Nach der Heimniederlage gegen Mainz hatten sich unsere ersten Herren für das Auswärtsspiel gegen Essen einiges vorgenommen. Man wollte fokussiert starten, den Ball gut bewegen und konzentriert verteidigen.

In den ersten Minuten entwickelte sich ein intensives Spiel auf Augenhöhe zwischen den beiden Aufsteigern. Keines der beiden bis dato sieglosen Teams hatte etwas zu verschenken, was man an jedem Groundballfight erkennen konnte. Beiden Mannschaften war aber auch eine gewisse Nervosität anzumerken, die zu leichten Ballverlusten führte. Mitte des ersten Viertels passierte dann das, was man aus Marburger Sicht unbedingt verhindern wollte. Zwei defensive Unkonzentriertheiten wurden von den Pirates zur 2:0 Führung genutzt.

Jetzt galt es für die Saints sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. Der Ball wurde besser gepasst und direkt nach Wiederanpfiff gelang der Anschlusstreffer. Diesem folgten durch eine konzentrierte Leistung bis zur Halbzweit zwei weitere Bälle im gegnerischen Netz. Die eigene Defensive stand eng und ließ wenig zu. Mit dem 2:3 Halbzeitstand konnte man zufrieden sein, doch hier war deutlich mehr drin.

Im dritten Viertel konnten sich unsere Herren weiter absetzen. In einem zunehmend ruppiger werdenden Spiel (insgesamt 21,5 Strafminuten für beide Teams zusammen) war es U19 Nationalspieler Kai Sontowski, der mit zwei Toren den Weg zum Auswärtssieg ebnete. Sekunden vor der letzten Pause gelang den Saints sogar das 2:6. So konnten die Saints mit einer recht komfortablen Führung in das letzte Quater starten.

Die Pirates schafften es in den letzten 20 Minuten nochmal Druck zu erzeugen. Doch vor allem unser Goalie Björn Welker lief jetzt zur Hochform auf. Sein Gegenüber im Essener Tor macht ebenfalls ein starkes Spiel. Trotz zahlreicher Überzahlsituationen für beide Mannschaften, fand kein Ball mehr den Weg vorbei an den beiden. Vor allem die konzentrierte Defensivleistung, die über drei Viertel des Spiels kein Gegentor erlaubte, ermöglichte ein hart erkämpftes 2:6 für die Lahnstädter. Die ersten Punkte in Liga 1 sind endlich gesammelt! Nächste Woche steht für die Saints noch das schwere Heimspiel gegen Köln an, bevor in der Winterpause das eigene Spiel verbessert und weiterentwickelt werden kann.
Es spielten: Björn Welker, Felix Leidorf, Till Balla, Lukas Mellinger, Valentin Papendorf, Thorben Fiswick (1 Tor, 1 Assists), Kai Sontowski (2/0), Johannes Maier (1/0), Alexander Steyer, Sascha Henrici, Vincent Umathum, Carlo Truyen (1/0), Julian Opper (1/0), Rene Lüftner, Johannes Rotter und Evangelos Panagiotou