meinen Ex-Nachbarn Georg, der mir von Tag 1 an Equipment in den Flur gelegt hat, an Johannes, der mich etliche Kilometer durch Europa gefahren hat, an Thorben, der in jedem Spiel meine schlechten Pässe fängt und natürlich an alle anderen, die diesen Sport so verdammt geil machen.

Morgen startet die neue Saison. Heute stellen wir euch den nächsten Captain vor. Get to know Felix Leidorf #10 und kommt morgen vorbei!

Stell dich vor (Name, Alter, Beruf …):
Felix Leidorf, 23, Student Lehramt (Gymnasium) Latein und Geschichte

Seit wann bist du bei den Saints?:
Seit Juni 2013

Position, Nummer, Aufgaben bei den Saints:
Defense, # 10, Captain

Wie bist du zum ersten Mal mit Lacrosse in Kontakt gekommen?:
Traditionell durch das Unisportprogramm. Ich wollte ursprünglich weiter Fußball spielen, was beim Marburger Unisport aber mehr schlecht als recht möglich ist. Auf der Suche nach einem Teamsport mit hohem Laufpensum und Körperkontakt bin ich beim Lacrosse fündig geworden und hab das Spiel des Creators für mich entdeckt.

Warum Lacrosse, was ist für dich besonders daran?:
Lacrosse ist durch seine körperliche Intensität und die notwendige Konzentration auf Spiel bzw. Training der perfekte Ausgleich zum Unialltag. Außerdem bin ich von der entspannten und kollegialen Atmosphäre bei den Saints und in der gesamten europäischen Lacrosse Community begeistert.

Dein Lieblingsmoment den du mit Lacrosse verbindest?
An dieser Stelle muss ich von zwei Lieblingsmomenten berichten:
1.) Das erste Training mit dem Longpole (ungewöhnlich, ich weiß :D)
2.) Das Wochenende auf dem Beate Uhse Cup 2014 in Würzburg mit Team MarBroRo! Nach einem glänzenden, unbesiegten Samstag wurde die Siegesserie allerdings durch unsere Fähigkeit zu feiern und die Stärke am Glas gestoppt. Vielen Dank an die Barbershop Boys für die musikalische Untermalung an diesem Wochenende! Don’t stop believing!

Was sind deine Ziele für die kommende Saison?
Unser Spielsystem weiterentwickeln und als Team weiter zusammenwachsen, sodass am Ende der Saison hoffentlich die Meisterschaft in der 2. BLW steht.

Sonstige Hobbies und Interessen:
Fußball, Reisen, Feiern, gutes Essen und Literatur

Ein paar letzte Worte, Grüße, was auch immer:
Mein großer Dank gebührt denjenigen, die sich in großen Teilen ihrer Freizeit um den organisatorischen Rahmen für Lacrosse in Marburg kümmern. Bitte weiter so! Go Saints!

Diese Woche und vor dem ersten Spiel stellen wir euch gleich 3 Saints vor! Die Captains für die kommende Saison!
Zu Beginn unsere #27 und Middie Thorben Fiswick.

Stell dich vor (Name, Alter, Beruf …):
Thorben Fiswick, 23, Jura Student.

Seit wann bist du bei den Saints?:
Juli 2012.

Position, Nummer, Aufgaben bei den Saints:
Midfield, #27, Captain, Manager Herren und gefühlt Mädchen für alles.

Wie bist du zum ersten Mal mit Lacrosse in Kontakt gekommen?:
Das erste Mal mit Lacrosse in Kontakt gekommen bin ich bei einem Schüleraustausch in England. Zurück in Deutschland und mit Beginn des Studiums habe ich dann Lacrosse im Unisport Programm gesehen und mich direkt angemeldet. Nach einem Jahr Unisport war der Ehrgeiz dann so groß um das Ganze ein bisschen professioneller anzugehen und für die Saints in der Liga zu spielen.

Warum Lacrosse, was ist für dich besonders daran?:
Irgendwie alles… Ich liebe die hohe Intensität, die Härte, das Training und vor allem das Mannschaftsgefühl. Du gibst im Spiel und im Training alles, bekommst von deinen Gegnern ein paar blaue Flecken mit nach Hause, aber im Anschluss sitzt man zusammen und trinkt ein Bier oder trifft sich auf einem der vielen Turniere wieder. So habe ich viele interessante Leute kennen gelernt und einige gute Freundschaften geknüpft!

Dein Lieblingsmoment den du mit Lacrosse verbindest?
Da gibt es so einige… aber meine 4 Lieblingsmomente sind:
1. Das AHM Memorial bei dem ich für die Deutschland Adler gespielt habe und im ersten Spiel das erste Tor gemacht habe. Es war eins der besten Turniere mit Lacrosse auf einem wahnsinnig hohem und professionellem Niveau
2. Unser Auswärtssieg gegen Mainz in der letzten Saison. Wir haben eine super wenn nicht sogar unsere beste Leistung als Team gebracht, verdient gewonnen und uns im Anschluss mit einer guten Party belohnt!
3. Jedes Turnier mit den MarBroRo Jungs aus Marburg Rostock und Göttingen! Es macht einfach riesig Spaß mit euch ein Wochenende unterwegs zu sein, wie wir mal wieder beim Beate Uhse Cup in Würzburg feststellen durften!
4. Von meiner Mannschaft die letzten beiden Saisons zum Captain gewählt worden zu sein. Eine große Ehre und zeigt mir, dass meine Freunde und mein Team mir vertraut.

Was sind deine Ziele für die kommende Saison?
Zusammen als Team eine super Saison zu spielen! Gemeinsam wachsen und verbessern um uns möglichst am Ende der Saison Meister der 2.BLW nennen zu dürfen! Nebenbei hoffentlich erfolgreich für die Custodes in der European Lacrosse League spielen und versuchen verletzungsfrei zu bleiben!

Sonstige Hobbies und Interessen:
Surfen, Reisen, Musik, Gitarre und Feiern.

Ein paar letzte Worte, Grüße, was auch immer:
Grüße gehen raus an alle aktuellen und ehemaligen Saints, an die MarBroRo Jungs und alle die ich schon mit den ganzen Lacrosse Geschichten genervt habe.

Sticks Up and Go Saints!

Heute erfahrt ihr wieder etwas über einen unserer Saints! Diesmal unser Goalie für die neue Saison, Martin Pauler.

Stell dich vor (Name, Alter, Beruf …):
Martin Pauler, 26, Krankenpfleger/Sportstudent.

Seit wann bist du bei den Saints?:
Seit Oktober 2013, vorher Zeppelin Lacrosse Friedrichshafen.

Position, Nummer, Aufgaben bei den Saints:
Goalie, #16, Minister für Spaß und Feierei.

Wie bist du zum ersten Mal mit Lacrosse in Kontakt gekommen?:
American Pie und dann durch einen fremden sympathischen
Kerl, den ich auf einer WG-Party kennengelernt habe, welcher mich zum Training überredet hat.

Warum Lacrosse, was ist für dich besonders daran?:
Es ist der beste und schnellste Sport (auf zwei Beinen) der Welt, es gibt keinen anderen Sport, der so vielseitig und anspruchsvoll ist.
Auf dem Platz schießt das Adrenalin in die Blutbahn und man kommt schnell in den Rage-Mode, nach Abpfiff trinkt man dann ein Bier zusammen und lacht über etwaige Verletzungen, das gibt es nirgends sonst. Alle Lacrosser sind irgendwie verrückt und genau das macht diesen Sport aus. Für mich der perfekte Ausgleich zum Uni- und Arbeitsalltag.

Dein Lieblingsmoment den du mit Lacrosse verbindest?:
Viele, aber die zwei Top-Momente waren der erste Sieg in der Liga und der erste Sieg zu Null (Beides noch mit Zeppelin Lacrosse).

Was sind deine Ziele für die kommende Saison?:
Den Titel in der 2. Bundesliga West zu holen.

Sonstige Hobbies und Interessen:
Beachvolleyball, Hockey, Radfahren.

Ein paar letzte Worte, Grüße, was auch immer:
Danke an Fabian Höhner, der mich zum besten Sport der Welt gebracht hat und einen Dank an Matthias Schmitz, bei dem ich unglaublich viel gelernt habe!

Mit Beginn der neuen Woche wollen wir euch unsere neue Rubrik “Get to know your Saints” vorstellen. Zweimal in der Woche stellen wir euch jeweils einen unserer Spieler/Innen aus den verschiedenen Teams vor. Zu Beginn haben wir natürlich einen ganz besonderen Leckerbissen für euch, unseren Attacker mit der #23 Julian Opper!

Stell dich vor (Name, Alter, Beruf …):
Julian “Jopper” Opper, 26, Student Lehramt (Gymnasium) Sport,
Englisch, Geschichte.

Seit wann bist du bei den Saints?:
2008

Position, Nummer, Aufgaben bei den Saints:
Attack, #23, Mädchen für alles. Von 2009 bis 2013 Pressewart und Vorstandsmitglied. Jugenwart/Trainer (Junioren) 2010-12, 2010/11 Zweiter Vorsitzender 2011/12 Erster Vorsitzender.

Wie bist du zum ersten Mal mit Lacrosse in Kontakt gekommen?:
Das Übliche: Zum Ersten mal gesehen in American Pie und dann wieder vergessen, bis ich über den Unisport angefangen und mich direkt in die Sportart verliebt habe.

Warum Lacrosse, was ist für dich besonders daran?:
Kann ich schwer in wenigen Worten beschreiben. Es ist die Kombination aus Geschwindigkeit und Härte, sowie die Mischung aus Teamsport und individueller Leistung. Außerdem gefällt mir die Lacrosse Kultur rund um den Sport, das Stringen von Sticks, fachsimpeln über die Ausrüstung und besonders natürlich auch die Turniere.

Dein Lieblingsmoment den du mit den Saints verbindest?
Sportlich sicher unser 11:6 Heimsieg über Köln 2011 und die 8:9 Overtime Niederlage gegen Frankfurt eine Woche später, als sich all unsere harte Arbeit im Training ausgezahlt hat und wir als Team gewachsen sind. Ein weiterer schöner Moment war allerdings auch unser Jägermeister Knockout Party 2013!

Was sind deine Ziele für die kommende Saison?
Meister in der Zweiten Bundesliga West werden und uns als Team ein solides Fundament für die kommenden Saisons erarbeiten.

Sonstige Hobbies und Interessen:
Serienjunkie, 90er Partys, Fußball, Skifahren, Reisen

Ein paar letzte Worte, Grüße, was auch immer:
Gruß geht raus an Georg Neuffer und Christian Theis, mit denen ich unser Mini- Vorstandssitzung und konspirativen Planungstreffen immer sehr genossen habe und natürlich an alle die sich gegrüßt fühlen wollen.
Go Saints!