Beiträge

,

Kräftemessen mit Münster

Das Heimspiel der Damen in Kassel gegen die Münster Mohawks verlief bis zum Ende hin spielerisch ausgeglichen und mit verbesserter Teamarbeit der SGMGK.

Die SG traf am Samstag, den 18. November 2017 mit 18 Spielerinnen auf die aus Münster angereisten Gegnerinnen. Da es das letzte Spiel dieses Jahr war und zugleich zu Hause in Kassel ausgetragen wurde, waren alle höchst motiviert. Ziel war es, an das zuvor gewonnene Spiel gegen Dortmund anzuknüpfen und weiter an Kommunikation und Teamwork zu arbeiten.

Bereits kurz nach Anpfiff gingen die Gegnerinnen mit zwei Toren in Führung und unsere Defense war gezwungen von Beginn an konzentriert zu arbeiten. In den Spielen zuvor gingen meist wir in Führung und waren somit in diesem Spiel überrascht, wie sich das Team aus Münster, das mit einem Trainer angereist war, im Vergleich zum vergangenen Jahr verbessert hatte. Ebenso haben wir anfangs kaum einen Draw für uns gewinnen können. Nachdem uns der Wechsel in die Offensive gelang konnte die #10 den ersten Anschlusstreffer machen und kurz darauf folgte das Tor unserer Defensespielerin #3. Wir konnten den Druck stabil halten und zur Halbzeit war die Führung auf 6:3 ausgebaut – ähnlich wie in Dortmund. Unser Plan in der Halbzeitpause war dann die Führung weiter auszubauen. Die zweite Halbzeit verlief jedoch eher durchwachsen und Münster konnte immer wieder aufschließen. Kurz nach Anpfiff konnte unsere #33 ein Tor schießen. Jedoch standen wir durch zwei kurz aufeinander folgende Zeitstrafen phasenweise nur mit neun Spielerinnen und unserem Goalie auf dem Feld. Trotz dieser Widrigkeiten konnten wir den Ball in der Offense halten und Münster konnte keinen Treffer erzielen. Somit blieben wir weiter in Führung. Die Gegnerinnen schlossen jedoch Schritt für Schritt weiter auf, so dass es kurz vor Ende des Spiels 8:9 stand. In dem von Münster in der 55. Minute genommenen Timeout wurde entschlossen, dass jetzt nur die erfahrenen Spielerinnen zurück aufs Feld gehen, um den Spielstand so zu halten, oder die Führung auszubauen. Nach einem Spitzendraw, aber verpatzten Freepositionshot unserer SG gelang Münster unglücklicherweise in den letzten 20 Sekunden doch noch ein Tor und das Spiel endete mit einem Unentschieden, 8:8.

Ein Spiel auf Augenhöhe! Trotz des etwas ernüchternden Ergebnisses konnte die SG sich klar in ihrer Teamarbeit verbessern. Auch die Defensive war über das gesamte Spielfeld hinweg einsame Spitze: Der Ball wurde nicht nur einige Male abgefangen, sondern der Goalie der Münsteranerinnen musste einige Male bis zur Mittellinie laufen um eine Anspielstation zu suchen. Wir sind also hochgradig gespannt auf die Rückrunde!

Es spielten (Tore/Assist): Burkat 0/0, Schmidt 0/0, Elliott 0/0, Holzer 0/0, Schlicht 0/0, Ackermann 0/0, Mandel 0/0, Aichholzer 0/0, Bussler 1/3, Rinne 0/1, Groß 0/0, Beyer 0/1, Roether 0/0, Maslennykova 1/0, Sommerkorn 0/1, Carle 0/1, Kaiser 0/1, Kuhn 0/0.

Feucht fröhlicher Krimi an der Lahn

Am 05.11.2017 war es soweit, das Spitzenspiel der 2. Bundesliga West stand auf dem Fahrplan. Der Tabellenführer Vfl 1860 Marburg – Marburg Saints gegen den Herausforderer aus Mainz. Bei regnerischen und trüben Wetter trafen nach und nach die zahlreichen Fans ein, um das Lacrosse-Spektakel bei Kuchen und heißen Getränken zu genießen. Beiden Teams war anzumerken, dass dieses Spiel höchstwahrscheinlich über die Herbstmeisterschaft entscheiden wird, was ein konzentriertes Aufwärmen und zwei sehr motivierte Teams zu Folge hatte. Um 13:00Uhr begann die Partie im Georg-Gaßmann-Stadion in Marburg.

Zu Beginn waren die Musketiere aus Mainz die deutlich aggressivere und willensstärkere Mannschaft, was drei schnelle Tore der Gäste zur Folge hatte. Wie so oft offenbarte sich die Schwäche unsere Heiligen, von Anfang an wach und aufmerksam zu agieren. Sowohl die Offensive als auch die Defensive konnte in den ersten 20 Minuten nicht wirklich in das Spiel hinein finden. Viele Clears gingen verloren und unserer Offensive gelang es nicht, die Bälle ins Tor der Mainzer zu befördern. Hierbei wurde ersichtlich, dass die Heiligen mit dem schlechten Wetterbedingungen zu kämpfen hatten, weswegen viele Bälle weit über das Tor befördert wurden.

Nach ein paar deutlichen Worten des Trainers, gelang den Lahnstädtern ein wesentlich besserer Start in das 2. Quarter. So war es unsere Nummer #16 Kai Sontowksi, der uns in der 22. Minute den ersten Treffer bescherte. Von nun an war das Marburger Team wesentlich wacher und agierte energischer in Richtung des Mainzer Tores. So gelang es #9 Felix Filmer in der 28. Minute auf 2:3 zu verkürzen. Nach einem weiteren Treffer der Musketiere, blühten die Heiligen erneut auf und erzielten Treffer Nummer drei und vier (#16/ #31 Rene Lüftner). Somit trennten sich die Teams zur Halbzeit mit einem 4:4 Unentschieden, was jedoch keinen der beiden Titelaspiranten zufrieden stimmen konnte.

Nach dem in der Halbzeitpause noch einmal verdeutlicht wurde, welch immense Wichtigkeit dieser Sieg für beide Teams darstellen würde, trafen sich die Kontrahenten erneut auf dem Platz, um in den kommenden 40 Minuten um die Führung in der 2. Bundesliga West zu kämpfen. Was den Zuschauern in den darauf folgenden Minuten geboten wurde, war jedoch nicht das, was sich die Teams in der Halbzeitpause vorgenommen hatten. Viele Ballverluste, unklare Offensivaktion sowie fehlende Entschlossenheiten führten zu lediglich einem weiteren Tor der Mainzer in der 51. Minute. Somit gingen die Gäste mit einem Tor Vorsprung in das letzte spielentscheidende Quarter.

Auch in den letzten 20 Minuten wurde deutlich, dass sich beide Teams auf Augenhöhe befinden und dieser Kampf durch harte Arbeit und eine Energieleistung entschieden werden sollte. So gelang unserer Nummer #9 in der 70. Minute der Ausgleichtreffer aus dem Nichts, was die Saints wieder hoffen lies. Beflügelt durch den Ausgleich avancierte unsere #16 mit seinem Treffer zum 6:5 zum Matchwinner. Die Saints waren von nun an wie beflügelt und das ganze Team warf sich noch einmal in die Partie um das Ergebnis über die Zeit zu retten. Somit gelang der Befreiungsschlag nach 80 Minuten harten Kampf, gegen die tapferen Musketiere aus Mainz. Die Marburg Saints fahren ihren dritten Sieg in der laufenden Saison ein und machen somit einen großen Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft. Nun gilt es in zwei Wochen, am 19.11.2017 die Hinrunde perfekt zu machen.

Es spielten (Tore/Assists): Martin Pauler (0/0), Henning Rekate (0/0), Valentin Papendorf (0/0), Tom Bormann (0/0), Ole Lause (0/0), Niklas Nasada (0/0), Luis Stetzka (0/1), Alexander Steyer (0/0), Johannes Maier (0/0), Sören Harnisch (0/0), Kai Sontowski (3/0), Felix Filmer (2/0), Evangelos Panagiotou (0/0), Rene Lüftner (1/0) und Jan-Heiner Kröger (0/0).

Flutlichtsieg gegen Göttingen

Die Heiligen des VfL 1860 Marburg gewinnen in einer spannenden Flutlichtpartie auch ihr zweites Spiel dieser Saison gegen die Freunde aus Göttingen und können sich erstmals als Tabellenführer in der 2.Bundesliga West behaupten.

Die Vorfreude auf das erste Heimspiel war sehr groß, und man merkte dem Team an, dass die gute Leistung aus dem ersten Spiel fortgesetzt werden sollte. Die starken Göttinger, welche das erste Mal in ihren neuen, schwarz-orangen Trikots aufliefen, kamen jedoch zunächst besser ins Spiel, sodass die Saints Ende des ersten Viertels zunächst mit 0:3 zurücklagen. Nach einer kurzen präzisen Ansprache des Trainers raufte sich das Team jedoch zusammen, verbesserte seine Defense und konnte durch 4 schnelle Tore von #16 Kai Sontowski, #31 René Lüftner, #13 Evangelos Panagiotou und #7 Alexander Steyer innerhalb der ersten 5 Minuten des zweiten Quarters sogar vorzeitig in Führung gehen.

 

Der darauf folgende Schlagabtausch beider Mannschaften machte das Spiel spannend, was es für die zahlreichen Fans, die das Team in außergewöhnlicher Weise unterstützten, sichtlich attraktiv machte. Es fiel nun ein Tor nach dem anderen. Erst glichen die Göttinger Grashoppers aus, danach brachte Marburg Saints bester Nachwuchsspieler #16 Kai Sontowski  den VfL 1860 wiederum 5:4 in Führung. Dank einer starken Schlussoffensive der Göttinger gingen die Heiligen jedoch mit einem Tor Rückstand 6:5 in die Halbzeitpause.

 

Auch das dritte Viertel war von Spannung und guter Defensive geprägt. So fielen in den dritten 20 Minuten des Spiels lediglich 3 Tore. Nach erneutem Ausgleich durch das grandiose Tor unseres #9 Felix Filmer gelang Göttingen erneut die Führung, welche jedoch kurz darauf von #21 Johannes Meier egalisiert werden konnte.

 

Das vierte Viertel gehörte dann wieder den Saints, welche mit zwei Spielern mehr im Kader doch noch deutlich frischer wirkten. Durch ein erneutes Gegentor zum zeitweisen 8:7 zwangen die Heiligen des VfL 1860 dann durch 4 schnelle, aufeinander folgende Tore die Grashüpfer aus Göttingen in die Knie. #9 Felix Filmer, welcher am Ende des Spiels zum „Man of the Match“ gekürt wurde, eröffnete die starke Schlussoffensive der Marburger. Darauf schoss auch unsere #13 Evangelos Panagiotou sein zweites Tor des Spiels. Drei Minuten später belohnte sich auch unser Rookie mit der #10 Ole Lause mit seinem ersten Pflichtspieltor. Vier Minuten vor Schluss besiegelte dann #16 Kai Sontowski mit seinem Tor zum Hattrick den Sieg der Marburger. Kurz vor Schluss gelang den Göttingern noch das letzte Tor zum Endstand von 11:9.

 

Mit dem Abpfiff und somit der Besiegelung des Torstandes ging ein Freudenschrei durch das gesamte Stadion. Spieler feierten mit den Fans und wussten, dass der Sieg durch eine enorme Teamleistung geschafft worden war. Nun gilt es, die Tabellenführung weiterhin zu halten, was sich im nächsten Heimspiel gegen Mainz am 05.11.2017 im Georg-Gaßmann Stadion entscheiden wird.

 

Es spielten (Tore/Assists):

Martin Pauler (0/0), Lukas Mellinger (0/0), Valentin Papendorf (0/0), Henning Rekate (0/0), Malte Wagner (0/0), Felix Filmer (2/0), Sören Harnisch (0/0), Sascha Henrici (0/0), Ole Lause (1/0), Johannes Maier (1/1), Kai Sontowski (3/0), Alexander Steyer (1/0), Jan-Heiner Kröger (0/1), René Lüftner (1/2), Evangelos Panagiotou (2/1), Alexander Seitz (0/0)

Harter Kampf gegen die Cologne Indians

Am vergangenen Samstag, trafen unsere Heiligen auf den bekannt starken Gegner aus Köln. Mit schwer dezimiertem Kader (11 Spieler), begann die Partie um 13:00Uhr im heimischen Georg-Gaßmann-Stadion.
Nach zuletzt zwei starken Siegen gegen Mainz und dem damit sicheren Relegationsplatz, gingen die Marburger mit Rückenwind in die Partie.

Wie schon zu erahnen, versuchten die Gäste von der ersten Minute an mit Druck schnelle Tore zu erzielen. Köln attackierte immer wieder das Marburger Tor, was zum schnellen 0:3 aus Sicht der Gastgeber führte. In der zweiten Hälfte des ersten Viertels, wirkten die Lahnstädter wacher und begannen durch ordentliche Defense, die ersten Offensivaktionen durch zu führen. In der zwanzigsten Minute gelang dann kurz vor der Viertelpause das Anschlusstor durch unsere Nummer 12, Carlo Truyen.

Auch das zweite Viertel begann ungünstig aus Sicht der Heiligen. Schon nach 48 Sekunden gelang die 1:4 Führung aus Sicht der Kölner. Immer wieder mussten die Lahnstädter gut ausgeführte und starke Angriffe parieren. Trotz guter Defensivarbeit der Hintermannschaft konnte die Tore fünf, sechs und sieben nicht verhindert werden. Der Treffer unserer Nummer 27, Thorben Fiswick, zum zwischenseitlichem 2:6 machten dennoch Mut. Mit einem durchaus akzeptablen 2:7 gingen beide Mannschaften in die Halbzeit. Den Marburgern war zu diesem Punkt schon deutlich die fehlende Kaderstärke anzumerken.

Nach der Halbzeit folgte das beste Viertel der Saints. Mit großer Willenskraft, Ehrgeiz und erlaufenen Clears, gelang es unseren Jungs immer wieder vors Kölner Tor zu kommen. Unsere stark aufgelegte Nummer 23, Julian Opper, erzielte die Tore Nummer drei und vier für Marburg. Ebenso konnten die Kölner durch eine konzentrierte Defensivleistung, lediglich drei weitere Tore erzielen. Der Spielstand nach 60 Minuten lautete somit 4:10.

Im letzten Viertel war den Jungs die fehlende Kraft anzumerken. Die immer wieder wechselnden Kölner nutzen ihren Vorteil im Bezug auf die Kaderstärke und ließen den Lahnstädtern in den letzten 20 Minuten keine Chance. Somit wurden leider sieben weitere Tore erzielt, die uns zum Endergebnis von 4:17 führen.

Das das Endergebnis so hoch ausfallen würde, war für die Marburger Jungs aufgrund des Spielstands nach dem dritten Viertel ziemlich ärgerlich. Doch wieder einmal demonstrierten die starken Kölner, wieso sie die Nummer eins in der Westdeutschen Liga sind.

Nächsten Samstag gilt es gegen die Münster Mohawks die letzten Kraftreserven zu mobilisieren um Mut für das Relegationsspiel im Juni zu sammeln.

 

Es spielten (Tore/Assists): Philipp Ulreich (0/0), Henning Rekate (0/0), Felix Leidorf (0/0), Valentin Papendorf (0/0), Carlo Truyen (1/0), Tom Bormann (0/0), Johannes Maier (0/0), Thorben Fiswick (1/0), Alexander Steyer (0/0), Julian Opper (2/0) und Evangelos Panagiotou (0/0)

Nachtrag zum Heimspiel vs. Düsseldorf am 08.04.17

Bei Sonnenschein und leichtem Wind hieß es vergangene Woche Samstag wieder einmal Heimspiel für die Heiligen aus Marburg. Auf dem Spielplan standen die Düsseldorf Antlers. Zu erreichen galt dieses Mal vor allem mehr Ballbesitz und ein ruhigeres Aufbauspiel als im letzten Aufeinandertreffen.

Das Duell startete ausgewogen. Trotz der gut vorgetragenen Angriffe des Gegners konnte die Marburger Hintermannschaft durch ihr gutes Stellungsspiel überzeugen und ließ kaum Chancen für die Antlers zu. Durch sichere Clears und  gute Pässe konnten sich die Heiligen immer wieder vor das Tor der Gäste spielen und sich einige Torchancen erarbeiten. Auch nach dem Führungstreffer der Düsseldorfer ließ sich das Team nicht aus der Ruhe bringen, gleichte durch ein Tor von Carlo Truyen (Assist: Rene Lüftner) aus und spielte ein insgesamt sehr überzeugendes erstes Viertel.

Ähnlich gut startete die Mannschaft in das zweite Viertel und hatte zu diesem Zeitpunkt keine großen Schwierigkeiten gegen die Gäste. Als sich aber in der Mitte des 2. Quarters der Marburger Goalie Philipp Ulrich am Oberschenkel verletzte, drehte sich das Spiel. Trotz starker Schmerzen spielte der Marburger Schlussmann weiter und konnte, mehr auf einem Bein stehend als auf zweien, noch einige Bälle parieren. Dennoch musste er kurz vor der zweiten Halbzeit ausgewechselt werden und wurde, beim Spielstand von 1:6, bis zum Ende des Spiels durch Middie Johannes Maier ersetzt.

Von nun an hieß es also die Bälle in der Offense lange zu kontrollieren und in der Defense noch sicherer zu stehen, um den Ball möglichst vom Tor fernzuhalten und den neuen Goalie zu entlasten.

Diese Taktik wurde vor allem im dritten Viertel gut umgesetzt. Nach vorne ging für die Düsseldorfer nicht viel. Ein paar Schüsse am Tor vorbei und an die Pfosten war alles. Wie im ersten Viertel zahlte sich die aufmerksame Abwehrarbeit der Heimmannschaft aus. Doch auch die Marburger hatten kein Glück im Abschluss. Obwohl mehr Chancen erspielt wurden als zuvor, scheiterten die Saints am gegnerischen Goalie und Metall. Somit endete dieses Quarter wieder mit einem Unentschieden – 0:0.

Zu Beginn des letzten Viertels war also noch nichts entschieden.

Wieder starteten die Saints, wie bereits im gesamten Spiel, mit guten Clears und ruhigen Offensivaktionen. Allerdings machte sich langsam der Personalmangel in der Verteidigung bemerkbar. Immer mehr Schüsse fanden ihren Weg auf das Marburger Tor. Dank der guten Leistung des Ersatzgoalies, der mehrere Angriffe der Düsseldorfer entschärfte, konnten die Gäste das Spiel lange Zeit nicht als sichere Sache abhaken. So folgten nun immer mehr Schüsse der Antlers Offensive, denen schließlich nicht mehr Stand gehalten werden konnte. Drei kurz aufeinanderfolgende Tore entschieden das Spiel für die Antlers. Durch überhastete Abschlüsse und einigem Pech im Abschluss konnten die Heiligen auch im Angriff nichts mehr ausrichten. Das Spiel endete so mit einem 1:10.

Trotz des deutlichen Ergebnisses hat das Team, insbesondere Philipp Ulrich und Johannes Maier, großen Einsatz gezeigt. An der Torausbeute wird zwar noch zu arbeiten sein. Dennoch führte das gute Aufbauspiel und die starke Abwehrleistung der Heimmannschaft lange Zeit zu einem ausgewogenen Spiel. Darauf kann in den nächsten Begegnungen aufgebaut werden.

 

Es spielten (Tore/Assists): Philipp Ulrich, Felix Leidorf, Valentin Papendorf, Till Balla, Johannes Maier, Alexander Steyer, Felix Filmer, Jeff Struble, Carlo Truyen (1/0) , Thorben Fiswick, Julian Opper, Rene Lüftner (0/1), Jan-Heiner Kröger

,

SGMGK überzeugt auf Kasseler Kunstrasen mit Doppelsieg

Am Sonntag den 02. April hieß es: Heimspieltag in Kassel für die SGMGK. Als Gegnerinnen rückten Essen/Bochum und Münster B aus Nordrhein-Westfalen an. Im Gegensatz zum letzten Spiel gegen Köln/Bonn konnte die SG diesmal mit einer starken Besetzung glänzen und erhoffte sich deshalb ein ausdauerndes Spiel gegen die beiden gegnerischen Teams.

Anpfiff zum ersten Spiel gegen Essen/Bochum war um 11 Uhr. Hier konnte die SG bereits in den ersten acht Minuten zwei Tore durch die #44 (Kaiser) und #34 (Beyer) erzielen. In die Halbzeit ging die SG mit einem Vorsprung von 3 Toren, der allerdings in der nächsten Hälfte noch einmal ausgebaut werden sollte. In der Pause wurde vor allem noch einmal zu einem guten Zusammenspiel und besserer Kommunikation in der Defense aufgerufen. In der zweiten Halbzeit musste die SG selbst nur noch 2 Tore der Ruhrpottlerinnen verbuchen, konnte aber durch gutes Teamplay die eigene Führung letztlich auf 14:4 ausbauen.

Nach kurzer Verschnaufpause stand der SGMGK nun das zweite Spiel gegen Münster B bevor, die mit Verstärkung aus dem A-Team auftrumpfen konnten. Zu Beginn der ersten Halbzeit setzte sich die SG klar in Führung und landete einige Treffer, während die Münsteranerinnen sich in den ersten 20 Minuten mit nur einem Tor zufriedengeben mussten. In den letzten sieben Minuten vor der Halbzeitpause landete das Team aus Westfalen allerdings noch vier Treffer, sodass sich die SGMGK mit einem zittrigen Vorsprung von lediglich drei Punkten (8:5) in die Pause begab. Für die zweite Halbzeit sollten nun noch einmal alle Kräfte mobilisiert werden, um die mit nur 12 Spielerinnen angereisten Münsteranerinnen auch konditionell auszuspielen. Kurz nach dem Anpfiff landete der Ball noch zweimal im heimischen Tor und setzte die SG, die nur noch ein Tor in Vorsprung hatte, unter Druck. Schlussendlich konnte sie allerdings bis Spielende noch acht weitere Tore erzielen und beendete die Partie mit einem souveränen Sieg von 16:7.

Wir danken Kassel für den schönen „Heimspiel“-Tag, beiden Teams für die fairen Spiele und wünschen weiterhin viel Erfolg in der Rückrunde. Danke auch an die zahlreichen Fans, die zur Unterstützung mit angereist sind.
Ganz besonderer Dank gilt allerdings unserer #31 Nelli Jerke, die vier Jahre für die Marburg Saints gespielt hat und nun aus beruflichen Gründen nach Münster ziehen wird. Wir wünschen Dir alles Gute Nelli und werden Dich und Deine Crease Roll vermissen und in guter Erinnerung behalten!

 

Gegen Essen/Bochum spielten (Tore(Assists): Ackermann, Rinne, Loos, Mandel, Kuhn, Roether, Holzer, Caspers (1/0), Quebbemann, Santagati, Beyer (1/0), Reinhardt, Jerke (1/1), Kaiser (4/0), Groß (0/2), Maslennykova, Carle, Gmach, Breuer, Garcia (7/0)

 

Gegen Münster B spielten (Tore/Assists): Ackermann, Rinne, Loos, Mandel, Kuhn, Roether, Holzer, Hund (0/1), Quebbemann, Santagati (1/1), Beyer (4/1), Jerke (3/0), Kaiser (2/1), Groß (0/1), Maslennykova, Carle, Gmach, Breuer, Garcia (2/0), Schmidtmann (4/0)

Freundschaftsspiel vs. Bielefeld

Bei bestem Frühlingswetter machten sich unsere Gäste aus Ostwestfalen auf den Weg in die schöne Lahnstadt. Für Bielefeld und für Marburg war dies zudem eine Premiere! Zwar kannten sich die Teams bereits aus der Indoor-Liga und verschiedenen Turnieren, jedoch war es das erste Mal, dass sich die beiden Teams auf dem Feld gegenüber standen. Somit freuten sich beide Teams auf einen neuen Gegner und ein spannendes Spiel.

Nach der letzten 13:2 Niederlage im Hessenduell gegen den SC 1880 Frankfurt benötigten Saints unbedingt ein Erfolgserlebnis um die noch vorhandenen Wunden zu flicken. So startete man auch von Beginn an konzentriert und konnte  den ersten gewonnenen Faceoff durch ein Tor von Rene Lüftner mit einem Assist von Julian Opper krönen. Generell stimmten der Einsatz und die Leistung der Saints an diesem Tag. Die zuletzt formschwache Offense agierte clever, brachte so gut wie jeden Pass an den Mann und belohnte sich im ersten Quarter mit vier weiteren Toren durch Kai Sontowski, Thorben Fiswick und Johannes Maier. Aber nicht nur die Offense erwischte einen ihrer besseren Tage, auch die Defense der Marburger zeigte einmal mehr ihre Qualitäten. Das Angriffsspiel der Bielefelder wurde weitgehend unterbunden, es wurde um jeden Groundball hart gekämpft  und die Clears wurden clever ausgespielt.

Im zweiten Quarter wurde diese Leistung weiter fortgesetzt, angetrieben sich den Frust der letzten Niederlagen von der Seele zu spielen wurde die Führung durch zwei weitere Tore von Thorben Fiswick und Julian Opper zur Halbzeit zu einem soliden 8:1 ausgebaut.

Die Pause nutzte Coach Panagiotou  dazu die noch vorhandenen Fehler im Spiel der Marburger anzusprechen und schwor das Team darauf ein, gleich von Beginn an mit dem Tempo weiterzumachen, mit dem man beim Halbzeitpfiff aufgehört hat.

Es folgte das dritte Quarter…  Wie schon die ganze Saison über ist das dritte Quarter bei den Saints gefürchtet… Denn auch diesmal gelang es nicht die Konzentration aus der ersten Hälfte mitzunehmen und so ließ man die Bielefelder Gäste aufspielen, welche ihre Chancen und vor allem die Fastbreaks nutzten und so auf 9:5 herankamen. Sollte es nun doch noch einmal spannend im Georg Gassmann Stadion werden?

Im Schlussquarter wurden noch einmal die letzten Kraftreserven ausgepackt, die Defense fing sich und auch die Offense brachte wieder ihre Pässe an. Man spürte den Willen im gesamten Team hier als Sieger vom Platz zu gehen. Dieser Wille zeigte sich im unermüdlichen Kampf um den Ball. So wurde durch harte Rides der Turnover oft  noch in der Hälfte der Bielefelder verursacht und man nutzte wieder die herausgespielten Chancen. Am Ende standen bei strahlendem Sonnenschein die Saints mit 12:7 als Sieger auf dem Platz, aber auch in den Gesichtern unserer Bielefelder Gäste konnte man ein Lächeln erkennen.

Wir Bedanken uns bei unseren Bielefelder Gästen,  den zwei Refs aus Kassel, für die das Spiel, ihr erstes als Schiedsrichter war und bei unseren zwei hauseigen Refs Vincent und Alex.

Es spielten, (Tore/Assists): Philipp Ulrich, Felix Leidorf, Till Balla, Henning Rekate , Valentin Papendorf, Thorben Fiswick (5/0), Kai Sontowski (1/1), Johannes Maier (1/0), Peter Konertz (2/0), Carlo Truyen, Felix Filmer, Rene Lüftner (2/1), Julian Opper (1/2), Evangelos Panagiotou (0/3), Jan-Heiner Kröger

 

Heimpleite gegen Frankurt

Am Samstag dem 22.10.16, war der SC Frankfurt 1880 zu Gast bei den Marburg Saints. Nach der Niederlage in der Vorwoche gegen Düsseldorf hatten sich die Herren vorgenommen, an ihren Fehlern zu arbeiten und den Frankfurtern ordentlich zuzusetzen.

Im ersten Viertel gelang genau dies nicht. Die Lahnstädter verloren ihre Face- Offs und waren in der Verteidigung unorganisiert. Nach nur 4:30 Minuten fiel schon das erste Tor für die Gäste. In der Offensive konnten die Bälle nicht lange genug gehalten werden, was zu schnellen Turnovers führte. Dadurch gelang es den Frankfurtern mit 5:0 das erste Quarter zu beenden.

Nach klaren Worten von Spielertrainier Evangelos Panagiotou starteten die Saints deutlich besser in das zweite Viertel. So konnten die Marburger innerhalb von drei Minuten auf 5:2 verkürzen. Nun wurde endlich so gespielt wie man sich es vorgenommen hatte. Die Offensive konnte die Bälle länger halten und die Defense stand sowohl sortiert als auch sicher. Trotz unterlaufener Fehler und immer aggressiver spielenden Gegnern, kämpften die Saints füreinander. So wurden verlorene Bälle zurückerobert und es stand  zur Halbzeit 7:2.

Direkt nach der Halbzeit erzielte Evangelos Panagiotou nach sehr guter Vorarbeit von Thorben Fiswick das schnelle Tor, was den Marburgern weiteren Aufschwung verlieh. Trotz guten Einsatzes und sauber vorgetragenen Clears, gelang es den Saints nicht weitere Tore der Frankfurter zu verhindern. Auch wenn die Offensive ordentlich zusammenarbeitete und den Ball gut laufen ließ, ging lediglich ein weiteres Tor aufs Konto der Lahnstädter. Hierbei fehlte die Effektivität im Abschluss.

Mit letzten Kraftreserven gingen unsere Jungs in das vierte Quarter. Noch einmal versuchten alle Saints gefährlich zu werden und den Ball schnell nach vorne zu tragen. Aufgrund der guten Defensivarbeit des SCF 1880 und der zu geringen Chancenverwertung der Saints, gelang es jedoch nicht noch einmal heranzukommen. Durch ihre zahlenmäßige Überlegenheit, konnten hingegen die Frankfurter ihre Führung weiter ausbauen. So stand es zu Spielende 14:5 für die Gäste.

Trotz der klaren Niederlage, sind vor allem der Kampfgeist der Gastgeber und die drei letzten Viertel, in denen gute Clears und eine engagierte Offensivarbeit zu sehen waren, als positive Eindrücke mit in die Trainings der nächsten Wochen zu nehmen.

Es spielten: (Tore/Assist) John Annand, Björn Welker, Till Balla, Felix Leidorf, Henning Rekate, Valentin Pappendorf, Alexander Steyer, Thorben Fiswick (1/2), Tom Bormann, Johannes Maier, Peter Konertz, Julian Opper (1/0), Rene Lüftner, Evangelos Panagiotou (3/0)

Saints verlieren beim Wechselbad der Emotionen

Am vergangenen Sonntag spielten unsere ersten Herren ihr letztes Heimspiel dieser Saison gegen Aachen. Nach den zwei Siegen über Essen war der Relegationsplatz gesichert. Trotzdem wollte man zeigen, dass man auch ein anderes Team in Liga 1 schlagen kann. Nach dem knappen Ergebnis aus der Hinrunden-Begegnung war man vor Anpfiff guter Dinge. Im ersten Spielabschnitt brachten die Saints dann jedoch leider so gar nicht das auf den Platz, was sie sich vorgenommen hatten. Viele Turnover gepaart mit zu wenig Elan in den Groundballkämpfen ermöglichten den Aachenern viel Ballbesitz. Folgerichtig ging das Auswärtsteam mit 3 Toren Vorsprung in die erste Pause.

Im zweiten Viertelwendete sich dann jedoch das Blatt: Die Marburger zeigten endlich, auf welchem Level sie Lacrosse spielen könnten. Der Ball lief gut und Aachen ihm zumeist hinterher. Genauigkeit im Abschluss und gute Defense wirkten sich auf das Ergebnis aus. 5 Tore schoss man selbst, keins der Gegner, Halbzeitstand 5:3. Jetzt galt es nur noch dran zu bleiben. Doch wieder schliefen die Lahnstädter nach dem Anpfiff. Auf einmal war die Aachener Dominanz zurück und es wurde ihr wenig entgegengesetzt. Mal um Mal wurden wie schon zu oft in dieser Saison individuell schlechte Entscheidungen getroffen. Daher wurden die Marburger Offensivbemühungen meistens bereits im Mittelfeld gestoppt und für die Offensive gab es wenig zu holen. Ballverluste führten zu schnellen Gegenangriffen und Gegentoren. 6:14 stand es nach 80 Minuten. Ein Ergebnis, mit dem kein Marburger zufrieden sein konnte.

Das Ziel ein anderes Team als Mit-Aufsteiger Essen zu schlagen, war nicht erreicht worden. Einige Mal, war man nah dran, doch oft fehlte es an Erfahrung, Spielintelligenz oder auch nur an der Bereitschaft klare Anweisungen umzusetzen. Trotzdem blieb das erste Team am Platz und feuerte die SG FRABURG bei ihrem ebenfalls letzten Saisonspiel gegen Köln/Bonn II an. Auch die Bench war hier top besetzt. Anschließend wurde die Stimmung bei Bier und mexikanischem Essen wieder sichtbar gehoben und der Kampfgeist für die anstehende Relegation forciert. Dort gilt es jetzt alles Können über 80 Minuten auf den Platz zu bringen, um den Klassenerhalt in Liga 1 zu sichern. Go Saints!

Es spielten: Martin Pauler, Felix Leidorf, Valentin Papendorf, Till Balla, Alexander Steyer, Vincent Umathum, Thorben Fiswick (1 Tor/2 Assists), Kai Sontowski, Peter Konertz, Tom Bormann, Johannes Rotter, Julian Opper (2/0), Rene Lüftner (1/0) und Evangelos Panagiotou (1/0)