Ein erstes Entscheidungsspiel war es heute für die Marburger Hiesigen, die auf heimischen Kunstrasen die aus Münster angereisten Mohawks begrüßten. Die Marburger, die sich nun in der Rückrunde der Saison anscheinend gefangen haben, konnten schon im letzten Spiel gegen das Team aus Bielefeld punkten und wollte nun alles daran geben den Klassenerhalt auf direktem Weg zu schaffen.

Dementsprechend motiviert kamen die Marburger auch ins Spiel. Nach zunächst torlosen Bekanntmachen beider Offenses gelang es nach 13 Minuten erneut Marburg das erste Tor im Spiel zu schießen. Playing Coach Evangelos Pangiotou konnte mit dem einzigen Tor im ersten Quarter die Marburger Hoffnungen aufrechterhalten.

Im zweiten Quarter meldeten sich dann jedoch die Münsteraner zurück. Jonas Nina gelang der Assist zu André Baldauf, der den Ball ins Tor des nach einer Schulterverletzung zurück im Kader stehenden Martin Pauler verwandelte. Der Ausgleich sollte jedoch nicht lange anhalten nachdem U20 Nationalspieler Kai Sontowski vier Minuten später erneut die Maburger in Führung brachte. Dass die Marburger Offense sich immer wieder ins Spiel zurück kämpfen konnte, lag heute auch am Marburger Face-off-Spezialisten Sören Harnisch, der den Münsteranern am Punkt keine Chance ließ. Jedoch verspielte sich die Marburger den Ballbesitz immer wieder durch zu leichte Ballverluste oder unnötige Strafen, was dann in der 35. Minute zum erneuten Ausgleich und Halbzeitstand von 2:2 führte.

Mit Wut im Bauch starteten die Münsteraner ins dritte Viertel. Dass die Marburger so stark spielten, damit hatten sie wohl nicht gerechnet. 4 Toren in Folge gelangen den Mohawks in den ersten zehn Minuten des dritten Viertels, was nun auch die Emotionen immer weiter hoch trieb. Die Marburger schrieben das Spiel jedoch nicht ab und so war es der Marburger LSM Valentin Papendorf, der die Marburger wieder ins Spiel brachte. Als dann eine Minute später der Playing Coach der Marburger traf war wieder alles offen. Auch der Treffer vom Münsteraner Paul Zietsch vier Sekunden vor Quarterpause dämmte die Marburger Motivation zunächst nicht. 4:7 nach dem dritten Quarter.

Im letzten Quarter ließen nun auch die Kräfte nach. Die Marburger die 60 Minuten lang alles gaben rannten einem 3 Punkte Vorsprung hinterher. Die Münsteraner die in der 63. Minute zum 4:8 ausbauen konnten, machten das Spiel nun breit und spielten routiniert weiter. Zwar gelang zwei Minuten später erneut Kai Sontowski der Treffer, jedoch war der jungen Marburger Mannschaft nun auch anzumerken, dass die Kräfte schwanden. Der Treffer zum 5:9 Endstand war dann nur noch eine Frage der Zeit.

Die Marburger müssen sich jedoch vor dieser Niederlage nicht verstecken. Über 80 Minute gaben die Lahnstädter alles was sie konnten und boten den Münsteranern Parole. Den Münsteranern gelingt es mit diesem Sieg sich im Tabellenmittelfeld festzusetzen. Diese haben nun die Chance in ihren letzten zwei Spielen gegen Düsseldorf und Bielefeld ihre Saison erfolgreich abzuschließen.

Für die Marburger heißt die Niederlage, dass der direkte Klassenerhalt nicht mehr möglich ist. Jedoch kann der Klassenerhalt dann im Relegationsspiele gegen das stärkste Team aus der 2. Bundesliga West immer noch geschafft werden. 

Nachdem das Abschlusstraining der Marburger am Mittwoch aufgrund des Unwetters vorzeitig beendet werden musste, nieselte es lediglich an diesem Samstagmittag. Die Saints aus Marburg begrüßten die Hawks aus Bielefeld im Georg-Gaßmann-Stadion.

Die Marburger, die in dieser Saison noch nicht punkteten, mussten gewinnen, um noch eine reelle Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Aber auch die Bielefelder, die sich mit einem Sieg im Tabellenkeller etwas Luft machen könnten, kamen höchst motiviert ins Spiel.

Wie im letzten Heimspiel der Marburger gegen Köln waren es erneut die Hausherren die früh im Spiel das erste Mal ins Tor trafen. Die vorläufige Führung hielt zunächst aber nicht lange. Eine Minute verging, bevor Artur Kamenz zum 1:1 ausglich. Den Marburger, denen man heute die Motivation förmlich ansah, gelang es ihre Offensive zum laufen zu bringen, was ihnen immer wieder gute Torchancen ermöglichte. So war es Kai Sontowski, der es erst kürzlich in den U20 Nationalkader schaffte (zum Nachlesen: https://www.dlaxn.de/u19-herrennationalkader-ist-fest/ ), in der 15. Minute erneut für die Marburger zu treffen. Immer wieder gelang es aber den Bielefeldern, die im ersten Quarter gleich drei in Überzahl spielten, durch schnelle Fastbreaks die Marburger Defensive, die ansonsten gut stand zu überlisten. So stand es nach dem ersten Quarter 2:2; ein Ergebnis, mit dem vorerst beide Mannschaften leben konnten.

Der Schlagabtausch beider Mannschaften ging im zweiten Quarter weiter. Zwar gelangen beiden Mannschaften nur ein weiteres Tor zu schießen, jedoch merkte man, dass beide Teams sich heute nichts schenken wollten. Das Spiel, geleitet vom Schiedsrichter-Team aus Frankfurt, wurde nun immer hitziger, was auch im zweiten Viertel erneut einige Zeitstrafen forderte. Mit einem 3:3 Unentschieden ging es nun in die Halbzeitpause.

Man merkte nun, dass Marburg, trotz zwei Spieler weniger nun die klar offensivere Mannschaft war. Lediglich der Bielefelder Goalie Fabian Lohmann stand dem Marburger Torerfolg mit seinen Safes immer wieder im Weg. Die Marburger kamen nun immer öfter vors gegnerische Tor, was dazu führte, dass erst Thorben Fiswick mit einer Einzelaktion traf und danach Luis Stetzka den Hammer rausholte und den Ball in den rechten Winkel zimmerte. Die Bielefelder mussten nun treffen, den die zwei Pierel-Brüder dann erneut auch durch einen Fastbreak erzielten. In der 48. Minute war es dann der Marburger Spielertrainer, der den Ball in einer Einzelaktion am Crease einhändig, nach Tehoka-Nanticoke-Manier am Goalie vorbei legte. Fünf Sekunden vor Quarterpause gelang den Bielefelder, die teilweise 2-Man-Up spielten, der Anschlusstreffer und machte das Spiel erneut spannend.

Das letzte Viertel entschied nun über Sieg, Niederlage oder Verlängerung. Die Marburger, nun deutlich dominanter, wollten sich jedoch diesen Sieg heute nicht nehmen lassen. Und die Defense der Lahnstädter stand jedes Mal ums Neue gut. Auch mit den vielen unnötigen Strafen der Marburger gelang Bielefeld kein Tor mehr. Man merkte, dass diese nun ausgelaugt waren und keinen Zug mehr aufs Tor brachten. Jedoch sollte das Zielglück auch nicht auf Marburger Seite sein, sodass das Spiel bis zur letzten Sekunde spannend blieb, die Marburger sich aber am Ende über ihren ersten Saisonsieg freuen konnten.

Mit dem Marburger Sieg bleibt das Rennen um den Abstieg spannend!

In Dortmund gewinnen die Damen mit starken Einzelaktionen und stark ausbaufähiger Teamarbeit.

Am Sonntag, den 29. Oktober 2017 waren unsere Damen zusammen mit ihrer Spielgemeinschaft zu Gast bei den Dortmund Wolverines. Nach dem knapp verpassten Sieg gegen die SG Köln/Bonn am vergangenen Wochenende konnte das Team nun, trotz Sorge um Harwert und nur einer Auswechselspielerin, auf einen Sieg gegen die Tabellenvierten hoffen. Erschwerte Bedingungen ergaben sich bereits beim Aufwärmen für beide Teams: Der Kunstrasenplatz war zwar cool cool blau eingefärbt aber leider nicht besonders rutschfest.

Das Spiel startete daher etwas schleppend – die SG konnte erst in der 6. Minute durch hier gutes Teamplay von den 2 Middies #26 und #18 ein Tor erzielen – spielte sich aber dennoch vor allem vor dem Tor der Gegnerinnen ab. Unsere Damen dominierten das Spiel also klar! Es blieb aber leider wie beim Spiel gegen Köln/Bonn, bei vielen Einzelaktionen aus dem Mittelfeld und wenig Arbeit aus der Attack. Die seltenen Besuche der Dortmunderinnen vor dem Tor der SG konnten durch solide defensive Zusammenarbeit, sowie Spitzenleistungen vom Goalie abgeschmettert werden. In der 15. Minute stand es bereits 4:0 für die SGMGK. In dem folgenden Timeout wurde an ein besseres Zusammenspiel appelliert. Außerdem sollte der Druck auf die Dortmunderinnen durch Körperarbeit in der Defense erhöht werden. Die Ansagen konnten zunächst seltsamerweise nicht umgesetzt werden. Viele unnötige Fouls in der Defensive und wenig Arbeit von der Attack in der Transition führten zu 3 Toren der Gegnerinnen. So stand es zur Halbzeit 6:3 für unsere SG, die jetzt nur noch (wer rechnen kann usw.) mit einem Mini-Abstand von 3 Punkten etwas bedrückt in die Halbzeitpause einzog.

In der Pause besannen sich unsere Damen auf ihre Teampower, besonders in der Attack. Die SG wollte sich nicht der Spielweise der Gegnerinnen anpassen, sondern bei ihren eigenen Leisten bleiben um ihr Potential voll auszuschöpfen. Gute Zusammenarbeit in der Defensive, vor allem in der Transition vor dem gegnerischen Tor und im Mittelfeld führte nur noch zu einem Tor der Gegnerinnen in der 2. Hälfte des Spiels. Durch hervorragende Kommunikation von den Defensespielerinnen und dem Mittelfeld verwandelte unsere defensive #3 einen Assist der #26 in ein 12:4. Endlich konnte auch die Attack einige schöne Aktionen für sich verbuchen, die bravourös zu dem ersten Ligator von #22 führten. Das Spiel endete durch ein Tor der #26 in der letzten Minute, mit einem 14:4 klar für unsere SGMGK.

Gefühlt wurde das Zusammenspiel von Attack und Mittelfeld zwar verbessert, auf dem Spielbogen zeichnet sich aber deutlich eine alte Leier ab: Starke Eizelaktionen, stark ausbaufähige Teamarbeit. Bis zum nächsten Spiel am 18. November in Kassel gegen die Tabellenzweiten Münster gilt also, liebe Damen: Üben! Und zwar unter dem bereits vielbesagten und schlauen Motto: “Teamplay is the key to relegation!” Wir sind gespannt, wie sie diese Herausforderung meistern…

Es spielten (Tore/Assists): Bussler (7/2), Schlicht (1/0), Sommerkorn (0/0), Burkat (0/1), Carle (1/1), Westhofen (0/0), Ackermann (0/0), Rinne (1/0), Mandel (0/0), Holzer (0/0), Göwecke (3/0), Jordan (0/0), Maslennykova (1/0).

 

 

Am vergangenen Samstag machte sich die SG MGK zu ihrem dritten Ligaspiel der 2. Bundesliga West auf den Weg nach Köln. Trotz einiger krankheitsbedingter Ausfälle war die Motivation hoch den stets hartnäckigen Konkurrenten der SG Köln/Bonn zu schlagen.

Das Spiel begann mit gesichertem Ballbesitz der SG MGK. Mehrere Torchancen blieben leider erfolglos und alsbald wechselte der Ball in westfälischen Besitz. Nichtsdestoweniger konnte die SG MGK mit einer starken Defense aufboten und der Goalie #27 mit einigen großartigen Safes glänzen. In der ersten Hälfte der ersten Halbzeit befand sich der Ball zumeist im Besitz der SG MGK – sie blieb allerdings torlos. Im weiteren Verlauf der Halbzeit legten die Gastgeber zu und die SG MGK musste in der 14. Minute das erste und in den darauffolgenden zehn Minuten zwei weitere Tore kassieren. Die SG ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken und zog mit zwei weiteren Toren durch die #82 solide in die Halbzeit ein.

In der Halbzeit wurde noch einmal zu einer geordneteren Aufstellung in der Attack und verbesserten Kommunikation auf dem Feld aufgerufen. Nach dem Anpfiff fielen für beide Teams zwei schnelle Tore. Auch die Defensespielerin Westhofen #69 konnte durch ihr ausgefeiltes Spiel ein weiteres Tor für die SG MGK erzielen. Das sehr ausgeglichene Spiel war von regen Torwechseln beider Teams geprägt. In der 42. Minute konnte die neue Spielerin Burkat #18 die SG MGK mit einem ausgezeichneten und ihrem ersten Ligator die SG MGK in Führung bringen. Leider kam es in der zweiten Hälfte zum Ausfall einer Spielerin durch einen schmerzhaften „Check to the head“. Dieser Zwischenfall brachte die SG MGK ins Straucheln und sie mussten weitere Tore einstecken. In den letzten Spielminuten versuchte die SG deshalb noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und die Tordifferenz zu verringern. Das Spiel endete leider mit einem Stand von 10:7 und einer Niederlage für die SG MGK.

Wir bedanken uns bei Köln/Bonn für den schönen Spieltag und ein faires und ausgeglichenes Spiel.

Am 20.05.2017 war unsere Spielgemeinschaft SGMGK am Ende der Straße zu Gast bei den Parderborn Hornets. Mit super Wetter und guter Stimmung ging es um den Aufstieg in die erste Bundesliga. Da wir wussten, dass mit Mainz und Frankfurt zwei top Teams aufwarteten, war unser vorrangiges Ziel: Teamspirit und Kampfgeist. Wir wollten allen zeigen was wir drauf haben!

In unserem ersten Spiel gegen Frankfurt wurde es nach einem holprigen Start kontinuierlich besser und wir fanden uns immer mehr in das Spiel. Unsere #26 Steffi und #44 Sarah sorgte für drei schöne Tore in der Offensive. Die gut aufgestellte Attack der Gegnerinnen hinderte uns allerdings immer wieder am Durchbruch zum Tor. Durch eine starke Defensive bewiesen wir im Gegenzug jedoch trotzdem, dass wir das Spiel nicht kampflos an Frankfurt abgeben würden. Am Ende mussten wir uns jedoch trotzdem mit einem 15:3 geschlagen geben.

Wir verabschiedeten uns nach diesem Spiel von unserer lieben Mitspielerin #11 Janet, die nun ihren Weg in Hamburg weitergehen wird. Wir wünschen dir weiterhin viel Glück und Erfolg und freuen uns, dass dein letztes Spiel so ein geiler Abschluss war!!!

In unserem zweiten Spiel gegen Mainz wurden nochmal alle Energiereserven mobilisiert um eine tolle letzte Partie der Saison zu präsentieren. Unsere Defense verbesserte sich während des Spiels deutlich und ließ in der Schlussphase nur noch sehr wenige Chancen zu. Durch starken Teamspirit bis zum Schluss und einer immer besseren Kommunikation untereinander, haben wir die Saison mit einem guten Spiel zu Ende gebracht und hatten noch einmal eine Menge Spaß. Auch diesmal durften sich Sarah und Steffi über Tore freuen. Das Spiel endete mit einem deutlichen 16:2.

Wir bedanken uns bei Paderborn für die super Organisation und bei Mainz und Frankfurt für tolle Spiele, die uns in unserer Entwicklung sicher weitergebracht haben! Jetzt freuen wir uns auf die vielen Turniere im Sommer!

#intouch #SGMGK #geilerletzterSpieltag

Gegen Frankfurt spielten (Tore):

Hund, Kaiser (1), Aichholzer, Casper, Santagati, Sommerkorn, Bussler (2), Garcia, Schmidtmann, Mandel, Rinne, Roether, Holzer, Loos, Ackermann

Gegen Mainz spielten (Tore):

Hund, Kaiser (1), Aichholzer, Casper, Santagati, Sommerkorn, Bussler (1), Garcia, Schmidtmann, Mandel, Rinne, Roether, Holzer, Ackermann

 

Am Sonntag den 02. April hieß es: Heimspieltag in Kassel für die SGMGK. Als Gegnerinnen rückten Essen/Bochum und Münster B aus Nordrhein-Westfalen an. Im Gegensatz zum letzten Spiel gegen Köln/Bonn konnte die SG diesmal mit einer starken Besetzung glänzen und erhoffte sich deshalb ein ausdauerndes Spiel gegen die beiden gegnerischen Teams.

Anpfiff zum ersten Spiel gegen Essen/Bochum war um 11 Uhr. Hier konnte die SG bereits in den ersten acht Minuten zwei Tore durch die #44 (Kaiser) und #34 (Beyer) erzielen. In die Halbzeit ging die SG mit einem Vorsprung von 3 Toren, der allerdings in der nächsten Hälfte noch einmal ausgebaut werden sollte. In der Pause wurde vor allem noch einmal zu einem guten Zusammenspiel und besserer Kommunikation in der Defense aufgerufen. In der zweiten Halbzeit musste die SG selbst nur noch 2 Tore der Ruhrpottlerinnen verbuchen, konnte aber durch gutes Teamplay die eigene Führung letztlich auf 14:4 ausbauen.

Nach kurzer Verschnaufpause stand der SGMGK nun das zweite Spiel gegen Münster B bevor, die mit Verstärkung aus dem A-Team auftrumpfen konnten. Zu Beginn der ersten Halbzeit setzte sich die SG klar in Führung und landete einige Treffer, während die Münsteranerinnen sich in den ersten 20 Minuten mit nur einem Tor zufriedengeben mussten. In den letzten sieben Minuten vor der Halbzeitpause landete das Team aus Westfalen allerdings noch vier Treffer, sodass sich die SGMGK mit einem zittrigen Vorsprung von lediglich drei Punkten (8:5) in die Pause begab. Für die zweite Halbzeit sollten nun noch einmal alle Kräfte mobilisiert werden, um die mit nur 12 Spielerinnen angereisten Münsteranerinnen auch konditionell auszuspielen. Kurz nach dem Anpfiff landete der Ball noch zweimal im heimischen Tor und setzte die SG, die nur noch ein Tor in Vorsprung hatte, unter Druck. Schlussendlich konnte sie allerdings bis Spielende noch acht weitere Tore erzielen und beendete die Partie mit einem souveränen Sieg von 16:7.

Wir danken Kassel für den schönen „Heimspiel“-Tag, beiden Teams für die fairen Spiele und wünschen weiterhin viel Erfolg in der Rückrunde. Danke auch an die zahlreichen Fans, die zur Unterstützung mit angereist sind.
Ganz besonderer Dank gilt allerdings unserer #31 Nelli Jerke, die vier Jahre für die Marburg Saints gespielt hat und nun aus beruflichen Gründen nach Münster ziehen wird. Wir wünschen Dir alles Gute Nelli und werden Dich und Deine Crease Roll vermissen und in guter Erinnerung behalten!

 

Gegen Essen/Bochum spielten (Tore(Assists): Ackermann, Rinne, Loos, Mandel, Kuhn, Roether, Holzer, Caspers (1/0), Quebbemann, Santagati, Beyer (1/0), Reinhardt, Jerke (1/1), Kaiser (4/0), Groß (0/2), Maslennykova, Carle, Gmach, Breuer, Garcia (7/0)

 

Gegen Münster B spielten (Tore/Assists): Ackermann, Rinne, Loos, Mandel, Kuhn, Roether, Holzer, Hund (0/1), Quebbemann, Santagati (1/1), Beyer (4/1), Jerke (3/0), Kaiser (2/1), Groß (0/1), Maslennykova, Carle, Gmach, Breuer, Garcia (2/0), Schmidtmann (4/0)

Während ihrer Reise nach Köln, am vergangenen Sonntag, begleiteten die SGMGK gemischte Gefühle. Mit nur zwei Auswechselspielerinnen und einigen Neulingen sollten sie die stets herausfordernde Partie gegen die Spielgemeinschaft Köln/Bonn bestreiten. Dennoch überraschte das Team trotz durchwachsener Startbedingungen mit starkem Kampfgeist, Durchhaltevermögen und guter Zusammenarbeit.

Zu Beginn des Spiels glänzte unsere SG vor allem durch eine robuste Defense und konnte zwei hervorragende Tore durch Middie Wiebke Beyer #34 und die neue Attack-Spielerin Ruth Breuer #37, die ihr erstes Bundesligaspiel absolvierte, erzielen. Trotzdem musste unsere Spielgemeinschaft einige Gegentore einstecken. In einem Time-Out wurde deshalb noch einmal zu einem besseren Zusammenspiel in der Attack und vermehrter Kommunikation in der Defense aufgerufen.

Obgleich der wenigen Auswechselspielerinnen mobilisierte die SG in der zweiten Halbzeit noch einmal ihre Kräfte und konnte, auch dank der ausdauernden Mittelfeldspielerinnen, sechs weitere Treffer erzielen. Somit schlossen sie langsam aber sicher zu den Toren der Rheinländerinnen auf. Die SG machte es Köln/Bonn also nicht leicht. Durch ein hartes Spiel in der Defensive versuchten die Köln-/Bonnerinnen die SGMGK aufzuhalten, mussten dafür aber auch vier gelbe Karten kassieren. In den letzten Minuten schien der Ausgleichstreffer deshalb zum Greifen nah. Zwei Minuten vor Spielende durfte allerdings auch unsere #34 auf der Strafbank neben der Gegnerin Platz nehmen.

Erfreulicherweise konnten sich die zahlreichen neuen Spielerinnen der SGMGK gut in das Team einfügen und trugen zu einem erfolgreichen und ausgeglichenen Spiel bei. Das Match endete letztendlich mit einem relativ knappen Ergebnis, aus dem die Rheinländerinnen mit einem 8:11 als Siegerinnen hervorgingen. Die zweite Hälfte gewannen unsere Damen allerdings mit einem 6:3 Vorsprung.

Die SGMGK bedankt sich bei Köln/Bonn für das spannende Spiel und wünscht weiterhin viel Erfolg in der Rückrunde. Am 2. April in Kassel freut sie sich außerdem über Unterstützung vom Spielfeldrand, wenn gegen die SG Bochum/Essen und Münster B gespielt wird.

https://www.facebook.com/events/390962054608417/

 

Es spielten für die Spielgemeinschaft Marburg/Göttingen/Kassel (Tore): Ackermann #27, Aichholzer #36, Beyer #34 (2), Breuer #37 (1), Carle #56, Groß #42, Holzer #14, Kaiser #44, Loos #11, Maslennykova #43, Quebbemann #24, Rinne #3, Santagati #41 (4), Schmidtmann #30 (1).

Pech für Paderborn! Sieg für die Spielgemeinschaft der Marburger Saints/Göttingen Grasshoppers und Kassel Raccoons (SGMGK).

Am 05.03.17 gewann die Spielgemeinschaft Marburg/Göttingen/Kassel mit einem 7:4 gegen die Paderborn Hornets. Von einem eindeutigen Sieg kann allerdings nicht die Rede sein, viel mehr war es ein enges Rennen und gerade in der ersten Halbzeit schien es nicht eindeutig zu sein, ob die Saints die Heimfahrt nach Marburg mit einem Sieg oder einer Niederlage antreten würden.

An einem durchwachsenen Morgen traf sich die Spielgemeinschaft SGMGK in Paderborn und ging nach einem kurzen warm-up motiviert in das Spiel gegen die Paderborn Hornets. Schon nach zwei Minuten erwirkte Garcia (#13) mit dem ersten Tor die Führung. Diese wurde zunächst aufrechterhalten, weitere Torchancen ergaben sich jedoch nicht. Das 1:1 wurde nach 13-minütiger Spielzeit durch Janßen (#3) der Hornets erzielt. Es kam zu einem weiteren schmerzhaften Stich der Hornets, als diese mit einem 2:1 in Führung gingen. Kurz vor der Halbzeit schlugen die Saints zurück: Jerke (#31) gelang der Ausgleich mit einem grandiosen Tor für die SGMGK. Trotzdem war die erste Halbzeit durch viele vertane Chancen und wenige Tore gekennzeichnet.

Die Ansprache der Captains in der Halbzeitpause entfachte abermals den Teamgeist und den Willen, dieses Spiel zu gewinnen: Schmidtmann (#30) erzielte kurz nach der Halbzeitpause ihren ersten Treffer. Von da an gelang es der SGMGK den Vorsprung auszubauen und trotz zweier weiterer Gegentore in der zweiten Halbzeit einen Sieg mit 7 Toren zu erlangen. Die Nummer 3 erwies sich dabei als echte Glückszahl, so wurden alle Tore durch Spielerinnen mit einer 3 in ihrer Spielernummer geschossen und verhalfen der SGMGK letzten Endes zum Sieg.

Ein Dank gilt den Paderborn Hornets für ein faires Spiel und einen schönen Spieltag, ebenso den Fans und einer entschlossenen Truppe von Spielerinnen, die an diesem Tag ihr Bestes gegeben haben!

 

Es spielten (Tore): Ackermann, Carle, Caspers, Garcia (2), Groß, Holzer, Jerke (2), Kaiser, Kuhn, Loos, Mandel, Rinne (1), Santagati, Schmidtmann (2)

Am 28. Januar fanden die Qualifikationsspiele der ersten deutschlandweiten Indoor-Lacrosse-Liga der Damen statt. Diese wurden von den HC Raccoons in Kassel ausgetragen, welche neben Göttingen Lacrosse Teil unserer Spielgemeinschaft sind. Bei den zurzeit eisigen Temperaturen kam das Hallenturnier gerade recht und diente als Vorbereitung auf die kommende Rückrunde, welche allerdings wieder draußen stattfinden wird. Übrigens gut zu wissen ist auch, dass es beim Indoor-Lacrosse andere Regeln als auf dem Feld draußen gibt. So kämpfen in der Halle lediglich 6 Spielerinnen (inkl. Goalie) um den Sieg, anstatt 12, wie es sonst draußen üblich ist. Auch die Spielzeit unterscheidet sich von der auf dem Rasen, so beträgt eine Halbzeit in der Halle in der Regel 10 Minuten, anstatt 30 Minuten. Doch trotz bester Laune und großem Ehrgeiz verlor die Spielgemeinschaft Kassel/Göttingen/Marburg in ihrem ersten Spiel gegen den HTC Regensburg mit 3:9.  Nach einer langen Pause, die uns dank des üppigen Buffets versüßt worden ist und uns Zeit zum Kraft tanken gab, traten wir in unserem zweiten Spiel des Tages gegen den ABV Stuttgart an – ein starker Gegner, gegen den wir uns leider mit einem 0:6 geschlagen geben mussten. Die Laune ließen wir uns dadurch jedoch nicht vermiesen, da die Spiele eine hervorragende Gelegenheit boten, uns auch an sehr starken Teams zu messen, unseren Teamzusammenhalt zu erneuern und uns auszupowern. Die Puste ging uns aber auch im letzten Spiel nicht aus, welches knapper als die vorherigen ausfiel. Gegen die eigens für die Indoor-Liga gegründete Spielgemeinschaft Paderborn/Rostock gaben wir noch einmal alles, mussten in der ersten Halbzeit jedoch 2 Gegentore einstecken. Uns gelang es leider nicht, diese in der zweiten Halbzeit auszugleichen, sodass es am Ende bei einem 2:0 für das gegnerische Team blieb.  Somit haben wir uns zwar nicht für das Finale um den Kampf des Indoor-Lacrosse-Ligapokal qualifizieren können, hatten jedoch einen lehrreichen und spaßigen Tag. Und der Spaß am Sport und ein starker Teamgeist stehen beim Lacrosse ja ohnehin im Vordergrund!

Es spielten:

Gegen den HTC Regensburg (T/A): Kuhn (1/0), Kaiser (1/0), Mandel, Groß, Ackermann, Gmach, Schmidtmann (1/0), Quebbemann, Jerke, Breuer, Rinne.

Gegen Stuttgart (T/A): Kuhn, Kaiser, Mandel, Groß, Ackermann, Gmach, Schmidtmann, Quebbemann, Jerke, Breuer, Rinne.

Gegen SG Paderborn/Rostock (T/A): Kuhn, Kaiser, Mandel, Ackermann, Gmach, Schmidtmann, Quebbemann, Jerke, Breuer, Rinne.

 

Die HNA war auch vor Ort und hat einen schönen Bericht über das Kassler-Team (also unsere Spielgemeinschaft) geschrieben. Fotos und Artikel findet ihr hier: https://www.hna.de/sport/regionalsport/sport-kassel-sti248130/kassel-raccoons-beim-lacrosse-turnier-wird-hallenliga-geworben-7340408.html

Und wer sich gerne Stuttgart vs. SGMGK anschauen möchte ist unter diesen Links genau richtig:
https://www.youtube.com/watch?v=kKIzK39xmIM&spfreload=10
https://www.youtube.com/watch?v=FQ8tXdkuRv4