Beiträge

Am vergangenen Sonntag, dem 06.05.2018, kamen die Gäste aus Kassel, um dem Vfl 1860 Marburg- Marburg Saints Paroli zu bieten. Bei bestem Lacrosse-Wetter, freuten sich beide Teams auf eine bissige und hitzige Partie.

Zur Ausgangslage: Wenn unsere Heiligen dieses Spiel gewinnen, wäre Ihnen die vorzeitige Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Somit ging es mit großer Motivation und Elan in die kommende Partie.

Gleich zu Beginn des ersten Quarters waren unsere Heiligen durch unsere Nummer #23 (Julian Opper) erfolgreich, der schon nach eineinhalb Minuten das erste Mal zuschlug. Nun galt es, die Konzentration hoch zu halten und die Waschbärenbande aus Kassel gar nicht erst zum Zuge kommen zu lassen. Leider missglückten die guten Vorsätze der letzten Trainingseinheiten und die Lahnstädter fingen sich in der achten Minute das erste Gegentor. Deutlich wurde, dass sich die Kontrahenten erst einmal aufeinander einstellen mussten. Ungenaue Clears, schlechte Pässe und Unsicherheiten im  Abschluss dominierten das erste Quarter. So stand es nach 20 Minuten 1:1.

Leider waren es die Nordhessen, die wacher aus der Viertelpause kamen und schon nach 20 Sekunden das erste Mal netzten. Doch auch die Marburger blieben am Drücker und glichen fünf Minuten später erneut aus. Diesmal war es unsere Nummer #27 (Thorben Fiswick), der den Kasslern Paroli bot. Doch auch in den folgenden Minuten schienen sich die Heiligen nicht so richtig fangen zu wollen. Weiterhin prägten schlechte Pässe und fehlende Absprache das Spielgeschehen der Marburger. Keinem der beiden Teams gelang es, sich abzusetzen und einen deutlichen Vorsprung herauszuspielen. Somit endete das zweite Quarter mit 4:3 aus Sicht der Kasseler.

Nachdem uns Coach Evangelos Panagiotou (#13) in der Pause die Leviten las, sollte in der zweiten Hälfte alles besser werden. Leider schienen die Gastgeber Ihren Willen erneut im Clubhaus vergessen zu haben und für die Zuschauer bot sich dasselbe Geschehen wie schon in den ersten zwei Vierteln. Keiner wollte so wirklich Verantwortung übernehmen, was uns das erste Mal im Spiel zum zwei-Tore Rückstand führte. Glücklicherweise konnte unsere #31 (Rene Lüftner) noch kurz vor Ende des dritten Viertels auf 5:6 verkürzen.

Mit Beginn des letzten Viertels wirkten die Gastgeber auf einmal wie ausgewechselt. Durch ein „Two Man-Down“ der Gäste gelang es den Lahnstädtern mit einem Doppelschlag innerhalb von einer Minute in Führung zu gehen. So war es unser Jüngster im Team (#29 Luis Stetzka) und erneut unsere #27, die die Wende herbei führten. Von nun an agierten die Gastgeber wesentlich wacher und energiebetonter. Sowohl in der Defensive als auch in der Offensive schlichen sich keine großartigen Fehler mehr ein, was immer wieder zu Vorstößen auf das gegnerische Tor führte. So konnte sich unsere #16 (Kai Sontowski), nach einem verheilten Bänderriss, auch noch in die Torschützenliste eintragen. Das Ganze wurde in der 74. Minute durch ein Tor unserer #27 abgerundet. Nach 80 Minuten lautete der Spielstand 9:6 aus Sicht der Saints. Die Meisterschaft in der 2. Bundesliga West geht somit 2018 an die Lahn!! Im Relegationsspiel am 02.06.2018 können sich die Marburger erneut beweisen und zeigen, ob sie erneut reif für Liga 1 sind. Bedanken möchten wir uns bei den Waschbären aus Kassel für die hart umkämpfte Partie.

Ein Sonderlob geht raus an unsere beiden Goalies Martin Pauler und Björn Welker, die uns über die vollen 80 Minuten mit Weltklasse Paraden im Spiel gehalten haben.

Stix Up und bis zum nächsten Mal!

Es spielten (Tore/Assists): Martin Pauler (0/0), Björn Welker (0/0), Valentin Pappendorf (0/0), Hennig Rekate (0/0), Lukas Mellinger (0/0), Tom Bormann (0/0), Niklas Nasada (0/0), Alexander Steyer (0/0), Johannes Maier (0/0), Ole Lause (0/0), Thorben Fiswick (3/0), Kai Sontowski (1/0), Sören Harnisch (0/0), Felix Filmer (0/0), Luis Stetka (1/0), Alexander Seitz (0/0), Rene Lüftner (2/1), Julian Opper (2/2), Evangelos Panagiotou (0/1)