Beiträge

Saints verlieren Defensivschlacht gegen Antlers

Eine Woche nach dem Auftaktsieg gegen die Pirates stand direkt das nächste Heimspiel für das erste Team der Marburger Lacrosseherren auf dem Programm. Die Motivation war groß, im Hinspiel hatte man sich erst in den Schlussminuten gegen die Antlers aus Düsseldorf geschlagen geben müssen.

Bei strahlendem Sonnenschein konnten sich die Saints direkt einige gute Schussmöglichkeiten herausspielen, doch das Visier war noch nicht präzise genug eingestellt und die Bälle rauschten am Tor vorbei. Anders auf der Gegenseite – die Düsseldorfer bewiesen Abgeklärtheit im Abschluss und brachten ihre ersten zwei Abschlüsse zur 0:2 Führung im Netz unter. In der Folge ging es hin und her. Doch vor beiden Toren dominierte die Defensive. Schnell wurde klar, dass an diesem Samstag nicht all zu viele Tore fallen würden. Zu dicht standen die Verteidiger, zu hart wurde geslidet, zu schnell reagierten die Goalies. Mit Abschluss des ersten Viertels scorten dann auch endlich die Saints zum ersten Mal. Middie Thorben Fiswick konnte den Ball im Fallen im Gehäuse der Antlers versenken.

Auch im zweiten Spielabschnitt herrschte das gleiche Bild – viel Kampf, lange Ballbesitzperioden für beide Teams, aber nicht all zu viele Tormöglichkeiten. Was den Saints gegen die Pirates gut gelungen war, konnte heute nicht auf den Kunstrasen gebracht werden. Kleine Unkonzentriertheiten und die starke Verteidigungsarbeit der Düsseldorfer verhinderten, dass man den Ball offensiv schnell genug bewegte, um den freien Mann zu finden. Trotzdem gelang es den Heiligen das einzige Tor im zweiten Quater zu schießen und das Spiel vor der Halbzeit auszugleichen.

Nach der Pause zeigte sich wie viel Kraft gute Defensive kostet. Die Marburger schalteten einige Male nicht schnell genug und erlaubten Düsseldorf einfache Tore aus nächster Nähe. Dass man in dieser Phase den Ball vorne oft zu schnell herschenkte, trug ebenfalls nicht zur Erholung der Hintermannschaft bei. Offensiv Biss man sich weiter die Zähne aus. Auf dem Weg zum Tor fanden die Saints im dritten Viertel lediglich den Pfosten und einige blaue Flecken.

Doch hergeschenkt sollte nichts werden. Zu Beginn des letzten Spielabschnitts gelang das 3:5. Kurze Zeit später schafften die Marburger es trotz doppelter Unterzahl auf 4:5 heranzukommen. Ein Tor, das die Wende des Spiels einleitet? Von wegen, Düsseldorf lies sich nicht aus der Ruhe bringen und verlies sich weiterhin auf solide Arbeit gegen den Ball und spielte vorne das 4:6 heraus. Als die Saints dann zwei Minuten vor Spielende in Unterzahl noch das 4:7 fingen, war die Enttäuschung groß. Wie im Hinspiel hatte man es lange spannend gestaltet, doch am Ende den Kürzeren gezogen. Doch der Kopf bleibt oben. Die Defensive stand über weite Strecken gut. Im nächsten Spiel gilt es vor allem offensiv wieder mehr zu bewegen. Daran wird im Training weiter gearbeitet werden!

 

Es spielten: Martin Pauler, Felix Leidorf, Till Balla, Lukas Mellinger, Vincent Umathum, Sascha Henrici, Thorben Fiswick (1 Tor, 0 Assists), Peter Konertz, Kai Sontowski, Alexander Steyer, Johannes Maier, Tom Bormann, Carlo Truyen, Rene Lüftner, Evangelos Panagiotou (0/1), Jeff Struble (1/0) und Julian Opper (2/0)