Beiträge

Feucht fröhlicher Krimi an der Lahn

Am 05.11.2017 war es soweit, das Spitzenspiel der 2. Bundesliga West stand auf dem Fahrplan. Der Tabellenführer Vfl 1860 Marburg – Marburg Saints gegen den Herausforderer aus Mainz. Bei regnerischen und trüben Wetter trafen nach und nach die zahlreichen Fans ein, um das Lacrosse-Spektakel bei Kuchen und heißen Getränken zu genießen. Beiden Teams war anzumerken, dass dieses Spiel höchstwahrscheinlich über die Herbstmeisterschaft entscheiden wird, was ein konzentriertes Aufwärmen und zwei sehr motivierte Teams zu Folge hatte. Um 13:00Uhr begann die Partie im Georg-Gaßmann-Stadion in Marburg.

Zu Beginn waren die Musketiere aus Mainz die deutlich aggressivere und willensstärkere Mannschaft, was drei schnelle Tore der Gäste zur Folge hatte. Wie so oft offenbarte sich die Schwäche unsere Heiligen, von Anfang an wach und aufmerksam zu agieren. Sowohl die Offensive als auch die Defensive konnte in den ersten 20 Minuten nicht wirklich in das Spiel hinein finden. Viele Clears gingen verloren und unserer Offensive gelang es nicht, die Bälle ins Tor der Mainzer zu befördern. Hierbei wurde ersichtlich, dass die Heiligen mit dem schlechten Wetterbedingungen zu kämpfen hatten, weswegen viele Bälle weit über das Tor befördert wurden.

Nach ein paar deutlichen Worten des Trainers, gelang den Lahnstädtern ein wesentlich besserer Start in das 2. Quarter. So war es unsere Nummer #16 Kai Sontowksi, der uns in der 22. Minute den ersten Treffer bescherte. Von nun an war das Marburger Team wesentlich wacher und agierte energischer in Richtung des Mainzer Tores. So gelang es #9 Felix Filmer in der 28. Minute auf 2:3 zu verkürzen. Nach einem weiteren Treffer der Musketiere, blühten die Heiligen erneut auf und erzielten Treffer Nummer drei und vier (#16/ #31 Rene Lüftner). Somit trennten sich die Teams zur Halbzeit mit einem 4:4 Unentschieden, was jedoch keinen der beiden Titelaspiranten zufrieden stimmen konnte.

Nach dem in der Halbzeitpause noch einmal verdeutlicht wurde, welch immense Wichtigkeit dieser Sieg für beide Teams darstellen würde, trafen sich die Kontrahenten erneut auf dem Platz, um in den kommenden 40 Minuten um die Führung in der 2. Bundesliga West zu kämpfen. Was den Zuschauern in den darauf folgenden Minuten geboten wurde, war jedoch nicht das, was sich die Teams in der Halbzeitpause vorgenommen hatten. Viele Ballverluste, unklare Offensivaktion sowie fehlende Entschlossenheiten führten zu lediglich einem weiteren Tor der Mainzer in der 51. Minute. Somit gingen die Gäste mit einem Tor Vorsprung in das letzte spielentscheidende Quarter.

Auch in den letzten 20 Minuten wurde deutlich, dass sich beide Teams auf Augenhöhe befinden und dieser Kampf durch harte Arbeit und eine Energieleistung entschieden werden sollte. So gelang unserer Nummer #9 in der 70. Minute der Ausgleichtreffer aus dem Nichts, was die Saints wieder hoffen lies. Beflügelt durch den Ausgleich avancierte unsere #16 mit seinem Treffer zum 6:5 zum Matchwinner. Die Saints waren von nun an wie beflügelt und das ganze Team warf sich noch einmal in die Partie um das Ergebnis über die Zeit zu retten. Somit gelang der Befreiungsschlag nach 80 Minuten harten Kampf, gegen die tapferen Musketiere aus Mainz. Die Marburg Saints fahren ihren dritten Sieg in der laufenden Saison ein und machen somit einen großen Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft. Nun gilt es in zwei Wochen, am 19.11.2017 die Hinrunde perfekt zu machen.

Es spielten (Tore/Assists): Martin Pauler (0/0), Henning Rekate (0/0), Valentin Papendorf (0/0), Tom Bormann (0/0), Ole Lause (0/0), Niklas Nasada (0/0), Luis Stetzka (0/1), Alexander Steyer (0/0), Johannes Maier (0/0), Sören Harnisch (0/0), Kai Sontowski (3/0), Felix Filmer (2/0), Evangelos Panagiotou (0/0), Rene Lüftner (1/0) und Jan-Heiner Kröger (0/0).

Befreiungsschlag vs. Mainz

Am vergangenen Samstag dem 22.04.17 empfingen die Heiligen die Musketiere aus Mainz. Beiden Teams war die enorm hohe Anspannung und Wichtigkeit dieses Spiels anzumerken. Das Team, dass in der Gesamtbilanz des Hin- und Rückspiels als Sieger den Platz verlässt, bewahrt sich damit gute Chance auf die Relegation und somit den Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse. Nach einer intensiven und konzentrierten Trainingswoche, waren die Saints Feuer und Flamme das Hinspiel für sich zu entscheiden, um somit mit gestärkten Rücken nach Mainz zu reisen.

Entgegen der letzten Spiele, schafften es die Lahnstädter von Anfang an mit voller Konzentration zu agieren und konnten dank zwei schnellen Toren von Carlo Truyen und Julian Opper in Führung gehen. Dem schnellen Gegentor der Mainzer, folgte das 3:1 der Lahnstädter durch Kai Sontowski. Insgesamt waren den Heiligen im 1. Quarter der Wille und die Motivation anzumerken. Im Gegensatz zu den bisher oft unsortierten Partien, wirkten die Marburger heute wach und absolut aufmerksam. Somit endete das erste Quarter mit 3:2 für die Heiligen.

Auch im zweiten Viertel, konnten die Saints den Mainzern weiterhin ihr Spiel aufzwängen. Durch gute Clears und klare Offensivaktionen, gewannen die Marburger weiterhin die Oberhand über das Spiel. In Folge dessen, fiel in der 27. Minute das vierte Tor durch unsere Nummer 31, Rene Lüftner. Somit gingen die Marburger mit einer 4:2 Führung in die Halbzeit. Das kein weiteres Tor für die Mainzer gefallen ist und man das 2. Quarter zu null beenden konnte, war vor allem unserem Goalie Björn Welker zu verdanken.

Gestärkt durch den Vorsprung starteten die Lahnstädter, durch ein erneut schnelles Tor von Thorben Fiswick in die zweite Halbzeit. Die folgenden fünf Minuten gehörten jedoch den Mainzern, die mit zwei schnellen Toren auf 5:4 verkürzen konnten. Genau diese Phasen der kurzen Unaufmerksamkeit führten bei den Marburgern, in der Vergangenheit, häufig zum Einbruch und der Kehrtwende im Spielverlauf. Doch nicht heute! Dank einer ausgewogenen Teamleistung gelang den Heiligen Tor Nummer sechs und sieben durch Spielertrainer Evangelos Panagiotou und Peter Konertz. Das dritte Quarter endete mit einem 7:4 Vorsprung aus Sicht der Lahnstädter.

Mit höchstmöglicher Motivation und dem Gedanke an den möglichen Sieg, gingen die Marburger ins letzte Quarter. Auch hier zeigte sich erneut der eiserne Wille unserer Jungs das heutige Spiel für sich zu entscheiden. Durch weitere Tore von Vincent Umathum, Peter Konertz und Rene Lüftner, konnten die Marburger den Sieg ungefährdet über die Zeit bringen. Somit lautete das Endergebnis nach 80 Minuten sehenswertem Lacrosse 10:4 !

Endlich konnten die Saints ihr volles Potential ausschöpfen und den verdienten ersten Saisonsieg einfahren. Hervorzuheben ist zum einen die überragende Teamleistung, was sich deutlich ausdrückt durch acht verschiedene Torschützen bei zehn geschossenen Toren und zum anderen, die überragende Defenseleistung unserer Hintermannschaft, insbesondere unseres Goalies Björn Welker.

Mit gestärktem Rücken geht es nun zum Rückspiel nach Mainz. Sticks Up!

Es spielten (Tore/Assists): Björn Welker, Hennig Rekate, Felix Leidorf, Till Balla, Valentin Papendorf, Kai Sontowski (1/0), Alexander Steyer, Johannes Maier, Vincent Umathum (1/0), Peter Konertz (2/0), Carlo Truyen (1/0), Sascha Henrici, Thorben Fiswick (1/0), Julian Opper (1/1), Jan-Heiner Kröger, Evangelos Panagiotou (1/0), Rene Lüftner (2/0)

Saints verlieren gegen Tabellenführer

 

Am Samstag traten 12 Saints den Weg nach Köln an, um dort gegen das Spitzenteam der Liga West anzutreten. Das überdeutliche Hinspielergebnis (0:24) und die geringe Spieleranzahl waren nicht gerade Gründe für Optimismus. Trotzdem wollte man sich möglichst teuer verkaufen und dagegenhalten. Bis zur Halbzeit gelang das gut. Die Defensive der Marburger stand eng und hielt den strukturierten Angriffen der Indians stand. War doch ein Schütze frei, stand unser Goalie Martin oft noch im Weg. Trotz geringen Ballbesitzanteilen schafften es die Saints mit vernünftigen Clears ab und zu gefährlich vorm Kölner Tor aufzutauchen. Das 0:5 zur Halbzeit war auf jeden Fall kein Resultat für das man sich schämen musste. In der zweiten Spielhälfte schwanden dann zunehmend die Kräfte. Wenig Ballbesitz, wenig Auswechselspieler und viel Sonne trugen ihren Teil zu kleineren Konzentrationsfehlern in der Defensive bei, die Köln eiskalt ausnutzte. Nichtsdestotrotz hielten die Lahnstädter dagegen so gut es ging und warfen sich dazwischen, wo es nur ging. Kurz vor Spielende konnte dann auch endlich der erste eigene Treffer bejubelt werden. Am Ende hieß es 1:14, ein deutliches Ergebnis, das für die Saints so trotzdem in Ordnung ging. Die Defensivleistung war gut und insbesondere die Clears haben besser funktioniert als in vielen Spielen davor. Diese positiven Aspekte gilt es jetzt in das letzte Saisonspiel gegen Aachen mitzunehmen.

 

Es spielten: Martin Pauler, Felix Leidorf, Valentin Papendorf (1 Assist), Till Balla, Vincent Umathum, Alexander Steyer, Kai Sontowski, Peter Konertz, Carlo Truyen (1 Tor), Johannes Rotter, Evangelos Panagiotou und Rene Lüftner