Beiträge

Am Sonntag, dem 03.06.2018, konnten die Lacrosser vom VfL 1860 Marburg in ihren zwei wichtigsten Spielen der Saison erneut ihre Klasse unter Beweis stellen. Durch die Siege gegen Bochum (9:8) und Dortmund (8:5) schafften die Marburg Saints den direkten Aufstieg in die 1. Bundesliga West.

Die Relegationsplayoffs wurden in Bielefeld ausgetragen, welche für die Saints aus Marburg der direkte Sprung nach vorn in die 1. Bundesliga West sein sollte. In einem Turniermodus spielten neben den Marburger Herren auch die starken Teams aus Bochum und Dortmund, welche sich in der parallelen 2. Bundesliga West-Nord für die Playoffs qualifiziert hatten. Der Modus war leicht verstanden – der Sieger des Turniers steigt direkt auf, weshalb die Marburger höchstmotiviert in den Wettkampf starteten. Diese Motivation zeigte sich durch zwei schnelle Tore zunächst im ersten Spiel gegen die Isotopes aus Bochum. Diese konnten aber vor allem durch starke Faceoffs den Ball immer wieder behaupten und diesen dann in der Offense ausspielen, so dass es nach zwei Vierteln der Spielzeit 3:3 stand. Unter ständiger Beobachtung  von Mitgereisten, Fans und den Athleten aus Dortmund ereignete sich ein Spiel auf Augenhöhe. Trotz starken Marburger Kaders schaffte es die Offense nicht, die Führung über zwei Tore hinaus zu bringen. Immer wieder gelang Bochum der Anschluss, so dass der Spielstand bis kurz vor Ende 8:8 betrug. Durch ein technisches Foul der Bochumer 10 Sekunden vor Schluss hatten die Marburger dann noch den Vorteil, im „Man-Up“ einen Spieler mehr auf dem Feld zu haben. Unser Spieler #16 Kai Sontowski schaltete schnell und konnte den Ball mit einem Gewaltschuss aus zweiter Reihe in aller letzter Sekunde zum 9:8 Endstand im Tor versenken.

Ein letzter Sieg gegen die Wolverines aus Dortmund trennte die Lacrosser vom Vfl 1860 Marburg nun noch vom direkten Aufstieg in die 1. Bundesliga. Da auch die Dortmunder ihr erstes Spiel gegen Bochum gewinnen konnten, versprach es schon vor Anpfiff ein spannendes und körperaktives Spiel zu werden, in welchem keines der Teams dem anderen den Sieg schenken wollte. Nach einem Blitzstart und dem ersten Tor der Dortmunder nach 8 Sekunden gelang es den Marburger Herren, sofort den Anschluss wieder zu finden. Nach starker Offensephase lag Marburg nach dem ersten Viertel mit 3:1 vorn, konnte im folgenden Viertel die Führung halten, so dass es aus Marburger Sicht torlos mit einer 3:2 Führung in die Halbzeit ging. Dass auch den „Vielfräßen“ aus Dortmund nicht mehr Tore im zweiten Viertel gelangen, lag aber auch an der bislang grundsoliden Defense der Marburger und einem fehlerfreien Spiel unseres Goalies #10 Martin Pauler. In der Halbzeitpause zog der Marburger Trainer Panagiotou dann jedoch die richtigen offensiven Register. Der erneute Marburger Angriff war in den kommenden 20 Minuten gleich 3 mal erfolgreich. Mit einer 6:3 Führung vor dem letzten Viertel mussten die Marburger jetzt nur noch konzentriert in der Defense bleiben. Dortmund hingegen setzte noch einmal alles auf eine Karte und kämpfte sich nochmals mit 2 Toren ins Spiel. Jedoch zeigten die Marburger erbitterten Kampfgeist, und mit dem Tor unseres Kapitäns #21 Johannes Maier war dann  der Kern geknackt. Der Endstand von 8:5 besiegelte unter jubelnden Athleten den Marburger Aufstieg in die 1. Bundesliga West.

Somit haben die Marburger ein weiteres Team in einem deutschen Oberhaus, und die Saints müssen sich in der nächsten Saison mit den besten Teams im Westen, wie dem amtierenden deutschen Meister und Powerhouse aus Köln messen. Dies bedeutet nicht nur spannende und schwierige Spiele, sondern auch längere Fahrwege und höhere Kosten. Deswegen sind wir auch in der kommenden Spielzeit allen Fans und Unternehmen dankbar, die uns unterstützen wollen.  Alle Ergebnisse und detaillierten Spielverläufe sind zudem auf der Internetseite des DLaxV zu finden.

Es spielten (Tore/Assists):

Martin Pauler (0/0), Björn Welker (0/0), Tom Bormann (0/0), Henning Rekate (0/0), Matthias Schmitz (0/0), Vincent Umathum (0/0), Johannes Maier (1/1), Alexander Steyer (0/0), Thorben Fiswick (1/1),  Kai Sontowski (4/2),  Niklas Nasada (0/1), Ole Lause (0/0), Sören Harnisch (1/0), Julian Opper (3/0), Evangelos Panagiotou (1/0), René Lüftner (3/3), Johannes Rotter (3/0), Jan-Heiner Kröger (0/0)

Am vergangenen Sonntag, dem 06.05.2018, kamen die Gäste aus Kassel, um dem Vfl 1860 Marburg- Marburg Saints Paroli zu bieten. Bei bestem Lacrosse-Wetter, freuten sich beide Teams auf eine bissige und hitzige Partie.

Zur Ausgangslage: Wenn unsere Heiligen dieses Spiel gewinnen, wäre Ihnen die vorzeitige Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Somit ging es mit großer Motivation und Elan in die kommende Partie.

Gleich zu Beginn des ersten Quarters waren unsere Heiligen durch unsere Nummer #23 (Julian Opper) erfolgreich, der schon nach eineinhalb Minuten das erste Mal zuschlug. Nun galt es, die Konzentration hoch zu halten und die Waschbärenbande aus Kassel gar nicht erst zum Zuge kommen zu lassen. Leider missglückten die guten Vorsätze der letzten Trainingseinheiten und die Lahnstädter fingen sich in der achten Minute das erste Gegentor. Deutlich wurde, dass sich die Kontrahenten erst einmal aufeinander einstellen mussten. Ungenaue Clears, schlechte Pässe und Unsicherheiten im  Abschluss dominierten das erste Quarter. So stand es nach 20 Minuten 1:1.

Leider waren es die Nordhessen, die wacher aus der Viertelpause kamen und schon nach 20 Sekunden das erste Mal netzten. Doch auch die Marburger blieben am Drücker und glichen fünf Minuten später erneut aus. Diesmal war es unsere Nummer #27 (Thorben Fiswick), der den Kasslern Paroli bot. Doch auch in den folgenden Minuten schienen sich die Heiligen nicht so richtig fangen zu wollen. Weiterhin prägten schlechte Pässe und fehlende Absprache das Spielgeschehen der Marburger. Keinem der beiden Teams gelang es, sich abzusetzen und einen deutlichen Vorsprung herauszuspielen. Somit endete das zweite Quarter mit 4:3 aus Sicht der Kasseler.

Nachdem uns Coach Evangelos Panagiotou (#13) in der Pause die Leviten las, sollte in der zweiten Hälfte alles besser werden. Leider schienen die Gastgeber Ihren Willen erneut im Clubhaus vergessen zu haben und für die Zuschauer bot sich dasselbe Geschehen wie schon in den ersten zwei Vierteln. Keiner wollte so wirklich Verantwortung übernehmen, was uns das erste Mal im Spiel zum zwei-Tore Rückstand führte. Glücklicherweise konnte unsere #31 (Rene Lüftner) noch kurz vor Ende des dritten Viertels auf 5:6 verkürzen.

Mit Beginn des letzten Viertels wirkten die Gastgeber auf einmal wie ausgewechselt. Durch ein „Two Man-Down“ der Gäste gelang es den Lahnstädtern mit einem Doppelschlag innerhalb von einer Minute in Führung zu gehen. So war es unser Jüngster im Team (#29 Luis Stetzka) und erneut unsere #27, die die Wende herbei führten. Von nun an agierten die Gastgeber wesentlich wacher und energiebetonter. Sowohl in der Defensive als auch in der Offensive schlichen sich keine großartigen Fehler mehr ein, was immer wieder zu Vorstößen auf das gegnerische Tor führte. So konnte sich unsere #16 (Kai Sontowski), nach einem verheilten Bänderriss, auch noch in die Torschützenliste eintragen. Das Ganze wurde in der 74. Minute durch ein Tor unserer #27 abgerundet. Nach 80 Minuten lautete der Spielstand 9:6 aus Sicht der Saints. Die Meisterschaft in der 2. Bundesliga West geht somit 2018 an die Lahn!! Im Relegationsspiel am 02.06.2018 können sich die Marburger erneut beweisen und zeigen, ob sie erneut reif für Liga 1 sind. Bedanken möchten wir uns bei den Waschbären aus Kassel für die hart umkämpfte Partie.

Ein Sonderlob geht raus an unsere beiden Goalies Martin Pauler und Björn Welker, die uns über die vollen 80 Minuten mit Weltklasse Paraden im Spiel gehalten haben.

Stix Up und bis zum nächsten Mal!

Es spielten (Tore/Assists): Martin Pauler (0/0), Björn Welker (0/0), Valentin Pappendorf (0/0), Hennig Rekate (0/0), Lukas Mellinger (0/0), Tom Bormann (0/0), Niklas Nasada (0/0), Alexander Steyer (0/0), Johannes Maier (0/0), Ole Lause (0/0), Thorben Fiswick (3/0), Kai Sontowski (1/0), Sören Harnisch (0/0), Felix Filmer (0/0), Luis Stetka (1/0), Alexander Seitz (0/0), Rene Lüftner (2/1), Julian Opper (2/2), Evangelos Panagiotou (0/1)

Am Sonntag, den 08. Mai 2016 traf die Spielgemeinschaft Marburg/Göttingen/Kassel (SG MGK) in Göttingen auf die Pottwale aus Essen, Duisburg und Bochum. Trotz höchster Temperaturen, starker Sonnenstrahlung und sehr viel Sonnenmilch übernahm die SG MGK durch eine super Defensive im Mittelfeld und gutes Zusammenspiel in der Attack schon in der ersten Minute durch einen Treffer von Santagati die Führung, die bis zur Halbzeitpause auf ein stabiles 10:1 ausgebaut werden konnte.
In der zweiten Hälfte verschmerzte unsere Spielgemeinschaft durch Unaufmerksamkeiten in der Defensive zwar zwei weitere Tore zeigte sich aber in Groundballkämpfen weit überlegen und konnte die nun schon sehr geschwächten Pottwale, die nur mit 13 Spielerinnen angereist waren, schließlich mit einem 17:3 glanzvollst besiegen.

Auf diesem Wege auch noch einmal vielen Dank für den super Spieltag in Göttingen und alle Mamas die uns vom Spielfeldrand angefeuert haben. Danke natürlich auch für die tolle Partie, die uns noch ein wenig auf die RELEGATION vorbereitet hat, bei der wir am 21. Mai 2016 in Kassel um unseren Aufstieg in die 1. Bundesliga West kämpfen werden. Bis dahin heißt es noch üben, üben, üben! Wird unsere Lieblings-Spielgemeinschaft den Aufstieg in die 1. BLW packen??? Es bleibt spannend!!!! Wir drücken die Daumen!!

Es spielten (Tore/Assist):
Rinne, Rembas, Schickram (1/2), Missbach (2/0), Quebbemann (1/1), Bussler (2/0), Jerke (1/1), Behrens, Beyer (1/0), Herchenhahn (1/0), Westhofen, Jordan, Göwecke (1/0), Matull, Santagati (2/0), Groß, Keime, Kaiser (1/0), Weiler (4/2).