Beiträge

Bei bestem Frühlingswetter machten sich unsere Gäste aus Ostwestfalen auf den Weg in die schöne Lahnstadt. Für Bielefeld und für Marburg war dies zudem eine Premiere! Zwar kannten sich die Teams bereits aus der Indoor-Liga und verschiedenen Turnieren, jedoch war es das erste Mal, dass sich die beiden Teams auf dem Feld gegenüber standen. Somit freuten sich beide Teams auf einen neuen Gegner und ein spannendes Spiel.

Nach der letzten 13:2 Niederlage im Hessenduell gegen den SC 1880 Frankfurt benötigten Saints unbedingt ein Erfolgserlebnis um die noch vorhandenen Wunden zu flicken. So startete man auch von Beginn an konzentriert und konnte  den ersten gewonnenen Faceoff durch ein Tor von Rene Lüftner mit einem Assist von Julian Opper krönen. Generell stimmten der Einsatz und die Leistung der Saints an diesem Tag. Die zuletzt formschwache Offense agierte clever, brachte so gut wie jeden Pass an den Mann und belohnte sich im ersten Quarter mit vier weiteren Toren durch Kai Sontowski, Thorben Fiswick und Johannes Maier. Aber nicht nur die Offense erwischte einen ihrer besseren Tage, auch die Defense der Marburger zeigte einmal mehr ihre Qualitäten. Das Angriffsspiel der Bielefelder wurde weitgehend unterbunden, es wurde um jeden Groundball hart gekämpft  und die Clears wurden clever ausgespielt.

Im zweiten Quarter wurde diese Leistung weiter fortgesetzt, angetrieben sich den Frust der letzten Niederlagen von der Seele zu spielen wurde die Führung durch zwei weitere Tore von Thorben Fiswick und Julian Opper zur Halbzeit zu einem soliden 8:1 ausgebaut.

Die Pause nutzte Coach Panagiotou  dazu die noch vorhandenen Fehler im Spiel der Marburger anzusprechen und schwor das Team darauf ein, gleich von Beginn an mit dem Tempo weiterzumachen, mit dem man beim Halbzeitpfiff aufgehört hat.

Es folgte das dritte Quarter…  Wie schon die ganze Saison über ist das dritte Quarter bei den Saints gefürchtet… Denn auch diesmal gelang es nicht die Konzentration aus der ersten Hälfte mitzunehmen und so ließ man die Bielefelder Gäste aufspielen, welche ihre Chancen und vor allem die Fastbreaks nutzten und so auf 9:5 herankamen. Sollte es nun doch noch einmal spannend im Georg Gassmann Stadion werden?

Im Schlussquarter wurden noch einmal die letzten Kraftreserven ausgepackt, die Defense fing sich und auch die Offense brachte wieder ihre Pässe an. Man spürte den Willen im gesamten Team hier als Sieger vom Platz zu gehen. Dieser Wille zeigte sich im unermüdlichen Kampf um den Ball. So wurde durch harte Rides der Turnover oft  noch in der Hälfte der Bielefelder verursacht und man nutzte wieder die herausgespielten Chancen. Am Ende standen bei strahlendem Sonnenschein die Saints mit 12:7 als Sieger auf dem Platz, aber auch in den Gesichtern unserer Bielefelder Gäste konnte man ein Lächeln erkennen.

Wir Bedanken uns bei unseren Bielefelder Gästen,  den zwei Refs aus Kassel, für die das Spiel, ihr erstes als Schiedsrichter war und bei unseren zwei hauseigen Refs Vincent und Alex.

Es spielten, (Tore/Assists): Philipp Ulrich, Felix Leidorf, Till Balla, Henning Rekate , Valentin Papendorf, Thorben Fiswick (5/0), Kai Sontowski (1/1), Johannes Maier (1/0), Peter Konertz (2/0), Carlo Truyen, Felix Filmer, Rene Lüftner (2/1), Julian Opper (1/2), Evangelos Panagiotou (0/3), Jan-Heiner Kröger

 

Am vergangen Samstag, den 04.03.2017 war es wieder soweit. Mit einem Hessenderby startete die Rückrunde für unser Herrenteam. Personell geschwächt aber motiviert begab sich das Team nach Frankfurt.

Bedingt durch den Ausfall unseres Facers, konnte sich das Heimteam den Ball schnell erkämpfen und stürmte auf das Marburger Tor zu. Gleich zu Beginn wurde das Team von zwei schnellen Toren des SC Frankfurt 1880 überrumpelt. Danach stand die Verteidigung sicherer. Die Angriffe der Frankfurter konnten immer öfter abgefangen werden und einige Fast-Breaks führten zu eigenen Chancen. Dennoch konnte das 0:3 zum Ende des ersten Viertels nicht verhindert werden.

Das zweite Viertel startete zum Bedauern der Gäste ähnlich. Der Rückstand erhöhte sich erneut durch zwei schnelle Tore. Die Lahnstädter verloren viele Groundballs und verschenkten durch überhastete Pässe und Abschlüsse den Ball. Die darauf folgenden Fast-Breaks des SCF führten zum 0:8 Rückstand zur Halbzeit. Ein höheres Hintertreffen konnte durch die starke Leistung des Marburger Goalies Philipp Ulrich verhindert werden.

Die zweite Halbzeit lief aus Sicht der Saints deutlich positiver. Obwohl ein wieder schnelles Tor der Frankfurter den Abstand vergrößerte, spielte das Team nun besser zusammen. Ein ruhiger Spielaufbau, gut vorgetragene Clears und ein sichereres Passspiel führten zu einem ausgeglichen Spiel. In der 55. Minute konnten die Heiligen ihren ersten Treffer verbuchen. Nach Vorarbeit von Evangelos Panagiotou versenkte Jan-Heiner Kröger den Ball im Netz und erzielte so in seinem Erstligadebüt gleich seinen ersten Treffer. Das intensiv geführte dritte Quarter endete fünf Minuten später 1:3.

Auch im letzten Abschnitt gelang dem Heimteam ein schneller Treffer. Allerdings war es nun das Marburger Team was immer häufiger den Weg zum Tor suchte. Koordiniertes und ruhiges Passspiel, gute Fast-Breaks und immer mehr Schüsse auf das Frankfurter Tor waren zu beobachten. Dies führte zum zweiten Treffer der Saints. Nach 70 gespielten Minuten traf Peter Konertz nach einem Assist von Jan- Heiner Kröger das Tor des SCF. Die Heiligen warfen nun noch einmal alles nach vorne und versuchten den Rückstand zu verringern. Allerdings gelang ihnen das trotz immer besserem Einsatz nicht. Nach einem 1:2 in den letzten 20 Minuten endete das Spiel 2:13.

 

Somit war am Ende des Tages die gleiche Schwäche wie zum Ende der Rückrunde zu erkennen – das Zulassen schneller Gegentreffer. Daran wird in den nächsten Wochen erneut zu arbeiten sein. Positiv anzurechnen ist den Saints ihre hohe Motivation und der Wille, trotz deutlicher zahlenmäßiger Unterlegenheit bis zum Ende alles zu geben. Darauf lässt sich aufbauen!

 

Es spielten: Philipp Ulrich, Till Balla, Henning Rekate, Felix Leidorf, Valentin Papendorf, Johannes Maier, Peter Konertz (1/0), Evangelos Panagiotou (0/1), Julian Opper, Rene Lüftner, Jan-Heiner Kröger (1/1), Alexander Seitz

 

 

 

Am vergangenen Wochenende trafen sich die Saints gemeinsam mit ihren Mitspielerinnen aus der Spielgemeinschaft Marburg/Göttingen/Kassel in Kassel um sich einen Tag lang ganz den Vorbereitungen auf die kommende Rückrunde und die Indoor-Liga zu widmen. Neben einigen neuen Übungen zur Defensive, Tipps und Tricks zur Aufstellung in der Attack, sowie viel Arbeit an der Transition und der Kommunikation auf, zumindest für die Saints, ungewohntem Hallen-Terrain, erhielten besonders die neuen Spielerinnen die Möglichkeit sich untereinander besser kennenzulernen und gegenseitig ihre Stärken und Schwächen auszutesten. Beim gemeinsamen Mittagessen erfolgte eine kleine Einführung in das Regelwerk des Damen-Indoor-Lacrosse und zum Ausklang ein Testspiel nach Indoor-Regeln. Rundum also ein sehr gelungener Samstag!

Die Qualifikationsspiele der Indoor-Liga werden am 28. Januar 2016 in Kassel ausgetragen. Dort trifft unsere SG MGK voraussichtlich ab 11:00 u.a. auf die Damen des HTC Regensburg, die Spielgemeinschaft Rostock/Paderborn und den ABV Stuttgart. Der Tag endet mit einer Verabschiedung um 17:30. Besucher und Besucherinnen sind herzlich willkommen!

https://www.facebook.com/events/367644616946898/

Letzten Samstag war es soweit, die Saints starteten in eine neue Saison in der 1. Bundesliga West. Als Auftaktgegner war niemand anderes als Liganeuling Münster im schönen Marburg zu Gast. Es sollte also wie erwartet ein spannender erster Spieltag werden…

Dezimiert durch einige Abgänge, Verletzungen und dem altbekannten Problem der Semesterferien fanden sich 14 Lahnstädter am frühen Samstag Morgen im Georg Gassmann Stadion ein. Erfreulich zu berichten ist, dass es das erste Spiel der beiden amerikanischen Austauschstudenten und neuen Saints Connor Anand und Dylan Levine war.

Punkt 11:30 Uhr startete das Spiel mit dem ersten Faceoff der Saison. Nach einigen Minuten des Abtastens beider Mannschaften landete der Ball das erste Mal durch Attacker Julian Opper im Tor der Münsteraner. Auch das zweite Tor sollte nicht lange auf sich warten lassen. Nach einem geblockten Schuss schaltete Midfielder Alexander Steyer am schnellsten und konnte den Rebound am Torwart vorbei ins Netz legen. Doch Liganeuling Münster konnte sich fangen und noch vor Ende des ersten Quarters den Ausgleich erzielen.

Der Beginn des 2. Quarters gehörte wieder den Hausherren und so war es Thorben Fiswick, der in einem schönen Man-Up Spielzug die erneute Führung für die Saints herstellen konnte. Leider funktionierte im weiteren Verlauf des Spiels das sonst im Training so gute Zusammenspiel der Offensive nicht wie gewünscht. So resultierten durch viele Einzelaktionen Ballverluste und die Saints fanden sich immer mehr in die Defensive gedrängt. Münster hatte nun die besseren Chancen und so gelang es den Mohawks eine 4:3 Führung zur Pause heraus zuspielen.

Auch das 3. Quarter gehörte den Münsteranern und schon früh konnten die Mohawks ihre Führung durch 2 weitere Treffer auf 6:3 ausbauen. Der in einem schönen Spielzug herausgespielte  Anschlusstreffer durch Julian Opper mit Assist von Spielercoach Evangelos Panagiotou und das gut funktionierende neueingeführte Defensesystem hielten die Lahnstädter im Spiel und man versuchte noch einmal ins Spiel zurückzufinden.

Leider fehlte auch im 4. und letzten Quarter den Hausherren der nötige Biss und so gab man sich mit Abpfiff 9:5 gegen Aufsteiger Münster geschlagen. Es war folglich nicht der Start, den sich Coach Panagiotou für sein neu strukturiertes Team gewünscht hat. Jedoch sah man im Spiel der Saints gute Ansätze, die Hoffnung auf die kommenden Spiele machen.

Es spielten: Name (Tore/Assists) Björn Welker, Connor Annand, Till Balla, Henning Rekate, Jeffrey Struble, Alexander Steyer (1/0), Peter Konerts, Johannes Maier, Thorben Fiswick (1/0), Dylan Levine, Sascha Henrici, Evangelos Panagiotou (0/1), Julian Opper (3/0), Rene Lüftner

 

Am vergangenen Sonntag startete die neue Lacrosse-Saison für unsere Herren. Zum Bundesliga-West-Cup reisten acht Teams aus der ersten und zweiten Liga West nach Frankfurt.

Die Marburger starteten gegen den Gastgeber in einen langen und heißen Turniertag. In einem spannenden Spiel konnte während der zwei Halbzeiten á zwölf Minuten kein Sieger ermittelt werden. Die Partie endete mit 4:4 unentschieden.

Als zweiter Gegner in der Gruppenphase stand die SG aus Kassel und Göttingen auf dem Programm. Leider konnten die Saints ihre Starke Leistung aus der ersten Partie nicht noch einmal abrufen. Viele unnötige Ballverluste waren nur ein Indiz dafür, dass die neue Saison noch ganz am Anfang steht und viele Abläufe im Zusammenspiel noch verbessert werden müssen. Mit ein bisschen Glück konnte trotzdem ein 2:1 Sieg davongetragen werden.

Auch in der dritten und letzten Begegnung der Vorrunde konnten die Lahnstädter nur bedingt überzeugen. Zwar stand am Ende ein 2:0 Sieg gegen Saarbrücken/Dortmund auf dem Spielberichtsbogen, doch abermals leistete man sich zahlreiche vermeidbare Fehler. Allerdings muss dazu auch gesagt werden, dass die hochsommerlichen Temperaturen jenseits der 30 Grad nicht gerade förderlich für die Konzentration waren.

Als Gruppenzweiter ging es somit ins Halbfinale. Hier wartete die SG Aachen/Darmstadt, die ihre Gruppe gewonnen hatte. Leider gelangen dem Gegner direkt mit den ersten beiden Angriffen zwei Tore. Diesem Rückstand liefen die Saints die restliche Partie hinterher. Am Ende musste man sich mit 2:6 geschlagen geben.

Im Spiel um Platz 3 wartete nun 1. Liga Aufsteiger Münster. Trotz eines langen Tages mit viel Sonne entstand eine hart umkämpfte Partie auf Augenhöhe. Insgesamt erarbeiteten sich die Münsteraner allerdings Vorteile im Ballbesitz. Gepaart mit einigen Überzahlsituationen nach Strafzeiten, die eiskalt genutzt wurden, reichte das leider zu einem 3:1 Sieg für Münster. Den Saints blieb am Ende nur der undankbare vierte Platz.

Insgesamt ist zu sagen, dass sich beim BLW-Cup einige Aspekte zeigten, an denen individuelle und Teamleistung noch verbesserbar sind. Diese Punkte gilt es jetzt bis zum Ligastart Mitte September zu trainieren. Die erste Teambuilding-Maßnahme wurde am Sonntagabend direkt angehängt.

Auch möchten wir uns bei Frankfurt Lacrosse als Organisator und allen anderen teilnehmenden Teams für eine gelungene Eröffnung der neuen Saison bedanken und gratulieren den Frankfurtern zum Heimsieg.