Am Sonntag den 30. Oktober 2016 durfte die Spielgemeinschaft Marburg/Göttingen/Kassel (SG MGK) in Göttingen gegen die Hornets aus Paderborn antreten.
Trotz einer etwas geschwächten Attack landete die SG MGK bereits in der ersten Minute durch Weiler (#43) den 1:0 Treffer. Zunächst erschien das Spiel relativ ausgeglichen, die Hornets konnten allerdings durch die stabile Defensive im Mittelfeld und starke Groundballleistungen der SG bis zur Halbzeit lediglich zwei Tore erzielen. So stand es zur Pause bereits 7:2 für unsere Damen.
Die SG MGK ließ sich auch in der zweiten Hälfte nicht lumpen und zauberte schließlich einen 17:5 Bilderbuch-Sieg. Nach der deprimierenden 16:7 Niederlage gegen Köln/Bonn vor zwei Wochen, erscheint der heutige Endstand umso gelungener. Besonders hervorzuheben sind wohl die Leistungen der Marburgerinnen Loos (#11) und Buchstab (#4), die heute ihre ersten Liga-Tore erzielten!

Auf diesem Wege bedanken wir uns noch einmal bei den Hornets und unseren großartigen Fans, den extra mitgereisten Spitzenfotografen, den Refs und der Bench für den tollen Tag!

Es spielten (Tore/Assists): Rinne (0/2), Buchstab (1/0), Loos (1/0), Garcia (7/0), Schlicht, Bussler (1/3), Schmidtmann, Jerke (2/0), Beyer (2/0), Heidrich, Santagati (1/1), Weiler (2/1), Kaiser, Roether, Carle (0/1), Ackermann, Bähr.

 

Am vergangenen Wochenende begaben sich insgesamt acht Saints auf den langen Weg an die Ostseeküste. Sieben Marburger Herren traten als Saints beim Lax at the Beach an, eine Dame unterstützte das Team der Poseidon Pickups. Nach sechsstündiger Anreise kam man am Freitagabend endlich in Rostock-Warnemünde an. Viel mehr als Auspacken und Abendessen stand dann nicht mehr auf dem Programm.

Am nächsten morgen ging es endlich an den Strand. Nach der Begrüßung der Gastgeber von Rostock Lacrosse (RoLax), startete dann direkt das Turniergeschehen. Während der ersten Partie war den Saints der ungewohnte Untergrund, der vor allem die Groundballs erschwerte, noch anzumerken. Langsame Bewegungen durch das Einsinken im Sand, kleine Tore, kein Torwart, Streetball regeln – es gab viel kennenzulernen für die Marburger. Doch auch mit reichlich Sandkörnern in den Augen konnte man die spielerische Dominanz gegen die Prachtsternschnecken aus Braunschweig zu guter Letzt auch in Tore umwandeln (4:2 Sieg). Auch das zweite Gruppenspiel konnte in der Folge mit 4:2 gegen Cottbus gewonnen werden. Damit hatte man sich bereits für die sogenannte „Goldgruppe“, in der die Plätze 1-4 ausgespielt wurden, qualifiziert. Die folgende Partie gegen Team Anranding ging leider knapp mit 6:7 verloren. Somit schlossen die Marburger die erste Gruppenphase auf dem 2. Platz ab.

13613458_1083273028424971_5997093542326543932_o

Foto von Thea Kunz

Am Nachmittag ging es gegen Hamburg weiter. Scheinbar hatte man mittags auf der Promenade der Warnemünder Woche zu viel Sonne getankt, denn die Männer von der Elbe konnten schnell mit 3 Toren in Führung gehen. Was folgte, war eine geschlossene Teamleistung mit viel Einsatz. Das Spiel wurde gedreht und ging mit 3:7 an Marburg. Damit hatte man sich am ersten Turniertag überraschender Weise in eine aussichtsreiche Position für einen Platz auf dem Treppchen gespielt. Am Abend konnte somit auf der Strandparty mit gutem Gewissen gefeiert werden. Erwähnenswert war auch, dass sich zu diesem Zeitpunkt bereits alle Marburger Spieler in die Scorerliste eingetragen hatten.

Sonntags spielte man dann zunächst wieder gegen Team Anranding. Auch diesmal entwickelte sich eine spannende Partie, in der die Marburger gegen den späteren verdienten Turniersieger abermals den Kürzeren zogen (3:6). Im letzten Spiel des Turniers gegen den Gastgeber RoLax ging es somit um den zweiten Platz. Eine hochkonzentrierte Defenseleistung war hier der Grundstein für den 7:4 Sieg. 2. Platz, Wahnsinn!

13667941_10208584739834532_8456505485408244112_o

Foto von Lisa Breßgott

13667858_10208584737914484_7776290512312854587_o

Foto von Lisa Breßgott

Nach einem Bad in der Ostsee begaben sich sieben thumb_IMG_4841_1024
Lahnstädter stolz zur Siegerehrung. Hier folgte das i-Tüpfelchen: Unsere #12 Carlo wurde zum Turnier-MVP bei den Herren gewählt. Ein rundum erfolgreiches Wochenende aus Marburger Sicht. Wehrmutstropfen: Zu beklagen gab es leider zwei gebrochene Zehen, die dem Einsatz im Sand zum Opfer gefallen sind. Eine schnelle Genesung wünschen wir unserer #10 Felix und unserer #23 Julian. Kommt noch stärker zurück! Ein riesengroßer Dank geht an RoLax, die ein hervorragendes Turnier mit perfekter Organisation, toller Gestaltung und ganz viel Spaß geboten haben. Auch alle anderen Teams haben dieses Strandturnier zu einem großartigen Erlebnis gemacht. Bis nächstes Jahr!

13641181_1742634629339365_6095256385056806948_o

Foto von Lisa Breßgott

 

 

13613118_1733093743634589_6002450553887373510_o

Foto von Matthias Marx

Es spielten: Felix Leidorf, Julian Opper, Johannes Maier, Till Balla, Heiner Kröger, Carlo Truyen und Tom Bormann.

Nachdem die SG Marburg/Göttingen/Kassel sich gestern 1A in der Relegation geschlagen hatte, durften die Marburgerinnen am 22.05.2016 in einer außergewöhnlichen Kombination mit Mainz und Kassel gegen die SG Frankfurt/Paderbron/MünsterB und KölnA/B/Bonn antreten. Die Freundschaftsspiele sollten den Schiris der Bundeliga West die Weiterbildung ermöglichen und ganz nebenbei konnten sich auch unsere Rookies endlich mal auf dem Feld beweisen. Dank der starken Mittelfeldarbeit der Musketeers wurde die erste Partie gegen die SG FR/PA/Mü 14:12 für unsere Damen entschieden. In dem sich direkt daran anschließende Spiel gegen die SG KöA/B/BO mussten sich unsere SG leider 12:3 geschlagen geben. Trotz nur noch einer Auswechselspielerin war die SG MR/KS/MZ bis zur Halbzeit mit SG KöA/B/BO beinah gleich auf.

Dank geht natürlich besonders an Kassel, für dieses tolle Wochenende!

Die gute Leistug der Saits-Damen in der 2. Bundesliga West wurde mit der Teilnahme an der Relegation belohnt, in der die Saints zusammen mit den Mitstreiterinnen aus Göttingen und Kassel (SG MGK) in zwei Spielen um den Einzug in die 1. Bundesliga West kämpften.
Begleitet von Sonnenschein fuhren sechs Saints am 21.05. nach Kassel, wo die Spiele bei bestem Lacrosse-Wetter ausgetragen wurden. Hoch motiviert wärmte sich die SG MGK mit Line Drills und einem 2-gegen-3 auf, bevor um 12:15 das erste Spiel gegen die Mädels aus Frankfurt angepfiffen wurde.

Die ersten Minuten verliefen für beide Teams torlos. In der achten Minute konnten die Frankfurterinnen in Führung gehen, doch der Anschlusstreffer der SG MGK ließ nicht lange auf sich warten. Leider blieb das Spiel nicht so ausgeglichen, wie die Spielgemeinschaft gehofft hatte: Der Unterschied zwischem dem Niveau der 1. und 2. Liga wurde auf der Anzeigetafel immer deutlicher. Trotz eines sehr guten Zusammenspiels im Mittelfeld und einer Defense, die mit ihren Aufgaben wuchs, gingen die Gegnerinnen schnell in Führung und konnten diese bis zur Pause auf ein komfortables 8:1 ausbauen.
In der zweiten Halbzeit gab die SG MGK noch einmal alles, blieb aber über weite Strecken tor- und glücklos. Auch die Frankfurterinnen konnten zunächst keinen Ball im Tor platzieren, sodass – wie in der ersten Hälfte – erst spät das erste Tor für die Gegnerinnen fiel, deren Vorsprung nach drei weiteren Toren bei 11:1 lag. Die SG MGK konnte dies nicht auf sich sitzen lassen und konterte mit dem 11:2. Darauf folgte ein weiteres Tor durch Frankfurt, doch noch in letzter Sekunde gelang es der SG MGK, ein abschließendes Tor zu schießen. Zum Abfiff hieß es demnach 12:3 für die Mädels aus Frankfurt.

Zwischen den Spielen hatte die SG MGK nur kurz Zeit, um Sonne und Energie zu tanken.
Die zweite Partie des Tages wurde gegen die Mainzerinnen bestritten, die schon in der ersten Spielminute in Führung gingen und diese auch nicht mehr aus der Hand geben wollten. Die spielstarken Gegnerinnen fanden immer wieder den Weg zum Tor der SG MGK und konnten in der ersten Halbzeit zehn Bälle im Netz versenken. Doch die SG MGK schlief keinesfalls: Noch besser als im Spiel gegen Frankfurt klappte die Zusammenarbeit der Spielerinnen untereinander, sodass zur Pause fünf Tore für die Spielgemeinschaft auf der Anzeigetafel standen.
In der zweiten Hälfte konnten die Mainzerinnen ihre Führung schnell ausbauen, bevor die Defense der SG MGK noch einmal alle Kräfte mobilisierte und die Mainzerinnen eine Viertelstunde lang an einem erfolgreichen Torschuss hinderte. Die Attack konnte in der zweite Halbzeit noch vier weitere Tore erzielen, sodass sich die SG MGK den Mainzerinnen mit 17:9 geschlagen geben musste.

Mit zwei verlorenen Spielen hat die SG MGK den Einzug in die 1. Bundesliga leider verpasst. Trotzdem waren die Relegatiosspiele ein krönender Abschluss für die Saison, zeigten sie doch eindrucksvoll, wie gut das Zusammenspiel der Marburgerinnen, Göttingerinnen und Kasselerinnen auch gegen erstklassige Teams funktionieren kann.
Wir bedanken uns bei unseren Gegnerinnen für zwei spannende und faire Spiele und gratulieren ihnen zum Klassenerhalt. Ein Dankeschön geht auch an die Kassel Raccoons für die Ausrichtung der Relegation und an die zahlreichen Fans, die uns lautstark unterstützt haben.

Gegen Frankfurt spielten (Tore/Assists): Santagati, Rinne, Rembas, Schickram, Schlicht, Westhofen, Weiler, Sievers, Quebbeman, Missbach (1/1), Heidrich, Göwecke (2/0), Bussler, Beyer, Herchenhahn, Jordan, Matull, Keime, Kaiser.

Gegen Mainz spielten (Tore/Assists): Santagati, Rinne (0/1), Rembas, Schickram (0/1), Schlicht, Weiler (2/1), Sievers, Quebbeman, Missbach (3/0), Heidrich, Göwecke, Bussler, Beyer (1/0), Herchenhahn, Jordan, Matull (3/0), Ackermann, Kaiser.

 

Am Samstag, den 20. März trafen die Damen der Spielgemeinschaft Marburg/Göttingen/Kassel auf die Spielgemeinschaft Köln/Bonn. Die Partie der 2. Bundesliga West wurde um 12:00 Uhr in Köln angepfiffen. Das Spiel des Erstplatzierten gegen den Zweitplatzierten versprach von Anfang an Spannung und bestes Lacrosse.

Nach vielen Turnovern und Zweikämpfen fiel das erste Tor erst nach 8 Minuten für die SG Köln/Bonn. Diese Führung konnte schnell auf ein 3:0 ausgebaut werden. Die SG Marburg/Göttingen/Kassel hatte zunächst kein Glück vor dem Tor und konnte ihre Schüsse nicht verwandeln. Nach 12 Minuten konnte dann auch die SG M/G/K durch ein Tor von Rose Missbach (#22) nachziehen. Zur Halbzeit mussten die Damen einen 6:2 Rückstand in Kauf nehmen.

Nach der Pause ging es mit der gleichen Intensität weiter. Die SG Köln/Bonn hielt das Tempo weiter hoch und konnte ihre Führung weiter ausbauen. Doch die SG M/G/K tat ihr bestes um dem entgegenzuhalten. Durch die gute Kommunikation in der Defensive konnte ein größerer Rückstand verhindert werden, jedoch wurden weiterhin viele Torchancen nicht genutzt. Am Ende mussten sich die Damen aus Marburg/Göttingen/Kassel mit 15-6 geschlagen geben. Zwei der sechs Tore konnten durch die Marburgerinnen Mascha Benavente und Anna Hund erzielt werden.

Wir gratulieren der SG Köln/Bonn zu ihrem Sieg und dem 1. Tabellenplatz in der 2. Bundesliga West. Weiterhin bedanken wir uns für ein faires und spannendes Spiel.

Es spielten (Tore/Assist): Santaganti, Benavente (1/0), Rinne, Schickram, Garcia (1/0), Missbach (3/0), Hund (1/0), Heidrich, Ackermann, Weiler, Roether, Herchenhahn, Jordan, Göwecke

Am Samstag, den 5. März durften die Damen der Spielgemeinschaft Marburg/Göttingen/Kassel ihr Talent endlich auch mal auf heimischen Rasen unter Beweis stellen. Der Doppelspieltag gegen die Spielgemeinschaft Dortmund/Münster b und das Team der Paderborn Hornets fand bei schlechtem Wetter (aber diesmal ohne Regen!!) zur Freude der Saints in Marburg statt!!!

Neben köstlichem Buffet und Glühwein gab es für die zahlreichen Fans bestes Damenlacrosse zu bewundern. Das erste Spiel gegen die SG D/M b startet um 11:00. Wie gewohnt fanden unsere Damen relativ langsam ins Spiel und konnten sich erst kurz vor Beginn der Halbzeitpause von den Gegnerinnen abheben. Die vorher gut einstudierten Spielzüge scheiterten zunächst an der starken defensiven Leistung der SG D/M b und auch in der Defense unserer Damen haperte es an Orientierung und Zusammenspiel. Das hinderte die SG MGK jedoch nicht daran, die Führung zu übernehmen und so startete sie mit einem immer noch ausbaufähigem 8:3 Abstand in die zweite Hälfte. Die neugewonnene Energie in der Pause konnten unsere jetzt top eingespielten Damen in eine stabilere Defense und eine geordnetere und aggressivere Attack umsetzen. Auch obwohl die beiden Captains der SG MGK zum Ende hin noch einmal unter Beweis stellten, dass es sowohl in der Defensive als auch in der Attack gelbe und gelb-rote Karten und Zeitstrafen gibt und sie vor der Bench Platz nehmen durften, konnte ein sehr zufriedenstellendes 16:5 nicht mehr verhindert werden und so gingen unsere Damen mit euphorischer Stimmung vom Platz.

Die Stimmung blieb auch im zweiten Spiel erhalten, dass 10 vs. 10 gegen die Paderborn Hornets ausgetragen wurde. Hier hatte die SG MGK phänomenaler Weise plötzlich einen Coach! Durch diese besten Voraussetzungen (mal ganz abgesehen davon, dass unsere Damen ja schon ein Spiel hinter sich hatten) fiel bereits in der zweiten Minute das erste Tor für die SG. Der Abstand konnte u.a. durch starke Groundballleistungen bis zur Halbzeitpause auf ein stabiles 8:3 ausgebaut werden. Die Gegnerinnen punkteten auch in der zweiten Hälfte lediglich durch zwei weitere Tore und das Spiel endete schließlich mit einem hocherfreulichen 15:5 Sieg für die SG MGK.

Auch auf diesem Wege möchten wir uns nochmal bei Rose (danke für den tollen Coacheinsatz!!!), den gegnerischen Teams, bei den Refs, unseren Fans und nicht zuletzt natürlich bei unseren zwei besseren Hälften für den schönen Tag bedanken – wir haben uns über euren Besuch seeehhhr gefreut!! – und blicken jetzt mit Höchstspannung (mehr als elektrisch) auf den 19.3., an dem wir in Köln auf die Spielgemeinschaft Köln b/Bonn treffen werden. Nach der bisher einzigen Niederlage in dieser Saison sind wir SOWAS VON SCHARF AUF EINE REVANCHE!!!!!

Es spielten gegen Dortmund/Münster b (Tore/Assist):

Santagati, Glaser, Rinne (1/0), Buchstab, Sievers, Schickram (1/0), Garcia (4/0), Gola (2/0), Schlicht (2/0), Missbach (1/0), Hund (2/0), Bussler (2/1), Heidrich, Jerke (1/0), Keime, Rummel, Kaiser, Herchenhahn, Jordan

Es spielten gegen Paderborn (T/A):

Santagati, Glaser, Rinne (1/0), Buchstab (0/1), Sievers, Schickram, Garcia (3/0), Gola (2/1), Schlicht, Hund, Bussler (5/0), Heidrich (1/0), Jerke (0/2), Keime, Rummel, Kaiser (3/0), Herchenhahn, Jordan

 

 

Diesen Sonntag waren die Damen der Spielgemeinschaft Marburg/Göttingen/Kassel in Aachen zu Gast. Mit von der Partie natürlich ihr scheinbar ständiger Begleiter: schlechtes Wetter. Mittlerweile allerdings geflissentlich ignoriert, konnte die SGMGK trotzdem zeigen, was sie so auf dem Kasten hat (also was beim gemeinsamen Trainingstag und in der Winterpause perfekt einstudiert wurde).

Obwohl die Aachner Damen an diesem Tag bereits ein erfolgreiches Spiel gegen die Paderborn Hornets hinter sich hatten, galt, um den Fehler vom Hinrundenspiel zu vermeiden, von Beginn an: don´t underestimate! Das zahlte sich aus, denn die SGMGK ging, aufgrund der guten Defence der Gegnerinnen, erst in der 7. Minute in Führung, konnte diese aber bis zur 13. Minute auf ein stabiles 5:0 ausbauen. Die Spielgemeinschaft landete so einen gelungenen Auftakt in der eher durchwachsenen ersten Rest-Hälfte. Aachen konnte sich durch eine intensive Defence, viele gewonnene Groundballkämpfe auf gewohntem Terrain und erfolgreichen Draws bis zu Beginn der Halbzeit wieder an die Spielgemeinschaft heranpirschen, der in dem restlichen Viertel lediglich zwei weitere Tore gelangen. So stand es zur Pause 7:4.
In der Halbzeit wurden noch einmal alle Kräfte mobilisiert, so dass die SGMGK den Abstand in der zweiten Hälfte erneut vergrößern konnte. Die bereits geschwächten Aachnerinnen konnten ausschließlich mit zwei weiteren Toren punkten und so glänzten unsere Damen am Ende mit einem 13:6 Sieg.

Die SGMGK zeigte diesen Sonntag abermals ihre Schokoladenseite und konnte sich im Vergleich zur Hinrunde deutlich verbessern, besonders im Zusammenspiel in der Defence, im Mittelfeld und in der Attack. Das erste Rückrundenspiel hätte also kaum besser laufen können! Wir schauen nun mit größter Spannung auf unseren Heimspieltag am 05.03.2016 in Marburg, wo wir auf die Paderborn Hornets und Dortmund/Münster b treffen werden und hoffen auf eine ebenso gute, wenn nicht sogar viel bessere Unterhaltung!

Danke auch auf diesem Wege noch einmal an Aachen, die den tollen Spieltag ausgerichtet haben!!

Es spielten (Tore/Assist): Weiler (6/2), Schlicht, Gola (1/0), Rinne, Buchstab, Sievers, Garcia (2/0), Schickram, Hund, Göwecke (1/0), Bussler (2/0), Heidrich, Keime, Groß (1/0), Kaiser, Jordan, Matull.

 

Allen Schneestürmen zum Trotz haben die Saints Damen am Sonntag, den 17.01. einen Trainingstag zusammen mit ihrer Spielgemeinschaft (Kassel/Göttingen/Marburg) gemeistert. Los ging es mit pfiffigen Defence-Drills, um nach der Mittagspause (inkl. Tee und Heizung) mit der Attack durchzustarten. Zum Schluss konnten alle neu eingeübten Tricks und Skills in einem kleinen aber feinen Spiel umgesetzt werden. Hinterher gabs noch sehr leckere Pizza in einem romantisch-italienischen Restaurant.

Der Trainingstag hat die SGMGK abermals näher zusammengeschweißt und uns nicht zuletzt auf die Spiele in der Rückrunde vorbereitet, das finden wir super und möchten uns auch auf diesem Wege noch einmal bei Kassel für die tolle Orga bedanken. Sowas müssen wir unbedingt nochmal wiederholen!

Am Sonntag, den 29. November 2015, machten sich neun Damen auf den Weg nach Essen, um dort gemeinsam mit den Mitstreiterinnen aus Göttingen und Kassel (SG MGK) das letzte Spiel der Hinrunde zu bestreiten.

Schon die Hinfahrt durch Regen und Nebel ließ ahnen, mit welchen Wetterbedingungen es die Saints zu tun haben würden. In Essen wurden die Spielerinnen tatsächlich von Kälte und Dauerregen begrüßt. Umso wichtiger war es für die SG MGK, sich mit Line Drills und einem Zwei-gegen-drei bestmöglich aufzuwärmen. Die Gastgeberinnen – die “Pottwale” (SG Essen/Bochum/Duisburg) – hatten an diesem Tag bereits ein Spiel gegen die Aachenerinnen bestritten und gewonnen und waren entsprechend motiviert. Doch auch die SG MGK, die bisher nur eine Niederlage einstecken musste, brachte Enthusiasmus und Siegeswille mit aufs Feld.

Der Regen hörte zum Glück kurz vor dem Anpfiff auf, sodass die Spielerinnen lediglich mit einem nassen und rutschigen Rasen zu kämpfen hatten. Davon ließen sie sich allerdings nicht einschüchtern: Schnell eroberte die SG MGK den Ball und konnte bereits in der ersten Minute durch ein Tor von Garcia in Führung gehen. Die Defense der Pottwale wurde durch den Warnschuss wachgerüttelt, sodass die nächsten Minuten für beide Seiten torlos blieben. In der achten Minute konnte die SG MGK schließlich das 2:0 erzielen. Der Konter der Gastgeberinnen folgte umgehend. Innerhalb von drei Minuten konnten die Pottwale zwei Treffer erzielen.

Das konnte die SG MGK nur schlecht auf sich sitzen lassen und setzte zu einer regelrechten Torsalve an: Binnen zehn Minuten landete der Ball geschlagene sechs Mal im gegnerischen Netz (11., 14., 14., 16., 17. und 21. Minute). Das letzte Drittel der ersten Halbzeit verlief wiederum für beide Seiten torlos, sodass die SG MGK bei einem Stand von 8:2 mit sechs Toren Vorsprung in die Halbzeit ging.

In der Halbzeitpause wurden noch einmal mögliche Schwächen in Attack und Defense angesprochen, bevor sich die Spielerinnen der SG MGK gegenseitig für eine erfolgreiche zweite Halbzeit motivierten.

Diese startete mit einem Déjà-Vu: Wieder konnte Garcia noch vor Ablauf der ersten Minute ein Tor erzielen. Die Pottwale zeigten viel Einsatz, um den Abstand zu verringern, und konnten in der 33. Minute das 9:3 erzielen. In der 38. Minute folgte der Treffer der SG MGK zum 10:3, bevor die Pottwale in der 39. Minute durch ein unglückliches Eigentor auf 10:4 verkürzen konnten. Die Pottwale zeigten sich zunehmend torgefährlich, spielten lange Angriffe und brachten Defense und Goalie ins Schwitzen. Trotzdem gelang der SG MKG in der 46. Minute ein weiteres Tor, woraufhin die Pottwale direkt zum Gegenschlag ansetzten und in der 47. Minute das 11:5 schossen. Noch in derselben Minute konnte die SG MGK den Vorsprung wieder auf 12:5 ausbauen.

In den letzten Spielminuten drehten die Pottwale voll auf und konnten die Defense und den Goalie der SG MGK noch zwei weitere Male überlisten: In der 51. und 58. Spielminute fiel je ein Tor für die Gastgeberinnen, sodass das Spiel mit einem Endstand von 12:7 abgepfiffen wurde – trotz starken Spiels der Gäste konnten die Mädels aus dem Pott Fehler ausnutzen und die zweite Halbzeit für sich entscheiden.

Beide Mannschaften gingen durchnässt und voller Schlamm nach diesem fairen und schönen Spiel vom Platz und freuen sich auf ein erneutes Zusammentreffen in der Rückrunde.

 

Es spielten für die SG MGK (Tore/Assists): Benavente (0/1), Glaser (0/1), Rinne, Buchstab (0/1), Sievers, Schickram (0/1), Garcia (4/0), Ackermann, Weiler (2/1), Neurath, Quebbemann, Hund (1/0), Bussler (3/0), Beyer, Kaiser, Westhofen, Jordan, Göwecke (2/1).