Zum Beginn der Rückrunde in der 1. Bundesliga West stand für das erste Team der Marburg Saints das Duell mit den Ruhrpott Pirates auf dem Plan. Klar war, dass man dieses Heimspiel unbedingt gewinnen wollte, um die Distanz auf den direkten Abstiegsplatz zu wahren. Nach den Erfahrungen der Hinrundenbegegnung stellten sich die Lahnstädter auf ein hartes, kampfbetontes Spiel ein. Im Winter wurde viel an der Teamoffensive gearbeitet und das Trainierte galt es jetzt konzentriert auf den Platz zu bringen.

Bei bestem Lacrossewetter erwischten unsere Herren durch zwei schnelle Tore von Attacker Evangelos Panagiotou #13 einen optimalen Start. Doch die Pirates nutzten die erste defensive Unaufmerksamkeit zum Anschlusstreffer. Vor den Augen der zahlreich erschienenen Fans ließen sich die Saints davon nicht aus der Ruhe bringen und schraubten das Ergebnis bis zum Ende des ersten Viertels auf 4:2. Auch im zweiten Spielabschnitt brachte das Heimteam eine ordentliche Leistung auf den Kunstrasen. Neben einer sehr konzentrierten Defensive sorgten das saubere Passspiel und organisierte Angriffe für eine 6:2 Führung zur Halbzeit – übrigens der Endstand aus dem Hinspiel. Doch nur nicht nachlassen! Der Gegner aus dem Ruhrpott hatte bei seinen letzten Auftritten mit der ein oder anderen Aufholjagd geglänzt. Was im bisherigen Saisonverlauf zu selten gelungen war, klappte an diesem Sonntag ausgezeichnet – Tore schießen. Beständig fanden die Heiligen trotz gut aufgelegtem Pirates-Goalie eine Lücke und ließen die Bälle im Netz zappeln. Mit insgesamt 13 Toren hatten die Saints zu jedem Zeitpunkt eine Antwort auf den Gegner parat und das Spiel wurde nicht mehr wirklich knapp. Erfreulich war auch, dass diese Tore von sieben unterschiedlichen Spielern erzielt wurden – eine ausgeglichene Offensivleistung!

Am Ende stand ein 13:5 Heimsieg zu Buche, der gerade aufgrund der Höhe als erfolgreicher Auftakt in die Rückrunde gewertet werden kann. Am kommenden Samstag werden die Saints gegen Düsseldorf alles für den nächsten Sieg geben!

 

Es spielten: Martin Pauler, Felix Leidorf, Lukas Mellinger, Till Balla, Valentin Papendorf, Sascha Henrici, Carlo Truyen (1 Tor/2 Assists), Vincent Umathum (2/0), Thorben Fiswick, Johannes Maier, Kai Sontowski (1/0), Julian Opper (2/0), Rene Lüftner (2/1), Jeff Strubble (1/1) und Evangelos Panagiotou (4/0)